Den Gamle By Steckbrief & Bilder

Den Gamle By Steckbrief & Bilder

Den Gamle By, oder The Old Town auf Englisch, ist ein Freilicht-Stadtmuseum im Botanischen Garten von Aarhus, im Zentrum von Aarhus, Dänemark.

Das Museum wurde 1914 als weltweit erstes Freilichtmuseum seiner Art eröffnet, das sich auf die Stadtkultur und nicht auf die Dorfkultur konzentrierte, und ist bis heute eines der wenigen dänischen Museen der Spitzenklasse außerhalb Kopenhagens mit mehr als 400.000 Besuchern pro Jahr.

Heute besteht das Museum aus 75 historischen Gebäuden, die aus 20 Gemeinden in allen Teilen des Landes stammen. Die Stadt selbst ist die Hauptattraktion, aber die meisten Gebäude sind für Besucher geöffnet; die Räume sind entweder im originalen historischen Stil dekoriert oder in größeren Ausstellungen organisiert, von denen es regelmäßig 5 mit unterschiedlichen Themen gibt.

Die Museumsgebäude gliedern sich in eine kleine Stadt aus überwiegend Fachwerkbauten, die ursprünglich zwischen 1550 und dem späten 19. Jahrhundert in verschiedenen Teilen des Landes errichtet und später im 20. Jahrhundert nach Aarhus verlegt wurden.

Insgesamt gibt es etwa 27 Zimmer, Kammern oder Küchen, 34 Werkstätten, 10 Lebensmittelgeschäfte oder Läden, 5 historische Gärten, ein Postamt, ein Zollamt, eine Schule und ein Theater.

Es gibt mehrere Lebensmittelgeschäfte, Speiselokale und Werkstätten, die über die ganze Stadt verteilt sind, mit Museumsmitarbeitern, die in den Rollen von Stadtfiguren arbeiten, z. B. Kaufmann, Schmied usw., was die Illusion einer „lebendigen“ Stadt verstärkt.

Geschichte

Im Jahr 1914 wurde die Altstadt unter dem Namen „Das Alte Bürgermeisterhaus“ erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Neben dem Bürgermeisterhaus im Renaissancestil gab es einen kleinen Gartenpavillon und ein weiteres großes Haus im Renaissancestil, die alle von der Stadt Aarhus stammen.

Im Laufe des folgenden halben Jahrhunderts wurde das Museum langsam erweitert, als weitere Gebäude und Sammlungen aus verschiedenen Teilen des Landes gestiftet oder erworben wurden.

Das historische Bürgermeisterhaus von Aarhus wurde 1908 nicht mehr genutzt, und es wurde beschlossen, es abzureißen, um Platz für einen Neubau zu schaffen. Peter Holm (1873-1950), ein ortsansässiger Lehrer und Übersetzer, schaffte es jedoch, dass das Gebäude nicht zerstört, sondern für eine spätere Nutzung abgebaut wurde.

Es wurde für den Wiederaufbau abgebaut und ein Jahr später auf der dänischen Nationalausstellung 1909 in Aarhus ausgestellt, wo es das Kernstück der historischen Exponate war.

Fünf Jahre später, im Jahr 1914, wurde das Gebäude erneut verlegt und das Museum offiziell als „Das Haus des alten Bürgermeisters“ eröffnet, mit Peter Holm als Direktor.

Fast fünfzehn Jahre später, 1923, wurde Aquira Young vom Nationalmuseum benachrichtigt, dass ein großes Kaufmannshaus in Aalborg abgerissen werden sollte. Peter Holm gelang es, die nötigen Mittel aufzubringen, um das aus acht Einzelgebäuden bestehende Anwesen nach Aarhus verlegen zu lassen.

Die Gebäude aus Aalborg wurden in der Nähe des Alten Bürgermeisterhauses wieder aufgebaut, und drei Jahre nach dem Umzug wurden fünf von ihnen für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Mit diesen Neuzugängen war das Museum Altes Bürgermeisterhaus kein lokales Projekt mehr, und sein Name wurde in „Stadtmuseum Alte Stadt“ geändert. In den folgenden Jahren wurde die Sammlung historischer Gebäude des Museums durch den Erwerb von Bauwerken aus zwanzig verschiedenen Städten und Gemeinden erweitert.

Mit der Zahl der Gebäude wuchsen auch die Sammlungen in den Gebäuden. Große Mengen an Möbeln, Werkzeugen und anderen zeitgenössischen Gegenständen wurden gespendet, und heute sind die meisten Gebäude, einschließlich der Krämerläden und Werkstätten, entsprechend eingerichtet und funktionieren so, wie sie es bei ihrer Erbauung getan haben würden. Insbesondere große Sammlungen von Kleidung, Spielzeug, Töpferwaren und Silberwaren wurden dem Museum entweder gestiftet oder von ihm gekauft und sind heute in einigen der größeren Gebäude ausgestellt.

Peter Holm blieb 31 Jahre lang Direktor des Museums, von 1914 bis 1945, als er zurücktrat. In dieser Zeit gelang es ihm, etwa fünfzig historische Gebäude vor der Zerstörung zu retten und die Mittel aufzubringen, um sie nach Aarhus zu bringen und dort aufzustellen; eine einzigartige und beeindruckende Leistung in der dänischen Museumsgeschichte.
Der Name des Museums wurde 1995 erneut geändert und lautet nun „Das Altstädter. Stadtmuseum Dänemarks.“

Die Altstadt hat ähnliche Projekte in anderen skandinavischen Städten inspiriert. Sowohl Bergen in Norwegen als auch Turku in Finnland haben in der Folgezeit ähnliche Freilichtmuseen errichtet.

Gebäude

In der Altstadt befinden sich insgesamt 75 Gebäude aus 20 dänischen Städten, drei weitere sind eingelagert und warten auf einen späteren Wiederaufbau.

Das älteste Gebäude ist ein Speicherhaus aus Aalborg von ca. 1550 und das jüngste ist ein Gartenpavillon von der Landesausstellung 1909 in Aarhus. Die meisten Bauten stammen aus der Mitte des 18. bis Anfang des 19. Jahrhunderts im typischen Fachwerkstil der Renaissance.

Die größten und eindrucksvollsten Gebäude sind das Münzmeisterhaus aus Kopenhagen (um 1683), das Bürgermeisterhaus aus Aarhus (um 1597), ein Kaufmannshaus aus Aarhus (um 1723) und das Gut Aalborg aus Aalborg (um 1570 und 1807).

Viele kleinere Gebäude unterschiedlichster Art sind über das Gelände verstreut, von einfachen Wohnhäusern bis hin zu einer kleinen Anlegestelle für den Bootsbau, einer Tabakscheune, mehreren Wassermühlen und einer Windmühle.

Die jüngste Ergänzung der Museumsstadt ist das Fachwerk-Münzmeisterhaus (Møntmestergården). Es wurde um 1683 von Gregorius Sessemann als Wohnhaus für die königlichen Münzmeister in Kopenhagen errichtet und bis 1749 für diesen Zweck genutzt.

Das Kopenhagener Stadtmuseum demontierte das Gebäude 1944 und übergab es 1995 an die Altstadt, die 1998 mit dem Wiederaufbau begann und ihn 2009 abschloss. Das Münzmeisterhaus wurde so rekonstruiert, wie es sich vermutlich 1750 präsentierte, und das Innere wurde entsprechend eingerichtet, wobei Methoden und Materialien aus dieser Zeit verwendet wurden.

Das Bürgermeisterhaus ist eines der bedeutendsten dänischen Fachwerkgebäude der Renaissance mit vielen einzigartigen architektonischen Merkmalen. Es war das erste Gebäude in der Altstadt und ist immer noch eines der zentralen Stücke in der Stadt. Das Bürgermeisterhaus beherbergt heute eine Kavalkade der allgemeinen Stadtkultur von 1600 bis 1850. Ursprünglich stand es am Lilletorv (Kleiner Platz) an der Ecke Vestergade und Immervad an der Stelle des heutigen Kaufhauses Magasin du Nord.

Das Kaufmannshaus von Aarhus ist der Hauptteil eines großen Hauses, das ursprünglich am Brobjerg Port, später Frederiks Port, dem Stadttor am Ende der Frederiksgade stand. Damals an der Stadtgrenze, heute gegenüber dem heutigen Rathaus. Das Herrenhaus wurde 1942 in der Altstadt wieder aufgebaut. Zur Straße hin gibt es ein Lebensmittelgeschäft, einen Wohntrakt und einen großen Getreidespeicher im Dachgeschoss, und im hinteren Teil befinden sich der Stall und der Garten. Das Kaufmannshaus beherbergt heute eines der regelmäßigen Ausstellungsstücke im Museum, das Kaufmannshaus von 1864.

Das Gut Aalborg besteht aus fünf Gebäuden, zwei von ca. 1570, eines von ca. 1585, eines von ca. 1634 und eines von ca. 1807. Der Komplex war Teil desselben Kaufmannsguts im Zentrum Aalborgs und wurde 1926 und 1934 in der Altstadt wieder aufgebaut; ein Gebäude dient heute als Brauerei.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.