Prag Steckbrief & Bilder

Prag ist die Hauptstadt und größte Stadt in der Tschechischen Republik, die 13. größte Stadt in der Europäischen Union und die historische Hauptstadt Böhmens. Prag liegt an der Moldau und beherbergt etwa 1,3 Millionen Menschen, während im Großraum Prag schätzungsweise 2,7 Millionen Menschen leben. Die Stadt hat ein gemäßigtes ozeanisches Klima, mit relativ warmen Sommern und kalten Wintern.
Prag ist ein politisches, kulturelles und wirtschaftliches Zentrum Mitteleuropas mit einer reichen Geschichte. Gegründet während der Romanik und in der Blütezeit der Gotik, Renaissance und des Barock, war Prag die Hauptstadt des Königreichs Böhmen und die Hauptresidenz mehrerer Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, vor allem von Karl IV (reg. 1346-1378).
Es war eine wichtige Stadt für die Habsburgermonarchie und ihr österreichisch-ungarisches Reich. Die Stadt spielte eine wichtige Rolle in der böhmischen und protestantischen Reformation, im Dreißigjährigen Krieg und in der Geschichte des 20. Jahrhunderts als Hauptstadt der Tschechoslowakei zwischen den Weltkriegen und der kommunistischen Nachkriegszeit. Prag beherbergt eine Reihe bekannter kultureller Sehenswürdigkeiten, von denen viele die Gewalt und Zerstörung des Europas des 20. Zu den Hauptattraktionen gehören die Prager Burg, die Karlsbrücke, der Altstädter Ring mit der Prager astronomischen Uhr, das Jüdische Viertel, der Hügel Petřín und Vyšehrad. Seit 1992 steht das weitläufige historische Zentrum Prags auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes.
Die Stadt verfügt über mehr als zehn bedeutende Museen sowie zahlreiche Theater, Galerien, Kinos und andere historische Ausstellungen. Ein umfangreiches modernes öffentliches Verkehrssystem verbindet die Stadt. Sie beherbergt eine Vielzahl öffentlicher und privater Schulen, darunter die Karlsuniversität in Prag, die älteste Universität Mitteleuropas. Prag ist laut GaWC-Studien als „Alpha-“ Weltstadt eingestuft und rangiert auf Platz sechs der Tripadvisor-Weltliste der besten Reiseziele im Jahr 2016. Im Jahr 2019 wurde die Stadt von Mercer als 69. lebenswerteste Stadt der Welt eingestuft. Im selben Jahr wurde die Stadt im PICSA-Index als 13. lebenswerteste Stadt der Welt eingestuft. Ihre reiche Geschichte macht sie zu einem beliebten Reiseziel, und ab 2017 empfängt die Stadt jährlich mehr als 8,5 Millionen internationale Besucher. Im Jahr 2017 wurde Prag nach London, Paris, Rom und Istanbul als die fünftmeist besuchte europäische Stadt aufgeführt.

Geschichte

In den tausend Jahren seines Bestehens wuchs Prag von einer Siedlung, die sich von der Prager Burg im Norden bis zur Festung Vyšehrad im Süden erstreckte, zur Hauptstadt eines modernen europäischen Landes heran.

Frühe Geschichte

Die Region war bereits in der Altsteinzeit besiedelt. Der jüdische Chronist David Solomon Ganz behauptete unter Berufung auf Cyriacus Spangenberg, die Stadt sei um 1306 v. Chr. von einem alten König, Boyya, als Boihaem gegründet worden. Um das fünfte und vierte Jahrhundert v. Chr. erschien in der Gegend ein keltischer Stamm, der später Siedlungen einschließlich eines Oppidums in Závist, einem heutigen Vorort von Prag, gründete und die Region Böhmen nannte, was „Heimat der Bojen“ bedeutet. Im letzten Jahrhundert v. Chr. wurden die Kelten langsam von germanischen Stämmen (Markomannen, Quadi, Langobarden und möglicherweise die Sueben) vertrieben, was einige dazu veranlasste, den Sitz des Markomannen-Königs Maroboduus im Süden Prags in dem Vorort Závist zu platzieren, der heute Závist heißt. Um das Gebiet des heutigen Prags herum erwähnte die von Ptolemaios gezeichnete Karte aus dem 2. Jahrhundert eine germanische Stadt namens Kasurgis, während der großen Völkerwanderungszeit nach dem Zusammenbruch des Weströmischen Reiches im späten 5. Jahrhundert n. Chr. zogen die in Böhmen lebenden germanischen Stämme nach Westen, und wahrscheinlich im 6. In den folgenden drei Jahrhunderten errichteten die böhmischen Stämme in diesem Gebiet mehrere befestigte Siedlungen, vor allem im Šárka-Tal, in Butovice und Levý Hradec. Der Bau der so genannten Prager Burg begann gegen Ende des 9. Das erste Mauerwerk unter der Prager Burg stammt spätestens aus dem Jahr 885. Das andere bedeutende Prager Kastell, das Přemyslid Kastell Vyšehrad, wurde im 10. Jahrhundert gegründet, etwa 70 Jahre später als die Prager Burg. Die Prager Burg wird von der Kathedrale dominiert, mit deren Bau 1344 begonnen wurde, die aber erst im 20. Jahrhundert vollendet wurde. Die legendären Ursprünge Prags führen die Gründung auf die böhmische Herzogin und Prophetin Libuše und ihren Gemahl, Přemysl, den Gründer der Přemyslid Dynastie, zurück. Die Legende besagt, dass Libuše auf einer Felsklippe hoch über der Moldau herauskam und prophezeite: „Ich sehe eine große Stadt, deren Ruhm die Sterne berühren wird.“ Sie ließ dort eine Burg und eine Stadt namens Praha errichten, die zum Sitz der Herzöge und später der Könige von Böhmen wurde. Unter dem Heiligen Römischen Kaiser Otto II. wurde das Gebiet 973 zum Bistum. Bis Prag 1344 zum Erzbistum erhoben wurde, unterstand es der Gerichtsbarkeit des Erzbistums Mainz. Prag war ein wichtiger Handelsplatz, wo sich Kaufleute aus ganz Europa niederließen, darunter viele Juden, wie der spanisch-jüdische Kaufmann und Reisende Abraham ben Jacob 965 in Erinnerung rief. Die Alt-Neu-Synagoge von 1270 steht noch heute in der Stadt. An der Stelle der Furt in der Moldau ließ König Vladislaus I. 1170 die erste Brücke bauen, die Judithbrücke (Juditin most), die zu Ehren seiner Frau Judith von Thüringen benannt wurde. Diese Brücke wurde 1342 durch ein Hochwasser zerstört, aber einige der ursprünglichen Grundsteine dieser Brücke sind im Fluss geblieben. Sie wurde wieder aufgebaut und erhielt den Namen Karlsbrücke. 1257 wurde in Prag unter König Ottokar II. die Malá Strana („Kleines Viertel“) an der Stelle eines älteren Dorfes im Gebiet der späteren Hradčany (Prager Burg) gegründet. Dies war der Bezirk des deutschen Volkes, das gemäß den Magdeburger Rechten das Recht hatte, das Gesetz autonom zu verwalten. Der neue Bezirk befand sich am Ufer gegenüber dem Staré Město („Altstadt“), das den Status eines Stadtbezirks hatte und von einer Linie von Mauern und Befestigungsanlagen begrenzt wurde.

Wentzelsplatz in Prag

Die Ära von Karl IV

Prag florierte während der Regierungszeit Karls IV., des Kaisers des Heiligen Römischen Reiches und Königs von Böhmen der neuen luxemburgischen Dynastie, im 14. Jahrhundert (1346-1378). Als König von Böhmen und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches verwandelte er Prag in eine kaiserliche Hauptstadt und es war zu dieser Zeit nach Rom und Konstantinopel die drittgrößte Stadt Europas.
Karl IV. ordnete den Bau der an die Altstadt angrenzenden Neustadt (Nové Město) an und entwarf den Entwurf selbst. Die Karlsbrücke, die die Judithbrücke ersetzt, die kurz vor seiner Herrschaft durch das Hochwasser zerstört wurde, wurde errichtet, um die östlichen Uferbezirke mit der Malá Strana und dem Burgviertel zu verbinden. Am 9. Juli 1357 um 5.31 Uhr legte Karl IV. persönlich den ersten Grundstein für die Karlsbrücke. Der genaue Zeitpunkt der Grundsteinlegung ist bekannt, da die palindromische Zahl 135797531 in den Brückenturm der Altstadt eingemeißelt wurde, nachdem sie von den königlichen Astrologen und Numerologen als der beste Zeitpunkt für den Beginn des Brückenbaus gewählt worden war. Im Jahr 1347 gründete er die Karlsuniversität, die bis heute die älteste Universität Mitteleuropas ist.

Er begann mit dem Bau der gotischen St.-Veits-Kathedrale im größten der Innenhöfe der Prager Burg, an der Stelle der dortigen romanischen Rotunde. Prag wurde 1344 zum Erzbistum erhoben, im Jahr des Beginns der Kathedrale.
Die Stadt hatte eine Münzstätte und war ein Handelszentrum für deutsche und italienische Bankiers und Kaufleute. Die soziale Ordnung wurde jedoch durch die aufsteigende Macht der Handwerkerzünfte (die selbst oft von internen Kämpfen zerrissen wurden) und die zunehmende Zahl der Armen immer turbulenter.
Die Hungermauer, eine umfangreiche Befestigungsmauer südlich von Malá Strana und dem Burgviertel, wurde während einer Hungersnot in den 1360er Jahren errichtet. Es wird vermutet, dass die Arbeiten von Karl IV. in Auftrag gegeben wurden, um den Arbeitern und ihren Familien Arbeit und Nahrung zu verschaffen.
Karl IV. starb 1378. Während der Herrschaft seines Sohnes, König Wenzel IV. (1378-1419), kam es zu einer Zeit intensiver Unruhen. Während Ostern 1389 verkündeten Mitglieder des Prager Klerus, dass die Juden die Hostie (eucharistische Hostie) geschändet hätten, und der Klerus ermutigte den Pöbel, das jüdische Viertel zu plündern, zu plündern und niederzubrennen. Fast die gesamte jüdische Bevölkerung Prags (3.000 Menschen) wurde ermordet.

Jan Hus, Theologe und Rektor an der Karlsuniversität, predigte in Prag. Im Jahr 1402 begann er, in der Bethlehemskapelle zu predigen. Inspiriert von John Wycliffe konzentrierten sich diese Predigten auf das, was man als radikale Reformen einer korrupten Kirche ansah. Da Hus für das politische und religiöse Establishment zu gefährlich geworden war, wurde er vor das Konzil von Konstanz geladen, wegen Ketzerei vor Gericht gestellt und 1415 in Konstanz auf dem Scheiterhaufen verbrannt.
Vier Jahre später erlebte Prag seine erste Defenestration, als sich das Volk unter dem Kommando des Prager Pfarrers Jan Želivský auflehnte. Hus‘ Tod, gepaart mit dem tschechischen Proto-Nationalismus und Proto-Protestantismus, hatte die Hussitenkriege angeheizt. Bauernrebellen, angeführt vom General Jan Žižka, besiegten zusammen mit Prager Hussitentruppen Kaiser Sigismund in der Schlacht auf dem Vítkov-Hügel im Jahre 1420.
Während der Hussitenkriege, als die Stadt Prag von „Kreuzrittern“ und Söldnertruppen angegriffen wurde, kämpfte die Stadtmiliz unter dem Prager Banner tapfer. Dieses Schwalbenschwanzbanner ist etwa 1,2 mal 1,8 Meter groß und hat ein rotes, mit kleinen weißen Lilien übersätes Feld und ein silbernes Altstadtwappen in der Mitte. Über dem Wappen erschien die Aufschrift „PÁN BŮH POMOC NAŠE“ (Der Herr ist unsere Hilfe), mit einem hussitischen Kelch in der Mitte des Wappens. In der Nähe der Schwalbenschwänze befindet sich eine sichelförmige goldene Sonne mit hervortretenden Strahlen.
Eines dieser Banner wurde von schwedischen Truppen in der Schlacht bei Prag (1648) erobert, als sie das Westufer der Moldau eroberten und vom Ostufer zurückgeschlagen wurden; sie brachten es im Königlichen Militärmuseum in Stockholm unter; obwohl diese Fahne noch existiert, ist sie in sehr schlechtem Zustand. Sie nahmen auch den Codex Gigas und den Codex Argenteus mit. Die frühesten Hinweise deuten darauf hin, dass bereits 1419 ein Gonfalon mit einer darauf gemalten städtischen Ladung für die Altstadt verwendet wurde. Da diese Fahne der Stadtmiliz vor 1477 und während der Hussitenkriege in Gebrauch war, ist sie die älteste noch erhaltene Stadtfahne Böhmens.
In den folgenden zwei Jahrhunderten festigte Prag seine Rolle als Handelsstadt. Viele bemerkenswerte gotische Gebäude wurden errichtet und der Vladislav-Saal der Prager Burg wurde hinzugefügt.

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.