Grenen Steckbrief & Bilder

Grenen Steckbrief & Bilder

Grenen ist eine lange Sandbanknehrung an Skagen Odde (der Landzunge Jütlands), nördlich der Stadt Skagen.

Übersicht

Grenen (Der Zweig) wurde nach seiner Form wie ein Baumzweig benannt, der vom Festland hinausragt.

Der Strand von Grenen taucht in vielen Werken der Skagener Maler auf, einer Gemeinschaft, die sich dort zwischen 1875 und dem Ende des 19. Jahrhunderts jeden Sommer versammelte.

Hier befindet sich auch das Naturzentrum Skagen Odde, das von Jørn Utzon entworfen wurde.

An der Spitze der Nehrung befinden sich zwei kleine Museen: Skagen Bunker Museum und Grenens Kunstmuseum.

In Grenen endet die dänische Nationalstraße 40, und es ist eines der beliebtesten touristischen Ziele des Landes, mit etwa 2 Millionen Besuchern pro Jahr.

Natur

Grenen markiert den Übergang zwischen der Meerenge des Skagerraks (Teil der Nordsee) und dem Kattegat, und die turbulent aufeinanderprallenden Meere haben eine 4 km lange gebogene Sandbank über und unter den Wellen geschaffen, die sich nach Osten erstreckt.

Das Riff ist immer noch aktiv und ist im letzten Jahrhundert etwa 1 km nach Nordosten in Richtung Schweden gewachsen, was zu einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von etwa 10 m führt. Wegen der sehr starken Strömungen kann das Schwimmen dort tödlich sein und ist in den Gewässern um Grenen verboten.

Das Gebiet um Grenen ist der Ort mit der größten Anzahl an beobachteten Vogelarten in ganz Dänemark. Vogelbeobachter halten es für den besten Ort in Nordeuropa, um Raubvögel während ihrer Frühjahrsmigrationen zu beobachten. Die Vögel sammeln sich hier oft, bevor sie die Meere nach Bohuslän in Schweden überqueren. In der Nähe von Grenen gibt es mehr Zugvögel, wenn der Wind aus Südost kommt. Wenn der Wind aus Südwesten kommt, wählen viele Vögel stattdessen eine Route über Fünen und Seeland.

Seit 2005 findet hier das jährliche Skagen Birding Festival statt, das mehr als tausend Besucher und Teilnehmer anlockt. Grenen ist auch einer der besten Orte in Dänemark, um Meeressäuger zu beobachten. Schweinswale und Seehunde sind hier sehr häufig anzutreffen, und auch Kegelrobben können hier das ganze Jahr über gesichtet werden.

Da das Gebiet viele Vogelbeobachter mit Ferngläsern anlockt, hat Grenen auch viele Walsichtungen zu bieten. Die am häufigsten gemeldeten Arten sind Delfine (vor allem Weißschnauzendelfine), Nördliche Zwergwale und Orcas. Wissenschaftler betrachten Grenen als ein Laboratorium für Landbildung und Botanik, da hier ständig neues Land geformt und gestaltet wird, das bald von einer bahnbrechenden Flora besiedelt wird.

Geschichte

Seeleute fürchteten Grenen lange Zeit, denn im Laufe der Geschichte sind viele Schiffe auf dem flachen Riff auf Grund gelaufen. Das erste Lichtsignal wurde 1561 auf Befehl von König Frederik II. nach internationalem Druck errichtet.

Es war nicht sehr effektiv und wurde nicht regelmäßig bedient, so dass es ab 1627 von Skagens Vippefyr, einer kohle- und holzbefeuerten Kipplaterne, abgelöst wurde, bis 1747 Skagens Weißer Leuchtturm gebaut wurde. Seit 1858 verrichtet der 44 Meter hohe Graue Leuchtturm von Skagen seinen Dienst, und 1956 kam der 26 Meter hohe Westliche Leuchtturm von Skagen hinzu, der den starken Verkehr in und aus dem Kattegat hinreichend sicher macht.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.