Minsk Steckbrief & Bilder

Minsk ist die Hauptstadt und größte Stadt von Belarus und liegt an den Flüssen Svislač und Nyamiha. Als Hauptstadt hat Minsk einen besonderen Verwaltungsstatus in Belarus und ist das Verwaltungszentrum der Region Minsk (voblasć) und des Distrikts Minsk (rajon). Die Einwohnerzahl betrug im Januar 2018 1.982.444 (ohne Vororte), womit Minsk die 11. bevölkerungsreichste Stadt Europas ist. Minsk ist die Verwaltungshauptstadt der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) und Sitz ihres Exekutivsekretärs.
Die frühesten historischen Hinweise auf Minsk stammen aus dem 11. Jahrhundert (1067), als es als Provinzstadt innerhalb des Fürstentums Polotsk bekannt wurde. Die Siedlung entwickelte sich an den Flüssen des Fürstentums. Im Jahr 1242 wurde Minsk Teil des Großfürstentums Litauen. Die Stadt erhielt 1499 Stadtprivilegien. 1569 wurde sie Hauptstadt der Woiwodschaft Minsk im Polnisch-Litauischen Staatenbund. Sie war Teil einer Region, die 1793 als Folge der zweiten Teilung Polens vom Russischen Reich annektiert wurde. Von 1919 bis 1991, nach der russischen Revolution, war Minsk die Hauptstadt der Weißrussischen Sozialistischen Sowjetrepublik in der Sowjetunion. Im Juni 2019 fanden in Minsk die Europäischen Spiele 2019 statt.

Etymologie und historische Namen

Der altostslawische Name der Stadt war Мѣньскъ (d.h. Měnsk < frühprotoslawisch oder spätindoeuropäisch Mēnĭskŭ), abgeleitet von einem Flussnamen Měn (< Mēnŭ).
Die daraus resultierende Form des Namens, Minsk, wurde sowohl in Russisch als auch in Polnisch übernommen, und unter dem Einfluss des Russischen wurde diese Form auch im Belarussischen offiziell. Die direkte Fortsetzung des Namens in belarussischer Sprache ist Miensk, den einige belarussischsprachige Personen weiterhin als bevorzugten Namen für die Stadt verwenden. Als Belarus unter polnischer Herrschaft stand, wurden die Namen Mińsk Litewski („Minsk von Litauen“) und Mińsk Białoruski („Minsk von Belarus“) verwendet, um diesen Ortsnamen von Mińsk Mazowiecki „Minsk in Masowien“ zu unterscheiden. Im modernen Polnisch bezieht sich Mińsk ohne ein Attribut gewöhnlich auf die Stadt in Belarus, die etwa 50 Mal größer ist als Mińsk Mazowiecki.

Geschichte

Frühe Geschichte

Das Gebiet des heutigen Minsk wurde im 9. und 10. Jahrhundert n. Chr. von Litauern besiedelt. Das Tal des Flusses Svislach war die Siedlungsgrenze zwischen zwei früh-ostslawischen Stämmen – den Krivichs und Dregowitschs. Bis 980 wurde das Gebiet in das frühmittelalterliche Fürstentum Polotsk eingegliedert, eines der frühesten ostslawischen Fürstentümer im Staat der Alten Rus. Minsk wurde erstmals in der Namensform Měneskъ in der Primärchronik für das Jahr 1067 im Zusammenhang mit der Schlacht an der Nemiga erwähnt. 1067 wird heute weithin als das Gründungsjahr von Minsk anerkannt. Die Stadtbehörden betrachten das Datum des 3. März 1067 als das genaue Gründungsdatum der Stadt, obwohl die Stadt (bis dahin durch Holzmauern befestigt) zu diesem Zeitpunkt sicherlich schon einige Zeit bestanden hatte. Der Ursprung des Namens ist unbekannt, aber es gibt mehrere Theorien. Zu Beginn des 12. Jahrhunderts zerfiel das Fürstentum Polotsk in kleinere Lehen. Das Fürstentum Minsk wurde von einem der Fürsten der Dynastie Polotsk gegründet. Im Jahre 1129 wurde das Fürstentum Minsk von Kiew, dem dominierenden Fürstentum der Kiewer Rus, annektiert. 1146 erlangte die Polotsker Dynastie jedoch die Kontrolle über das Fürstentum zurück. Um 1150 rivalisierte Minsk mit Polotsk als der wichtigsten Stadt im ehemaligen Fürstentum Polotsk. Die Fürsten von Minsk und Polotsk lieferten sich jahrelange Kämpfe, um alle Länder, die zuvor unter der Herrschaft von Polotsk standen, zu vereinen.

Späte Mittelalter

Minsk entkam der mongolischen Invasion der Rus in den Jahren 1237-1239. Im Jahr 1242 wurde Minsk ein Teil des expandierenden Großfürstentums Litauen. Es schloss sich friedlich zusammen, und die lokalen Eliten genossen einen hohen Rang in der Gesellschaft des Großherzogtums. 1413 traten das Großherzogtum Litauen und das Königreich Polen einer Union bei. Minsk wurde zum Zentrum der Woiwodschaft Minsk (Provinz). 1441 nahm Kasimir IV. als Großherzog von Litauen Minsk in eine Liste von Städten auf, die bestimmte Privilegien genossen, und 1499, während der Herrschaft seines Sohnes Alexander I. Jagiellon, erhielt Minsk Stadtprivilegien nach Magdeburger Recht. Nach der Union von Lublin fusionierten 1569 das Großherzogtum Litauen und das Königreich Polen zu einem einzigen Staat, dem Polnisch-Litauischen Staatenbund. 1569 war Minsk ein wichtiges wirtschaftliches und kulturelles Zentrum im Polnisch-Litauischen Staatenbund. Es war auch ein wichtiges Zentrum für die östlich-orthodoxe Kirche. Nach der Brester Union gewannen sowohl die unierte Kirche als auch die römisch-katholische Kirche an Einfluss. 1655 wurde Minsk von den Truppen des russischen Zaren Alexej erobert. Die Russen regierten die Stadt bis 1660, als sie von Johannes II. Kasimir, Großherzog von Litauen und König von Polen, zurückerobert wurde. Am Ende des polnisch-russischen Krieges hatte Minsk nur etwa 2.000 Einwohner und nur 300 Häuser. Die zweite Welle der Verwüstung ereignete sich während des Großen Nordischen Krieges, als Minsk in den Jahren 1708 und 1709 von der Armee Karls XII. von Schweden und dann von der Armee Peters des Großen besetzt wurde. In den letzten Jahrzehnten der polnischen Herrschaft kam es zu einem Niedergang oder einer sehr langsamen Entwicklung, da Minsk zu einer kleinen Provinzstadt von geringer wirtschaftlicher und militärischer Bedeutung geworden war.

Kirche in Minsk

Russische Herrschaft

Minsk wurde 1793 als Folge der zweiten Teilung Polens von Russland annektiert. Im Jahr 1796 wurde es zum Zentrum des Gouvernements Minsk. Alle ursprünglichen Straßennamen wurden durch russische Namen ersetzt, wobei die Schreibweise des Stadtnamens unverändert blieb. Während des französischen Einmarsches in Russland 1812 wurde sie kurzzeitig von der Grande Armée besetzt. 1812 wuchs die Stadt weiter und verbesserte sich im Laufe des 19. In den 1830er Jahren wurden die wichtigsten Straßen und Plätze von Minsk gepflastert und gepflastert. Eine erste öffentliche Bibliothek wurde 1836 eröffnet, und 1837 wurde eine Feuerwehr in Betrieb genommen. 1838 ging die erste Lokalzeitung Minskiye gubernskiye vedomosti („Minsker Woiwodschaftsnachrichten“) in Umlauf. Das erste Theater wurde 1844 gegründet. Bis 1860 war Minsk eine wichtige Handelsstadt mit 27.000 Einwohnern. Es gab einen Bauboom, der zum Bau von 2- und 3-stöckigen Ziegel- und Steinhäusern in der Oberstadt führte. Die Entwicklung von Minsk wurde durch Verbesserungen im Transportwesen gefördert. 1846 wurde die Straße Moskau-Warschau durch Minsk verlegt. Im Jahr 1871 führte eine Eisenbahnverbindung zwischen Moskau und Warschau über Minsk, und 1873 wurde auch eine neue Eisenbahn von Romny in der Ukraine zum Ostseehafen Libava (Liepāja) gebaut. So wurde Minsk zu einem wichtigen Eisenbahnknotenpunkt und einem Produktionszentrum. Eine städtische Wasserversorgung wurde 1872 eingeführt, das Telefon 1890, die Pferdebahn 1892 und der erste Stromgenerator 1894. Um 1900 gab es in Minsk 58 Fabriken mit 3.000 Beschäftigten. Die Stadt besaß auch Theater, Kinos, Zeitungen, Schulen und Hochschulen sowie zahlreiche Klöster, Kirchen, Synagogen und eine Moschee. Nach der russischen Volkszählung von 1897 zählte die Stadt 91.494 Einwohner, wobei etwa 47.561 Juden mehr als die Hälfte der Stadtbevölkerung ausmachten.

20. Jahrhundert

In den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts war Minsk ein wichtiges Zentrum der Arbeiterbewegung in Belarus. Der 1. Kongress der Russischen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei, des Vorläufers der Bolschewiki und schließlich der KPdSU, fand dort 1898 statt. Neben Wilna war es auch eines der Hauptzentren der nationalen Wiedergeburt von Belarus. Der Erste Weltkrieg beeinflusste die Entwicklung von Minsk jedoch erheblich. Bis 1915 war Minsk eine Stadt an der Front. Einige Fabriken wurden geschlossen, und die Bewohner begannen, nach Osten zu evakuieren. Minsk wurde zum Hauptquartier der Westfront der russischen Armee und beherbergte auch Militärkrankenhäuser und militärische Versorgungsstützpunkte. Die russische Revolution wirkte sich in Minsk unmittelbar aus. Im Oktober 1917 wurde in Minsk ein Arbeitersowjet gegründet, der einen Großteil seiner Unterstützung von unzufriedenen Soldaten und Arbeitern erhielt. Nach dem Vertrag von Brest-Litowsk besetzten deutsche Truppen Minsk am 21. Februar 1918. Am 25. März 1918 wurde Minsk zur Hauptstadt der Belarussischen Volksrepublik proklamiert. Die Republik war von kurzer Dauer; im Dezember 1918 wurde Minsk von der Roten Armee übernommen. Im Januar 1919 wurde Minsk zur Hauptstadt der Belarussischen SSR proklamiert, doch später im Jahr 1919 (siehe Operation Minsk) und erneut 1920 wurde die Stadt im Verlauf des polnisch-bolschewistischen Krieges zwischen dem 8. August 1919 und dem 11. Juli 1920 und erneut zwischen dem 14. Oktober 1920 und dem 19. März 1921 von der Zweiten Polnischen Republik kontrolliert. Im Rahmen des Friedens von Riga wurde Minsk an die russische SFSR zurückgegeben und zur Hauptstadt der weißrussischen SSR, einer der Gründungsrepubliken der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken. 1922 wurde ein Programm zum Wiederaufbau und zur Entwicklung begonnen. Bis 1924 waren 29 Fabriken in Betrieb; außerdem wurden Schulen, Museen, Theater und Bibliotheken gegründet. In den 1920er und 1930er Jahren erlebte Minsk eine rasante Entwicklung mit dem Bau Dutzender neuer Fabriken und der Eröffnung neuer Schulen, Colleges, Hochschuleinrichtungen, Krankenhäuser, Theater und Kinos. Während dieser Zeit war Minsk auch ein Zentrum für die Entwicklung der belarussischen Sprache und Kultur.

Vor dem Zweiten Weltkrieg hatte Minsk eine Bevölkerung von 300.000 Menschen, die aber bis 1944 auf rund 50.000 gesunken war. Nachdem Deutschland am 22. Juni 1941 im Rahmen der Operation Barbarossa in die Sowjetunion eingedrungen war, wurde Minsk sofort angegriffen. Die Stadt wurde am ersten Tag der Invasion bombardiert und kam vier Tage später unter die Kontrolle der Wehrmacht. Einige Fabriken, Museen und Zehntausende von Zivilisten waren jedoch in den Osten evakuiert worden. Die Deutschen erklärten Minsk zum Verwaltungszentrum des Generalbezirks Weißruthenien. Kommunisten und Sympathisanten wurden getötet oder inhaftiert, sowohl vor Ort als auch nach dem Transport nach Deutschland. Häuser wurden beschlagnahmt, um die einfallenden deutschen Truppen unterzubringen. Tausende verhungerten, da Nahrungsmittel von der deutschen Armee beschlagnahmt wurden und bezahlte Arbeit Mangelware war. In Minsk befand sich eines der größten von den Nazis betriebenen Ghettos im Zweiten Weltkrieg, in dem vorübergehend über 100.000 Juden untergebracht waren (siehe Ghetto Minsk). Einige antisowjetische Bewohner von Minsk, die auf die Wiedererlangung der Unabhängigkeit von Belarus hofften, unterstützten die Deutschen, vor allem zu Beginn der Besatzung, aber bis 1942 war Minsk zu einem wichtigen Zentrum der sowjetischen Partisanen-Widerstandsbewegung gegen den Einmarsch im so genannten Deutsch-Sowjetischen Krieg geworden. Für diese Rolle wurde Minsk 1974 der Titel Heldenstadt verliehen.

Minsk wurde am 3. Juli 1944, während der Operation Bagration, von sowjetischen Truppen zurückerobert. Die Stadt war das Zentrum des deutschen Widerstands gegen den sowjetischen Vormarsch und erlebte in der ersten Hälfte des Jahres 1944 schwere Kämpfe. Fabriken, städtische Gebäude, Kraftwerke, Brücken, die meisten Straßen und 80% der Häuser wurden in Schutt und Asche gelegt. Im Jahr 1944 wurde die Einwohnerzahl von Minsk auf nur noch 50.000 reduziert.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Minsk wieder aufgebaut, aber nicht wieder aufgebaut. Das historische Zentrum wurde in den 1940er und 1950er Jahren durch stalinistische Architektur ersetzt, die großartige Gebäude, breite Alleen und breite Plätze bevorzugte. In der Folge wuchs die Stadt infolge der massiven Industrialisierung rasch. Seit den 1960er Jahren ist auch die Bevölkerung Minsks rasch gewachsen und erreichte 1972 1 Million und 1986 1,5 Millionen.
Der Bau der Minsker U-Bahn begann am 16. Juni 1977, und am 30. Juni 1984 wurde das System für die Öffentlichkeit geöffnet, womit es das neunte U-Bahnsystem in der Sowjetunion wurde.
Das rasche Bevölkerungswachstum wurde in erster Linie durch die Massenmigration junger, ungelernter Arbeitskräfte aus den ländlichen Gebieten von Belarus sowie durch die Abwanderung von Facharbeitern aus anderen Teilen der Sowjetunion angetrieben. Um die wachsende Bevölkerung unterzubringen, breitete sich Minsk über seine historischen Grenzen hinaus aus. Die umliegenden Dörfer wurden absorbiert und als Mikroraions, Bezirke mit hoch verdichteten Wohnhäusern, wieder aufgebaut.

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.