Westminster Bridge London Steckbrief & Bilder

Westminster Bridge London Steckbrief & Bilder

Die Westminster Bridge ist eine Brücke für den Straßen- und Fußgängerverkehr über die Themse in London, die Westminster auf der Westseite und Lambeth auf der Ostseite verbindet.
Die Brücke ist überwiegend grün gestrichen, die gleiche Farbe wie die Ledersitze im Unterhaus, das sich auf der der Brücke am nächsten gelegenen Seite des Palastes von Westminster befindet, jedoch in einem natürlichen Farbton, der Grünspan ähnelt. Dies steht im Gegensatz zur Lambeth Bridge, die rot ist, die gleiche Farbe wie die Sitze im House of Lords und sich auf der gegenüberliegenden Seite der Houses of Parliament befindet.

In den Jahren 2005-2007 wurde sie einer kompletten Renovierung unterzogen, einschließlich des Austauschs der Eisenverkleidungen und des Neuanstrichs der gesamten Brücke.
Sie verbindet den Palace of Westminster auf der Westseite des Flusses mit der County Hall und dem London Eye auf der Ostseite und war in den Anfangsjahren des London Marathons der Zielpunkt.
Die nächste Brücke flussabwärts ist die Hungerford Fußgängerbrücke und flussaufwärts die Lambeth Bridge. Die Westminster Bridge wurde 1981 zum denkmalgeschützten Bauwerk (Grade II*) erklärt.

Geschichte

Über 600 Jahre lang (mindestens 1129-1729) befand sich die der London Bridge nächstgelegene Themsebrücke in Kingston. Ab der späten Tudorzeit betrug der Stau an der London Bridge (für Straßengüter und Kutschen aus Kent, Essex, einem Großteil von Surrey, Middlesex und darüber hinaus) oft mehr als eine Stunde. Eine Brücke bei Westminster wurde 1664 vorgeschlagen, aber von der Corporation of London und den Wassermännern abgelehnt. Weitere Opposition gab es im Jahr 1722.

Dennoch wurde 1729 in Putney eine Zwischenbrücke (allerdings aus Holz) gebaut, und 1736 erhielt das Projekt die Zustimmung des Parlaments. Finanziert durch privates Kapital, Lotterien und Zuschüsse, wurde die Westminster Bridge zwischen 1739-1750 unter der Leitung des Schweizer Ingenieurs Charles Labelye gebaut. Die Brücke wurde am 18. November 1750 eröffnet.1760-63 reagierte die Stadt London auf die Westminster Bridge und das Bevölkerungswachstum, indem sie die Gebäude auf der London Bridge entfernte und die Brücke verbreiterte. Mit der Putney Bridge ebnete die Brücke den Weg für vier weitere innerhalb von drei Jahrzehnten: Blackfriars Bridge (1769, erbaut von der Stadt), Kew Bridge (1759), Battersea Bridge (1773) und Richmond Bridge (1777), bis zu diesem Zeitpunkt wurden Straßen und Fahrzeuge verbessert und weniger regelmäßige Güter auf dem Wasser transportiert.

Die Brücke diente der Anbindung des expandierenden West Ends an den sich entwickelnden Süden Londons sowie dem Transport von Gütern und Kutschen aus den eher mündungsnahen Grafschaften und den Häfen von East Sussex und Kent. Ohne die Brücke müsste der Verkehr zum und vom größeren West End über Straßen fahren, die oft genauso verstopft sind wie die London Bridge, vor allem die Strand/Fleet Street und die New Oxford Street/Holborn. Straßen auf beiden Seiten des Flusses wurden ebenfalls gebaut und verbessert, einschließlich der Charing Cross Road und rund um das Elephant & Castle in Southwark.

Mitte des 19. Jahrhunderts war die Brücke stark abgesackt und teuer im Unterhalt. Die heutige Brücke wurde von Thomas Page entworfen und am 24. Mai 1862 eröffnet. Mit einer Länge von 250 m und einer Breite von 26 m ist sie eine siebenbogige, gusseiserne Brücke mit gotischen Details von Charles Barry (dem Architekten des Palace of Westminster). Seit der Entfernung der Rennie’s New London Bridge im Jahr 1967 ist sie das älteste Straßenbauwerk, das die Themse im Zentrum Londons überquert.
Am 22. März 2017 begann ein Terroranschlag auf der Brücke und setzte sich in der Bridge Street und im Old Palace Yard fort. Fünf Menschen – drei Fußgänger, ein Polizist und der Angreifer – starben bei dem Vorfall. Ein Kollege des Beamten (der in der Nähe stationiert war) war bewaffnet und erschoss den Angreifer. Mehr als 50 Menschen wurden verletzt. Eine Untersuchung durch die Metropolitan Police läuft.

In der Popkultur

In der „Doctor Who“-Serie „The Dalek Invasion of Earth“ von 1964 sieht man die Daleks im 22. Jahrhundert über die Erde ziehen.
Im britischen Horrorfilm 28 Days Later aus dem Jahr 2002 erwacht der Protagonist aus dem Koma und findet London verlassen vor. Er läuft über die unheimlich leere Westminster Bridge und sucht nach Lebenszeichen.
Die Westminster Bridge ist der Start- und Zielpunkt des Bridges Handicap Race, einem traditionellen Londoner Laufwettbewerb.
William Wordsworth schrieb das Sonett „Composed upon Westminster Bridge“ am 3. September 1802.
Die Brücke war der Ort eines Boxenstopps während der vierten Staffel der israelischen Version von The Amazing Race.
Im Finale des 24. James-Bond-Films Spectre stürzt Blofelds Hubschrauber in die Westminster Bridge.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.