London Steckbrief

London ist die Hauptstadt und größte Stadt Englands und des Vereinigten Königreichs. An der Themse im Südosten Englands an der Spitze der 80 km langen Mündung in die Nordsee gelegen, ist London seit zwei Jahrtausenden eine bedeutende Siedlung. Londinium wurde von den Römern gegründet. Die City of London, der antike Kern Londons – ein Gebiet von nur 2,9 km2 und umgangssprachlich als „Square Mile“ bekannt – behält Grenzen bei, die sich eng an seine mittelalterlichen Grenzen anlehnen. Die City of Westminster ist ebenfalls ein innerlondoner Stadtbezirk mit Stadtstatus. London gilt als eine der wichtigsten globalen Städte der Welt und wurde als die mächtigste, begehrteste, einflussreichste, meistbesuchte, teuerste, nachhaltigste, investitionsfreundlichste und arbeitsreichste Stadt der Welt bezeichnet. London übt einen beträchtlichen Einfluss auf Kunst, Handel, Bildung, Unterhaltung, Mode, Finanzen, Gesundheitswesen, Medien, professionelle Dienstleistungen, Forschung und Entwicklung, Tourismus und Transport aus. Bei der Wirtschaftsleistung rangiert London auf Platz 26 von 300 Großstädten. Sie ist eines der größten Finanzzentren und hat entweder das fünft- oder das sechstgrößte Bruttoinlandsprodukt der Metropolregion. Gemessen an den internationalen Ankünften ist sie die meistbesuchte Stadt und verfügt über das verkehrsreichste Stadtflughafensystem, gemessen am Passagieraufkommen. Sie ist das führende Investitionsziel und beherbergt mehr internationale Einzelhändler und sehr vermögende Privatpersonen als jede andere Stadt. Londons Universitäten bilden die größte Konzentration von Hochschuleinrichtungen in Europa, und London beherbergt hochrangige Institutionen wie das Imperial College London in Natur- und angewandten Wissenschaften, die London School of Economics in den Sozialwissenschaften und das umfassende University College London und das King’s College London. Im Jahr 2012 war London die erste Stadt, die drei moderne Olympische Sommerspiele ausrichtete. London hat eine große Vielfalt an Menschen und Kulturen, und in der Region werden mehr als 300 Sprachen gesprochen. Die geschätzte Einwohnerzahl der Stadt (die dem Großraum London entspricht) betrug Mitte 2018 8.908.081, die drittbevölkerungsreichste aller europäischen Städte und macht 13,4% der britischen Bevölkerung aus. Londons Stadtgebiet ist mit 9.787.426 Einwohnern bei der Volkszählung 2011 nach Moskau und Paris das drittbevölkerungsreichste in Europa. Der Londoner Pendlergürtel ist der zweitbevölkerungsreichste in Europa mit 14.040.163 Einwohnern im Jahr 2016.
In London gibt es vier Weltkulturerbestätten: den Tower of London, Kew Gardens, die Stätte, die den Palace of Westminster, die Westminster Abbey und die St. Margaret’s Church umfasst, und die historische Siedlung in Greenwich, wo das Royal Observatory, Greenwich, den Nullmeridian (0° Länge) und die Greenwich Mean Time definiert. Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Buckingham-Palast, das London Eye, der Piccadilly Circus, die St. Paul’s Cathedral, die Tower Bridge, der Trafalgar Square und The Shard. London hat zahlreiche Museen, Galerien, Bibliotheken und Sportveranstaltungen. Dazu gehören das Britische Museum, die Nationalgalerie, das Naturkundemuseum, die Tate Modern, die British Library und die Theater des West End. Die Londoner U-Bahn ist das älteste U-Bahn-Netz der Welt.

Tower Bridge

Toponymie

„London“ ist ein antiker Name, der bereits im ersten Jahrhundert n. Chr. bezeugt wurde, meist in der lateinisierten Form Londinium; so findet sich beispielsweise auf handschriftlichen römischen Tafeln, die in der Stadt gefunden wurden und aus der Zeit 65/70-80 n. Chr. stammen, das Wort Londinio („in London“). Die früheste bezeugte erscheint in Geoffrey of Monmouth’s Historia Regum Britanniae, geschrieben um 1136. Darin wird behauptet, dass der Name von einem angeblichen König Lud stammt, der die Stadt angeblich übernommen und ihr den Namen Kaerlud gegeben haben soll.Moderne wissenschaftliche Analysen des Namens müssen die Ursprünge der verschiedenen Formen, die sich in den frühen Quellen finden, berücksichtigen: Latein, Altenglisch und Walisisch, unter Bezugnahme auf die bekannten Entwicklungen der Laute in diesen verschiedenen Sprachen im Laufe der Zeit. Man ist sich einig, dass der Name aus dem Gemeinsamen Brünettischen in diese Sprachen kam; neuere Arbeiten neigen dazu, die verlorene keltische Form des Namens als *[Londonjon] oder etwas Ähnliches zu rekonstruieren. Diese wurde ins Lateinische als Londinium adaptiert und ins Altenglische, die Ahnensprache des Englischen, entlehnt. Die Toponymie der Common Brythonic-Form wird viel diskutiert. Eine prominente Erklärung war Richard Coates‘ Argument aus dem Jahr 1998, dass der Name von dem vorkeltischen alteuropäischen *(p)lowonida abgeleitet wurde, was „river too wide to ford“ bedeutet. Coates schlug vor, dass dies ein Name für den Teil der Themse sei, der durch London fließt; dadurch erhielt die Siedlung die keltische Form ihres Namens, *Lowonidonjon. Die meisten Arbeiten haben jedoch einen keltischen Ursprung für den Namen angenommen, und neuere Studien haben eine Erklärung in der Art einer keltischen Ableitung einer proto-indogermanischen Wurzel *lendh- („sinken, Ursache zum Sinken“), kombiniert mit dem keltischen Suffix *-injo- oder *-onjo- (zur Bildung von Ortsnamen verwendet), favorisiert. Peter Schrijver hat aus diesen Gründen ausdrücklich vorgeschlagen, dass der Name ursprünglich „Ort, der überflutet“ bedeutete. 1889 galt der Name „London“ offiziell für die City of London, aber seitdem bezieht er sich auch auf die Grafschaft London und den Großraum London. „London“ wird manchmal informell als „LDN“ geschrieben.

Geschichte

Vorgeschichte

1993 wurden am südlichen Vorufer stromaufwärts der Vauxhall-Brücke die Überreste einer Brücke aus der Bronzezeit gefunden. Diese Brücke überquerte entweder die Themse oder erreichte eine inzwischen verloren gegangene Insel in ihr. Zwei dieser Hölzer waren aus Radiokohlenstoff und wurden auf die Zeit zwischen 1750 v. Chr. und 1285 v. Chr. datiert. 2010 wurden die Fundamente einer großen Holzkonstruktion aus der Zeit zwischen 4800 v. Chr. und 4500 v. Chr. am Südvorufer der Themse, stromabwärts der Vauxhall-Brücke, gefunden. Die Funktion der mesolithischen Struktur ist nicht bekannt. Beide Strukturen befinden sich auf dem Südufer, wo der Fluss Effra in die Themse mündet.

Museum in London

Römisches London

Obwohl es Hinweise auf verstreute brythonische Siedlungen in der Gegend gibt, wurde die erste größere Siedlung etwa vier Jahre nach der Invasion im Jahre 43 n. Chr. von den Römern gegründet. Diese dauerte nur bis etwa 61 n. Chr., als der von Königin Boudica angeführte Stamm der Iceni sie stürmte und die Siedlung bis auf die Grundmauern niederbrannte. Die nächste, stark geplante Inkarnation von Londinium florierte und löste Colchester als Hauptstadt der römischen Provinz Britannia im Jahr 100 ab. Zu seinem Höhepunkt im 2. Jahrhundert zählte das römische London rund 60.000 Einwohner.

Anglo-Sachsen und Wikingerzeit London

Mit dem Zusammenbruch der römischen Herrschaft im frühen 5. Jahrhundert hörte London auf, eine Hauptstadt zu sein, und die ummauerte Stadt Londinium wurde praktisch aufgegeben, obwohl die römische Zivilisation in der Gegend von St. Martin-in-the-Fields bis etwa 450 fortbestand. Ab etwa 500 entwickelte sich etwas westlich der alten römischen Stadt eine angelsächsische Siedlung namens Lundenwic. Bis etwa 680 war die Stadt wieder zu einem bedeutenden Hafen herangewachsen, obwohl es kaum Anzeichen für eine groß angelegte Produktion gibt. Ab den 820er Jahren brachten wiederholte Angriffe der Wikinger den Niedergang. Drei sind verzeichnet; die Angriffe von 851 und 886 waren erfolgreich, während der letzte, 994, abgewehrt wurde.

Die Wikinger gründeten das Danelaw über weite Teile Ost- und Nordenglands; seine Grenze erstreckte sich ungefähr von London bis Chester. Es war ein Gebiet politischer und geographischer Kontrolle, das durch die Wikingereinfälle auferlegt wurde und 886 formell von dem dänischen Kriegsherrn Guthrum und dem westsächsischen König Alfred dem Großen vereinbart wurde. Die angelsächsische Chronik berichtet, dass Alfred 886 London „neu gründete“. Archäologische Forschungen zeigen, dass dies die Aufgabe von Lundenwic und eine Wiederbelebung des Lebens und des Handels innerhalb der alten römischen Mauern bedeutete. London wuchs dann langsam bis etwa 950, danach nahm die Aktivität dramatisch zu. Im 11. Jahrhundert war London jenseits aller Vergleiche die größte Stadt Englands. Die Westminster Abbey, die von König Edward dem Bekenner im romanischen Stil wieder aufgebaut wurde, war eine der größten Kirchen Europas. Winchester war zuvor die Hauptstadt des angelsächsischen England gewesen, aber von dieser Zeit an wurde London zum wichtigsten Forum für ausländische Händler und zum Stützpunkt für die Verteidigung in Kriegszeiten. Nach Ansicht von Frank Stenton: „Es verfügte über die Ressourcen, und es entwickelte rasch die Würde und das politische Selbstbewusstsein, die einer nationalen Hauptstadt angemessen sind.

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.