Wien Steckbrief & Bilder

Wien ist die Landeshauptstadt, größte Stadt und einer von neun Bundesländern Österreichs. Wien ist mit rund 1,9 Millionen Einwohnern (2,6 Millionen im Ballungsraum, fast ein Drittel der Bevölkerung des Landes) die bevölkerungsreichste Stadt Österreichs und sein kulturelles, wirtschaftliches und politisches Zentrum. Gemessen an der Einwohnerzahl ist Wien die sechstgrößte Stadt innerhalb der Stadtgrenzen der Europäischen Union.
Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts war Wien die größte deutschsprachige Stadt der Welt, und vor der Teilung des österreichisch-ungarischen Reiches im Ersten Weltkrieg hatte die Stadt 2 Millionen Einwohner. Heute ist sie nach Berlin die zweitgrößte deutschsprachige Stadt. Wien ist Sitz vieler großer internationaler Organisationen, darunter die Vereinten Nationen, die OPEC und die OSZE. Die Stadt liegt im östlichen Teil Österreichs und in der Nähe der Grenzen der Tschechischen Republik, der Slowakei und Ungarns. Diese Regionen arbeiten in einer europäischen Centrope-Grenzregion zusammen. Zusammen mit dem nahe gelegenen Bratislava bildet Wien eine Metropolregion mit 3 Millionen Einwohnern. Im Jahr 2001 wurde das Stadtzentrum von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Im Juli 2017 wurde es in die Liste des gefährdeten Weltkulturerbes aufgenommen. Zusätzlich zur Bezeichnung „Stadt der Musik“ aufgrund ihres musikalischen Erbes, wie viele berühmte klassische Musiker wie Beethoven und Mozart, die Wien ihre Heimat nannten. Wien wird auch als „Stadt der Träume“ bezeichnet, weil es die Heimat des ersten Psychoanalytikers der Welt, Sigmund Freud, war. Die Ursprünge Wiens liegen in frühkeltischen und römischen Siedlungen, die sich in eine mittelalterliche und barocke Stadt verwandelten. Wien ist bekannt dafür, dass es vom Zeitalter der Wiener Klassik bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts eine zentrale Rolle als führendes europäisches Musikzentrum gespielt hat. Das historische Zentrum Wiens ist reich an architektonischen Ensembles, darunter barocke Paläste und Gärten und die Ringstraße, die Ende des 19. Jahrhunderts von großartigen Gebäuden, Denkmälern und Parks gesäumt wurde, und ist bekannt für seine hohe Lebensqualität. In einer Studie aus dem Jahr 2005 über 127 Weltstädte hat die Economist Intelligence Unit die Stadt (im Gleichstand mit Vancouver und San Francisco) auf den ersten Platz der lebenswertesten Städte der Welt gesetzt. Zwischen 2011 und 2015 belegte Wien hinter Melbourne den zweiten Platz. Im Jahr 2018 löste es Melbourne als Nummer eins ab und blieb auch 2019 auf dem ersten Platz. Zehn Jahre in Folge (2009-2019) hat die Personalberatungsfirma Mercer in ihrer jährlichen Umfrage zur „Lebensqualität“ in Hunderten von Städten auf der ganzen Welt Wien auf den ersten Platz gesetzt. Monocles „Quality of Life Survey“ von 2015 belegte Wien den zweiten Platz in einer Liste der 25 besten Städte der Welt „to make a base within“. Die UN-Habitat stufte Wien für 2012/2013 als die wohlhabendste Stadt der Welt ein. In den Jahren 2007 und 2008 belegte die Stadt weltweit den ersten Platz für ihre Innovationskultur und im Innovation Cities Index 2014, der 162 Indikatoren in drei Bereichen analysierte: Kultur, Infrastruktur und Märkte, den sechsten Platz (von 256 Städten). Wien ist regelmäßig Gastgeber von Stadtplanungskonferenzen und wird von Stadtplanern häufig als Fallstudie herangezogen. Zwischen 2005 und 2010 war Wien weltweit die Nummer eins für internationale Kongresse und Tagungen. Jährlich zieht es über 6,8 Millionen Touristen an.

Schloss Belvedere in Wien

Etymologie

Der englische Name Wien ist der gleichnamigen italienischen Version des Stadtnamens oder der französischen Vienne entlehnt. Die Etymologie des Stadtnamens ist in der Wissenschaft nach wie vor umstritten. Einige behaupten, der Name stamme von vedunia, was „Waldbach“ bedeutet, aus dem später das althochdeutsche uuenia (wenia in moderner Schrift), das neuhochdeutsche wien und seine dialektale Variante wean hervorgingen, andere glauben, der Name stamme vom römischen Siedlungsnamen keltischer Herkunft Vindobona, was wahrscheinlich „schönes Dorf, weiße Siedlung“ bedeutet, aus keltischen Wurzeln, vindo-, was „hell“ oder „schön“ bedeutet – wie im irischen fionn und dem walisischen gwyn -, und -bona „Dorf, Siedlung“. Das keltische Wort vindos könnte einen weit verbreiteten prähistorischen Kult des Vindos widerspiegeln, eines keltischen Gottes, der in der irischen Mythologie als der Krieger und Seher Fionn mac Cumhaill überlebt hat. Eine Variante dieses keltischen Namens könnte sich in den tschechischen, slowakischen und polnischen Namen der Stadt (Vídeň, Viedeň bzw. Wiedeń) und des Stadtteils Wieden erhalten haben. Der Name der Stadt auf Ungarisch (Bécs), Serbokroatisch (Beč; kyrillisch: Беч) und osmanisch-türkisch (Beç) hat einen anderen, wahrscheinlich slawischen Ursprung und bezog sich ursprünglich auf ein awarisches Kastell in der Gegend. Slowenisch sprechende Menschen nennen die Stadt Dunaj, was in anderen mitteleuropäischen slawischen Sprachen die Donau bedeutet, an der die Stadt liegt.

Geschichte

Frühe Geschichte

Beweise für eine ununterbrochene Besiedlung im Raum Wien wurden seit 500 v. Chr. gefunden, als Kelten den Ort an der Donau besiedelten. 15 v. Chr. befestigten die Römer die Grenzstadt, die sie Vindobona nannten, um das Reich vor den Germanen im Norden zu schützen.
Enge Beziehungen zu anderen keltischen Völkern bestanden über die Jahrhunderte hinweg. Der irische Mönch Saint Colman (oder Koloman, irischer Colmán, abgeleitet von colm „Taube“) ist in der Abtei Melk begraben und Saint Fergil (Virgil der Geometer) diente vierzig Jahre lang als Bischof von Salzburg. Irische Benediktiner gründeten im zwölften Jahrhundert klösterliche Siedlungen; ein Beweis für diese Verbindungen besteht in Form des großen Wiener Schottenstifts, das einst die Heimat vieler irischer Mönche war.

Garten Schoenbrunn

Im Jahr 976 wurde Leopold I. von Babenberg Graf der Ostmarsch, eines 60 Meilen langen Bezirks, der an der Donau an der Ostgrenze Bayerns liegt. Dieser anfängliche Bezirk wuchs zum Herzogtum Österreich heran. Jeder nachfolgende babenbergische Herrscher dehnte den Marsch entlang der Donau nach Osten aus und umfasste schließlich Wien und die Länder unmittelbar östlich davon. Im Jahr 1145 verlegte Herzog Heinrich II. Jasomirgott die Residenz der Babenberger von Klosterneuburg in Niederösterreich nach Wien. Von da an blieb Wien das Zentrum der Babenberger. 1440 wurde Wien zur Residenzstadt der Habsburger-Dynastie. Schließlich wuchs sie 1437 zur De-facto-Hauptstadt des Heiligen Römischen Reiches (800-1806) und zu einem Kulturzentrum für Kunst und Wissenschaft, Musik und Kulinarik heran. Ungarn besetzte die Stadt zwischen 1485 und 1490.
Im 16. und 17. Jahrhundert hielten christliche Streitkräfte zweimal osmanische Armeen vor Wien auf, 1529 bei der Belagerung Wiens und 1683 in der Schlacht von Wien. Die Große Pest von Wien wütete 1679 in der Stadt und tötete fast ein Drittel der Bevölkerung.

Austro-ungarisches Reich und das frühe 20. Jahrhundert

1804, während der Napoleonischen Kriege, wurde Wien die Hauptstadt des neu gegründeten österreichischen Kaiserreichs. Die Stadt spielte weiterhin eine wichtige Rolle in der europäischen und Weltpolitik, unter anderem als Gastgeberin des Wiener Kongresses 1814/15. Nach dem österreichisch-ungarischen Ausgleich von 1867 blieb Wien die Hauptstadt des späteren Österreichisch-Ungarischen Reiches. Die Stadt fungierte als Zentrum der klassischen Musik, für die manchmal der Titel der Ersten Wiener Schule (Haydn/Mozart/Beethoven) verwendet wird.

Stephansdom in Wien

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte Wien aus den ehemaligen Bastionen und dem Glacis die Ringstraße, einen neuen Boulevard rund um die historische Stadt und ein großes Prestigeprojekt. Ehemalige Vorstädte wurden eingemeindet, und die Stadt Wien wuchs dramatisch. 1918, nach dem Ersten Weltkrieg, wurde Wien Hauptstadt der Republik Deutsch-Österreich, 1919 der Ersten Republik Österreich.
Vom späten 19. Jahrhundert bis 1938 blieb die Stadt ein Zentrum der Hochkultur und des Modernismus. Als Welthauptstadt der Musik beherbergte Wien Komponisten wie Brahms, Bruckner, Mahler und Richard Strauss. Zu den kulturellen Beiträgen der Stadt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gehörten u.a. die Wiener Sezession in der Kunst, die Psychoanalyse, die Zweite Wiener Schule (Schönberg, Berg, Webern), die Architektur von Adolf Loos und die Philosophie von Ludwig Wittgenstein und der Wiener Kreis. 1913 lebten Adolf Hitler, Leo Trotzki, Josip Broz Tito, Sigmund Freud und Joseph Stalin alle im Umkreis von wenigen Kilometern im Zentrum Wiens, einige von ihnen wurden zu Stammkunden in denselben Kaffeehäusern.
Die Österreicher betrachteten Wien als ein Zentrum der sozialistischen Politik, das manchmal als „Das rote Wien“ bezeichnet wird. Im österreichischen Bürgerkrieg von 1934 schickte Bundeskanzler Engelbert Dollfuss das österreichische Heer, um zivile Wohnhäuser wie den von der sozialistischen Miliz besetzten Karl-Marx-Hof zu beschießen.

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.