Hannover Steckbrief & Bilder

Hannover ist die Hauptstadt und größte Stadt des deutschen Bundeslandes Niedersachsen. Mit 535.061 (2017) Einwohnern ist sie die 13. größte Stadt Deutschlands und nach Hamburg und Bremen die drittgrößte Stadt Norddeutschlands. Das Stadtgebiet von Hannover umfasst die Städte Garbsen, Langenhagen und Laatzen und hat rund 791.000 Einwohner (2018). Die Region Hannover hat rund 1,16 Millionen Einwohner (2019) Die Stadt liegt am Zusammenfluss der Leine (Verlauf: Aller→ Weser→ Nordsee) und ihres Nebenflusses Ihme im Süden der Norddeutschen Tiefebene und ist die größte Stadt der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg. Sie ist nach Hamburg, Dortmund, Essen und Bremen die fünftgrößte Stadt im niederdeutschen Dialektgebiet.
Bevor es 1946 Hauptstadt Niedersachsens wurde, war Hannover die Hauptstadt des Fürstentums Calenberg (1636-1692), des Kurfürstentums Hannover (1692-1814), des Königreichs Hannover (1814-1866), der Provinz Hannover des Königreichs Preußen (1868-1918), der Provinz Hannover des Freistaates Preußen (1918-1946) und des Landes Hannover (1946). Von 1714 bis 1837 war Hannover durch Personalunion der Familiensitz der hannoverschen Könige des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland, unter dem Titel der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg (später als Kurfürst von Hannover bezeichnet).
Die Stadt ist ein wichtiger Kreuzungspunkt von Eisenbahnlinien und Autobahnen, die die europäischen Hauptstrecken sowohl in Ost-West-Richtung (Berlin-Ruhrgebiet/Düsseldorf/Köln) als auch in Nord-Süd-Richtung (Hamburg-Frankfurt/Stuttgart/München) verbinden. Der Flughafen Hannover liegt nördlich der Stadt, in Langenhagen, und ist Deutschlands neuntgrößter Verkehrsflughafen. Die bedeutendsten Hochschulen der Stadt sind die Medizinische Hochschule Hannover mit dem Klinikum der Medizinischen Hochschule Hannover und die Leibniz Universität Hannover.
Das Messegelände in Hannover ist dank zahlreicher Erweiterungen, insbesondere für die Expo 2000, das größte der Welt. In Hannover finden jährlich kommerzielle Messen wie die Hannover Messe und bis 2018 die CeBIT statt. Die IAA Nutzfahrzeuge findet alle zwei Jahre statt. Sie ist die Weltleitmesse für Transport, Logistik und Mobilität. Jedes Jahr finden in Hannover das Schützenfest Hannover, das größte Schützenfest der Welt, und das Oktoberfest Hannover statt.
‚Hannover‘ ist die traditionelle englische Schreibweise. Die deutsche Rechtschreibung (mit einem doppelten n) wird im Englischen immer beliebter; neuere Ausgaben von Enzyklopädien bevorzugen die deutsche Rechtschreibung, und die Kommunalverwaltung verwendet die deutsche Rechtschreibung auf englischen Websites. Die englische Aussprache, mit Betonung auf der ersten Silbe, wird sowohl für die deutsche als auch für die englische Rechtschreibung verwendet, die sich von der deutschen Aussprache unterscheidet, mit Betonung auf der zweiten Silbe und einem langen zweiten Vokal. Die traditionelle englische Rechtschreibung wird in historischen Kontexten immer noch verwendet, insbesondere wenn es um das Britische Haus Hannover geht.

Maschsee in Hannover

Geschichte

Hannover wurde im Mittelalter am Ostufer der Leine gegründet. Sein ursprünglicher Name Honovere mag „Hohes (Fluss)Ufer“ bedeuten, obwohl dies umstritten ist (vgl. das Hohe Ufer). Hannover war ein kleines Dorf von Fährleuten und Fischern, das im 13. Jahrhundert zu einer vergleichsweise großen Stadt wurde und aufgrund seiner Lage an einer natürlichen Wegkreuzung 1241 Stadtrechte erhielt. Da der Landverkehr relativ schwierig war, trug seine Lage am oberen schiffbaren Flusslauf dazu bei, dass es durch zunehmenden Handel wuchs. Sie war durch die Leine mit der Hansestadt Bremen verbunden und lag am südlichen Rand der weiten norddeutschen Tiefebene und nordwestlich des Harzes, so dass sie von Ost-West-Verkehr wie Maultierzüge durchfahren wurde. Damit war Hannover für den den Harz umfahrenden Landverkehr zwischen den Niederlanden und Sachsen bzw. Thüringen ein Tor zu den Flusstälern von Rhein, Ruhr und Saar, ihren im Südwesten heraufwachsenden Industriegebieten und den östlich und nördlich davon gelegenen Flachlandregionen.
Im 14. Jahrhundert wurden die Hauptkirchen Hannovers sowie eine Stadtmauer mit drei Stadttoren errichtet. Der Beginn der Industrialisierung in Deutschland führte zum Handel mit Eisen und Silber aus dem Nordharz, was die Bedeutung der Stadt erhöhte.
1636 verlegte Georg, Herzog von Braunschweig-Lüneburg, Herrscher des braunschweigisch-lüneburgischen Fürstentums Calenberg, seine Residenz nach Hannover. Die Herzöge von Braunschweig-Lüneburg wurden 1692 vom Kaiser des Heiligen Römischen Reiches in den Rang eines Kurfürsten erhoben, und diese Erhebung wurde 1708 vom Reichstag bestätigt. Damit wurde das Fürstentum zum Kurfürstentum Hannover aufgewertet, umgangssprachlich nach der Hauptstadt Calenbergs auch Kurfürstentum Hannover genannt (siehe auch: Haus Hannover). Seine Kurfürsten wurden später zu Monarchen von Großbritannien (und ab 1801 des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland). Der erste von ihnen war Georg I. Ludwig, der 1714 den britischen Thron bestieg. Der letzte britische Monarch, der in Hannover regierte, war Wilhelm IV. Das halbsalische Recht, das eine Erbfolge möglichst durch die männliche Linie vorschrieb, verbot die Thronbesteigung von Königin Victoria in Hannover. Als Nachfahrin männlicher Linie von Georg I. war Königin Victoria selbst Mitglied des Hauses Hannover. Ihre Nachkommen trugen jedoch den Titularnamen ihres Mannes Sachsen-Coburg-Gotha. Drei Könige Großbritanniens oder des Vereinigten Königreichs waren gleichzeitig auch Kurfürsten von Hannover.
Während der Zeit der Personalunion der Kronen des Vereinigten Königreichs und Hannovers (1714-1837) besuchten die Monarchen die Stadt nur selten. Tatsächlich gab es während der Regierungszeit der letzten drei gemeinsamen Herrscher (1760-1837) nur einen kurzen Besuch, nämlich 1821 durch Georg IV. Von 1816 bis 1837 vertrat Vizekönig Adolphus den Monarchen in Hannover.
Während des Siebenjährigen Krieges wurde am 26. Juli 1757 in der Nähe der Stadt die Schlacht von Hastenbeck geschlagen. Die französische Armee besiegte das hannoversche Beobachtungsheer, was zur Besetzung der Stadt im Rahmen der Invasion Hannovers führte. Im folgenden Jahr wurde die Stadt von den deutsch-englischen Truppen unter Ferdinand von Braunschweig zurückerobert.

Universität in Hannover

19. Jahrhundert

Nachdem Napoleon am 5. Juli 1803 den Konvent von Artlenburg (Elbkonvent) verhängt hatte, besetzten etwa 35.000 französische Soldaten Hannover. Der Konvent verlangte auch die Auflösung der hannoverschen Armee. Georg III. erkannte den Elbvertrag jedoch nicht an. Dies führte dazu, dass eine große Zahl von Soldaten aus Hannover schließlich nach Großbritannien auswanderten, wo die Deutsche Legion des Königs gebildet wurde. Es waren nur Truppen aus Hannover und Braunschweig, die Frankreich während der gesamten napoleonischen Kriege konsequent bekämpften. Später spielte die Legion eine wichtige Rolle im Halbinselkrieg und in der Schlacht von Waterloo im Jahr 1815. Der Wiener Kongress von 1815 erhob die Kurfürsten zum Königreich Hannover. Die Landeshauptstadt Hannover dehnte sich bis an das Westufer der Leine aus und ist seitdem erheblich gewachsen.
1837 endete die Personalunion zwischen dem Vereinigten Königreich und Hannover, weil die Erbin von Wilhelm IV. im Vereinigten Königreich weiblich war (Königin Victoria). Hannover konnte nur an männliche Erben vererbt werden. So ging Hannover an den Bruder Wilhelms IV., Ernest Augustus, über und blieb ein Königreich bis 1866, als es während des österreichisch-preußischen Krieges von Preußen annektiert wurde. Obwohl erwartet wurde, dass Hannover Preußen in der Schlacht von Langensalza besiegen würde, setzte Preußen den Kesselschlacht-Orden von Moltke dem Älteren ein, um stattdessen die hannoversche Armee zu vernichten. Die Stadt Hannover wurde die Hauptstadt der preußischen Provinz Hannover. Nach der Annexion widersetzte sich das hannoversche Volk generell der preußischen Regierung.
Für die hannoversche Industrie bedeutete die neue Verbindung zu Preußen jedoch eine Verbesserung der Geschäftslage. Die Einführung des Freihandels förderte das Wirtschaftswachstum und führte zur Erholung der Gründerzeit. Zwischen 1879 und 1902 wuchs die Einwohnerzahl Hannovers von 87.600 auf 313.940. 1842 wurde die erste Pferdeeisenbahn eingeweiht, ab 1893 wurde eine elektrische Straßenbahn installiert. 1887 erfand der Hannoveraner Emile Berliner die Schallplatte und das Grammophon.

Hannover – Anderten

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.