Hyde Park London Steckbrief – Geografie, Geschichte

Hyde Park London Steckbrief – Geografie, Geschichte

Der Hyde Park ist ein Grad I-gelisteter großer Park im Zentrum Londons. Er ist der größte der vier königlichen Parks, die eine Kette vom Eingang des Kensington Palace durch Kensington Gardens und Hyde Park, über Hyde Park Corner und Green Park vorbei am Haupteingang des Buckingham Palace bilden. Der Park wird durch die Serpentine und die Long Water Seen geteilt.

Der Park wurde 1536 von Heinrich VIII. angelegt, als er das Land von der Westminster Abbey übernahm und es als Jagdgebiet nutzte. Er wurde 1637 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht und wurde schnell populär, besonders für die Paraden am 1. Mai. Größere Verbesserungen erfolgten im frühen 18. Jahrhundert unter der Leitung von Königin Caroline. In dieser Zeit fanden mehrere Duelle im Hyde Park statt, an denen oft Mitglieder des Adels beteiligt waren. Die Weltausstellung von 1851 wurde im Park abgehalten, wofür der von Joseph Paxton entworfene Kristallpalast errichtet wurde.

Freie Rede und Demonstrationen sind seit dem 19. Jahrhundert ein wichtiges Merkmal des Hyde Parks. Jahrhundert ein wichtiges Merkmal des Hyde Parks. Die Speakers‘ Corner ist seit 1872 als Ort der freien Rede und Debatte etabliert, während die Chartisten, die Reform League, die Suffragetten und die Stop the War Coalition dort Proteste abhielten. Im späten 20. Jahrhundert war der Park bekannt für die Veranstaltung großer, kostenloser Rockkonzerte, bei denen Gruppen wie Pink Floyd, die Rolling Stones und Queen auftraten. Bis ins 21. Jahrhundert hinein gab es Großveranstaltungen im Park, wie Live 8 im Jahr 2005 und das jährliche Hyde Park Winter Wonderland ab 2007.

Geografie

Der Hyde Park ist der größte königliche Park im Zentrum von London. Er wird im Norden von der Bayswater Road, im Osten von der Park Lane und im Süden von Knightsbridge begrenzt. Weiter nördlich liegt Paddington, weiter östlich Mayfair und weiter südlich Belgravia. Im Südosten, außerhalb des Parks, befindet sich Hyde Park Corner, dahinter liegen Green Park, St. James’s Park und Buckingham Palace Gardens. Der Park ist seit 1987 im Register of Historic Parks and Gardens als Grade I gelistet. Im Westen geht der Hyde Park in die Kensington Gardens über.

Die Trennlinie verläuft ungefähr zwischen Alexandra Gate und Victoria Gate über den West Carriage Drive und die Serpentine Bridge. Die Serpentine befindet sich im Süden des Parkgeländes. Kensington Gardens ist seit 1728 vom Hyde Park getrennt, als Queen Caroline sie teilte. Der Hyde Park umfasst 142 Hektar (350 Acres) und Kensington Gardens umfasst 111 Hektar (275 Acres), was eine Gesamtfläche von 253 Hektar ergibt. Bei Tageslicht gehen die beiden Parks nahtlos ineinander über, aber Kensington Gardens schließt in der Abenddämmerung und der Hyde Park bleibt das ganze Jahr über von 5 Uhr morgens bis Mitternacht geöffnet.

Geschichte

Frühere Geschichte

Der Name des Parks stammt vom Manor of Hyde, das die nordöstliche Unterabteilung des Manor of Eia war (die anderen beiden Unterabteilungen waren Ebury und Neyte) und als solches im Domesday Book erscheint. Es wird angenommen, dass der Name sächsischen Ursprungs ist und eine Einheit von Land, die Hide, bedeutet, die für den Unterhalt einer einzelnen Familie und deren Angehörige geeignet war. Im Mittelalter war es Eigentum der Westminster Abbey, und die Wälder des Anwesens wurden sowohl für Brennholz als auch als Unterschlupf für Wild genutzt.

16. bis 17. Jahrhundert

Hyde Park wurde 1536 von Heinrich Vlll. für die Jagd angelegt, nachdem er das Gut Hyde von der Abtei erworben hatte. Er wurde als Wildpark eingezäunt und blieb ein privates Jagdrevier, bis James I. den begrenzten Zugang für Gentlemen erlaubte und einen Ranger ernannte, der die Verantwortung übernahm. Karl I. schuf den Ring (nördlich der heutigen Bootshäuser der Serpentine) und öffnete 1637 den Park für die Allgemeinheit. Er wurde schnell zu einem beliebten Versammlungsort, besonders für die Feierlichkeiten zum 1. Mai.

Zu Beginn des Englischen Bürgerkriegs im Jahr 1642 wurden entlang der Ostseite des Parks eine Reihe von Befestigungsanlagen errichtet, darunter Forts am heutigen Marble Arch, an der Mount Street und an der Hyde Park Corner. Letztere beinhaltete einen Stützpunkt, an dem Besucher Londons kontrolliert und überprüft werden konnten. 1652, während des Interregnums, ordnete das Parlament an, den damals 250 ha großen Park für „gutes Geld“ zu verkaufen.

Der Erlös betrug 17.000 Pfund und zusätzlich 765 Pfund 6 Sechstel für die ansässigen Hirsche. Während der Großen Pest in London im Jahr 1665 wurde der Hyde Park als Militärlager genutzt. Nach der Wiederherstellung der Monarchie im Jahr 1660 übernahm Charles II. den Hyde Park wieder in seinen Besitz und umgab ihn mit einer Ziegelmauer. Er setzte Hirsche auf dem heutigen Buck Hill in Kensington Gardens ein. Die May Day Parade war weiterhin ein beliebtes Ereignis; Samuel Pepys nahm 1663 an den Feierlichkeiten im Park teil, während er versuchte, die Gunst des Königs zu gewinnen.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.