Vasa Museum Steckbrief & Bilder

Vasa Museum Steckbrief & Bilder

Das Vasa-Museum ist ein Schifffahrtsmuseum in Stockholm, Schweden.

Auf der Insel Djurgården gelegen, zeigt das Museum das einzige fast vollständig intakte Schiff aus dem 17. Jahrhundert, das jemals geborgen wurde, das 64-Kanonen-Kriegsschiff Vasa, das 1628 auf seiner Jungfernfahrt sank.

Das Vasa-Museum wurde 1990 eröffnet und ist laut der offiziellen Website das meistbesuchte Museum in Skandinavien. Zusammen mit anderen Museen, wie dem Stockholmer Schifffahrtsmuseum, gehört es zu den Schwedischen Nationalen Maritimen Museen (SNMM).

Geschichte

Von Anfang 1961 bis 1983 war die Vasa in einem provisorischen Gebäude namens Wasavarvet („Die Vasa-Werft“) untergebracht, wo sie mit Polyethylenglykol behandelt wurde. Besucher konnten das Schiff nur von zwei Ebenen aus betrachten und die maximale Entfernung betrug nur 5 m. 1981 beschloss die schwedische Regierung, dass ein permanentes Vasa-Museum gebaut werden sollte, und es wurde ein Wettbewerb für den Entwurf des Museumsgebäudes organisiert.

Insgesamt schickten 384 Architekten Modelle ihrer Ideen ein, und die endgültigen Gewinner waren Marianne Jakobbäck und Göran Månsson mit Ask („Kasten“).

Der Bau des neuen Gebäudes begann auf und um das Trockendock der alten Marinewerft mit einer Einweihungszeremonie, die von Prinz Bertil am 2. November 1987 ausgerichtet wurde. Die Vasa wurde im Dezember 1987 in das geflutete Trockendock unter dem neuen Gebäude geschleppt, und im Sommer 1989, als Besucher auf die Baustelle gelassen wurden, besuchten 228.000 Menschen das halbfertige Museum. Am 15. Juni 1990 wurde das Museum offiziell eröffnet.

Bis heute wurde die Vasa von über 25 Millionen Menschen gesehen. Im Jahr 2017 hatte das Museum insgesamt 1.495.760 Besucher.In der Haupthalle befinden sich das Schiff selbst sowie verschiedene Exponate zu den archäologischen Funden des Schiffes und zum Schweden des frühen 17. Jahrhunderts. Die Vasa hat die unteren Teile aller drei Masten, einen neuen Bugspriet und eine neue Wintertakelage erhalten und einige Teile, die fehlten oder stark beschädigt waren, wurden ersetzt. Die Ersatzteile wurden nicht behandelt oder gestrichen und heben sich daher deutlich vom Originalmaterial ab, das nach drei Jahrhunderten unter Wasser nachgedunkelt ist.

Das neue Museum wird von einem großen Kupferdach mit stilisierten Masten dominiert, die die tatsächliche Höhe der Vasa darstellen, als sie voll aufgetakelt war. Teile des Gebäudes sind mit Holztafeln verkleidet, die in Dunkelrot, Blau, Teerschwarz, Ockergelb und Dunkelgrün bemalt sind. Das Innere ist ähnlich dekoriert, mit großen Abschnitten von nacktem, unbemaltem Beton, einschließlich der gesamten Decke. Im Inneren des Museums kann das Schiff auf sechs Ebenen besichtigt werden, vom Kiel bis zur Spitze des Achterschiffs. Rund um das Schiff befinden sich zahlreiche Exponate und Modelle, die den Bau, den Untergang, die Lage und die Bergung des Schiffes darstellen. Es gibt auch Exponate, die die Geschichte Schwedens im 17. Jahrhundert erläutern und Hintergrundinformationen dazu liefern, warum das Schiff gebaut wurde.

Ein Kinosaal zeigt in wechselnden Sprachen einen Film über die Bergung der Vasa. Das Museum ist gerade dabei, einen 8-bändigen archäologischen Bericht zum 50. Jahrestag der Bergung herauszugeben. Vasa I: The Archaeology of a Swedish Warship of 1628 wurde Ende 2006 veröffentlicht. Zum Museum gehören auch vier weitere Museumsschiffe, die im Außenhafen vertäut sind: der Eisbrecher Sankt Erik (Stapellauf 1915), das Feuerschiff Finngrundet (1903), das Torpedoboot Spica (1966) und das Rettungsboot Bernhard Ingelsson (1944).

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: