Schweden Steckbrief & Bilder

Schweden Steckbrief & Bilder

Schweden, ist ein nordisches Land in Nordeuropa.

Es grenzt im Westen und Norden an Norwegen, im Osten an Finnland und ist mit Dänemark im Südwesten durch einen Brückentunnel über die Öresundstraße verbunden.

Mit 450.295 Quadratkilometern ist Schweden das größte Land in Nordeuropa, das drittgrößte Land in der Europäischen Union und das fünftgrößte Land in Europa.

Die Hauptstadt ist Stockholm. Schweden hat eine Gesamtbevölkerung von 10,4 Millionen und eine geringe Bevölkerungsdichte von 25 Einwohnern pro Quadratkilometer (65/qm). 87 % der Schweden leben in städtischen Gebieten, die 1,5 % der gesamten Landfläche ausmachen.

Die höchste Konzentration liegt in der mittleren und südlichen Hälfte des Landes. Schweden gehört zur geografischen Region Fennoskandien. Das Klima ist aufgrund des starken maritimen Einflusses für den nördlichen Breitengrad im Allgemeinen mild.

Trotz des hohen Breitengrades hat Schweden oft warme kontinentale Sommer, da es zwischen dem Nordatlantik, der Ostsee und dem riesigen Russland liegt. Das allgemeine Klima und die Umwelt unterscheiden sich aufgrund des großen Breitengradunterschieds erheblich von Süden und Norden, und ein Großteil Schwedens hat zuverlässig kalte und schneereiche Winter. Südschweden ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt, während der Norden stark bewaldet ist und einen Teil des Skandinavischen Gebirges umfasst.

Germanische Völker haben Schweden seit prähistorischer Zeit bewohnt und gingen als Geaten (schwedisch Götar) und Schweden (Svear) in die Geschichte ein und bildeten die als Nordmänner bekannten Seevölker. Ein unabhängiger schwedischer Staat entstand im frühen 12. Jahrhundert. Nachdem der Schwarze Tod in der Mitte des 14. Jahrhunderts etwa ein Drittel der skandinavischen Bevölkerung getötet hatte, bedrohte die Hanse Skandinaviens Kultur, Finanzen und Sprachen. Dies führte 1397 zur Bildung der skandinavischen Kalmar-Union, die Schweden 1523 verließ. Als Schweden auf der Seite der Reformer in den Dreißigjährigen Krieg verwickelt wurde, begann eine Ausdehnung seiner Territorien und schließlich wurde das Schwedische Reich gebildet.

Dieses wurde bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts zu einer der Großmächte Europas. Die schwedischen Territorien außerhalb der skandinavischen Halbinsel gingen im Laufe des 18. und 19. Jahrhunderts nach und nach verloren und endeten mit der Annexion des heutigen Finnlands durch Russland im Jahr 1809. Der letzte Krieg, an dem Schweden direkt beteiligt war, fand 1814 statt, als Norwegen militärisch in eine Personalunion gezwungen wurde, die sich 1905 friedlich auflöste. Seitdem befindet sich Schweden im Frieden und verfolgt eine offizielle Politik der außenpolitischen Neutralität.

Im Jahr 2014 feierte Schweden 200 Jahre Frieden und brach damit sogar den Friedensrekord der Schweiz. Schweden war während der beiden Weltkriege und des Kalten Krieges formal neutral, obwohl sich Schweden seit 2009 offen für eine Zusammenarbeit mit der NATO entschieden hat.

Schweden ist eine konstitutionelle Monarchie und eine parlamentarische Demokratie, wobei die gesetzgebende Gewalt im 349 Mitglieder zählenden Einkammer-Riksdag angesiedelt ist. Es ist ein Einheitsstaat, der derzeit in 21 Bezirke und 290 Gemeinden unterteilt ist.

Schweden unterhält ein nordisches Sozialsystem, das eine universelle Gesundheitsversorgung und tertiäre Bildung für seine Bürger bietet. Schweden hat das elftgrößte Pro-Kopf-Einkommen der Welt und rangiert sehr hoch in den Bereichen Lebensqualität, Gesundheit, Bildung, Schutz der bürgerlichen Freiheiten, wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit, Einkommensgleichheit, Gleichstellung der Geschlechter, Wohlstand und menschliche Entwicklung.

Schweden ist seit dem 1. Januar 1995 Mitglied der Europäischen Union, hat aber die Mitgliedschaft in der NATO sowie die Mitgliedschaft in der Eurozone nach einem Referendum abgelehnt. Es ist auch Mitglied der Vereinten Nationen, des Nordischen Rates, des Europarates, der Welthandelsorganisation und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Geschichte

Vorgeschichte

Die Vorgeschichte Schwedens beginnt in der Allerød-Schwingung, einer Warmzeit um 12.000 v. Chr., mit spätpaläolithischen Rentierjägerlagern der Bromme-Kultur am Rande des Eises in der heutigen südlichsten Provinz Schonen. Diese Periode war geprägt von kleinen Gruppen von Jägern-Sammlern-Fischern, die die Feuersteintechnologie nutzten. 98 n. Chr. wird Schweden erstmals in einer schriftlichen Quelle in Germania von Tacitus beschrieben.

In Germania 44 und 45 erwähnt er die Schweden (Suiones) als einen mächtigen Stamm (der sich nicht nur durch seine Waffen und Männer, sondern auch durch seine mächtige Flotte auszeichnete) mit Schiffen, die an jedem Ende einen Bug hatten (Langschiffe).

Welche Könige (kuningaz) diese Suionen regierten, ist nicht bekannt, aber die nordische Mythologie präsentiert eine lange Reihe legendärer und halblegendärer Könige, die bis in die letzten Jahrhunderte vor Christus zurückreichen. Was die Alphabetisierung in Schweden selbst betrifft, so war die Runenschrift unter der südskandinavischen Elite mindestens seit dem 2. Jahrhundert n. Chr. in Gebrauch, aber alles, was aus der Römerzeit bis heute überliefert ist, sind knappe Inschriften auf Artefakten, hauptsächlich männliche Namen, die zeigen, dass die Menschen in Südskandinavien zu dieser Zeit Proto-Norse sprachen, eine Sprache, die dem Schwedischen und anderen nordgermanischen Sprachen vorausging.

Im 6. Jahrhundert nennt Jordanes zwei in Scandza lebende Stämme, die beide heute als Synonym für die Schweden gelten: die Suetidi und die Suehans. Suetidi gilt als die lateinische Form von Svíþjóð, dem altnordischen Namen für die Schweden. Jordanes beschreibt die Suetidi und Dani als vom gleichen Stamm abstammend und als das größte Volk. Er erwähnt später auch andere skandinavische Stämme als von gleicher Statur.

Die Suehans waren in der römischen Welt als Lieferanten von Schwarzfuchsfellen bekannt und hatten laut Jordanes sehr feine Pferde, ähnlich denen der Thyringi von Germanien (alia vero gens ibi moratur Suehans, quae velud Thyringi equis utuntur eximiis). Auch der isländische Historiker Snorri Sturluson schrieb, dass der schwedische König Adils (Eadgils) die schönsten Pferde seiner Zeit hatte.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: