Die kleine Meerjungfrau (Statue in Kopenhagen) – Steckbrief & Bilder

Die kleine Meerjungfrau (Statue in Kopenhagen) – Steckbrief & Bilder

Die kleine Meerjungfrau (dänisch: Den lille Havfrue) ist eine Bronzestatue von Edvard Eriksen, die eine Meerjungfrau darstellt, die zum Menschen wird.

Die Skulptur steht auf einem Felsen an der Uferpromenade Langelinie in Kopenhagen, Dänemark.

Basierend auf dem gleichnamigen Märchen des dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen aus dem Jahr 1837 ist die kleine und unscheinbare Statue eine Ikone Kopenhagens und seit ihrer Enthüllung im Jahr 1913 eine wichtige Touristenattraktion.

In den letzten Jahrzehnten ist sie ein beliebtes Ziel für Verunstaltungen durch Vandalen und politische Aktivisten geworden.

Die Meerjungfrau ist eine der ikonischen Statuen, die Städte symbolisieren; andere sind: Manneken Pis in Brüssel, die Freiheitsstatue in New York und Christus der Erlöser in Rio de Janeiro.

In mehreren Fällen haben Städte Statuen zu diesem Zweck in Auftrag gegeben, wie zum Beispiel beim Merlion in Singapur.

Geschichte

Die Statue wurde 1909 von Carl Jacobsen, dem Sohn des Carlsberg-Gründers, in Auftrag gegeben, der von einem Ballett über das Märchen im Königlichen Theater von Kopenhagen fasziniert war und die Ballerina Ellen Price bat, für die Statue Modell zu stehen.

Der Bildhauer Edvard Eriksen schuf die Bronzestatue, die am 23. August 1913 enthüllt wurde. Der Kopf der Statue wurde nach Price modelliert, aber da die Ballerina nicht bereit war, nackt zu modellieren, wurde die Frau des Bildhauers, Eline Eriksen, für den Körper verwendet.

Die Stadtverwaltung von Kopenhagen arrangierte, dass die Statue für die Dauer der Expo 2010 (Mai bis Oktober) nach Shanghai in den dänischen Pavillon gebracht wurde.

Während der Abwesenheit der Statue in Shanghai wurde eine autorisierte Kopie auf einem Felsen im See in Kopenhagens nahe gelegenen Tivoli-Gärten aufgestellt.

Kopenhagener Beamte haben in Erwägung gezogen, die Statue einige Meter in den Hafen zu versetzen, um Vandalismus zu entmutigen und Touristen davon abzuhalten, auf die Statue zu klettern, aber seit Mai 2014 bleibt die Statue auf dem Trockenen an der Wasserseite in Langelinie.

Vandalismus

Die Statue wurde seit Mitte der 1960er Jahre aus verschiedenen Gründen mehrfach beschädigt und verunstaltet, wurde aber jedes Mal restauriert.

Am 24. April 1964 wurde der Kopf der Statue von politisch orientierten Künstlern der Situationistischen Bewegung, darunter Jørgen Nash, abgesägt und gestohlen. Der Kopf wurde nie wiedergefunden und ein neuer Kopf wurde hergestellt und auf die Statue gesetzt.

Am 6. Januar 1998 wurde die Statue erneut geköpft; die Täter wurden nie gefunden, aber der Kopf wurde anonym an einen nahe gelegenen Fernsehsender zurückgegeben und am 4. Februar wieder angebracht.

In der Nacht des 10. September 2003 wurde die Statue mit Sprengstoff von ihrem Sockel gestoßen und später im Wasser des Hafens gefunden. Löcher waren in das Handgelenk und das Knie der Meerjungfrau gesprengt worden. 1963 wurde die Statue einmal und im März und Mai 2007 zweimal mit Farbe übergossen.

Am 8. März 2006 wurde ein Dildo an der Hand der Statue befestigt, grüne Farbe darüber geschüttet und das Datum 8. März darauf geschrieben. Es wird vermutet, dass dieser Vandalismus mit dem Internationalen Frauentag, der auf den 8. März fällt, zusammenhängt.

Am 30. Mai 2017 wurde die Statue mit roter Farbe übergossen und die Botschaft „Danmark defend the whales of the Faroe Islands“ (Dänemark [sic] verteidigt die Wale der Färöer-Inseln), eine Anspielung auf den Walfang auf den Färöer-Inseln (ein autonomes Land im Königreich Dänemark), auf den Boden vor der Statue geschrieben.

Etwa zwei Wochen später, am 14. Juni, wurde die Statue mit blauer und weißer Farbe besprüht. Vor der Statue wurde „Befri Abdulle“ (Free Abdulle) geschrieben, aber es war zu diesem Zeitpunkt unklar, worauf sich dies bezog. Später sagte die Polizei, der Schriftzug beziehe sich wahrscheinlich auf Abdulle Ahmed, einen somalischen Flüchtling, der seit 2001 aufgrund einer Haftstrafe in einer Hochsicherheitseinheit in Dänemark inhaftiert ist.

Am 13. Januar 2020 wurde „Free Hong Kong“ von Anhängern der Hongkong-Proteste 2019-20 auf den Stein gemalt, auf dem die Statue montiert ist. Am 3. Juni 2020 wurde die Statue im Zuge der George-Floyd-Proteste und der Black-Lives-Matter-Bewegung mit den Worten „racist fish“ (rassistischer Fisch) vandalisiert, die auf den Steinsockel gekritzelt wurden, was Beobachter und Fachleute ratlos zurückließ, da nichts, was mit der Statue, H.C. Andersen oder seinem Märchen zu tun hat, als rassistisch ausgelegt werden könnte.

Obwohl es nicht als Vandalismus angesehen wird, da die Statue nicht beschädigt wird, haben Menschen sie auch wiederholt bekleidet, entweder zum Spaß oder um ernstere Aussagen zu machen.

Im Jahr 2004 wurde die Statue in eine Burka drapiert, um gegen den Antrag der Türkei auf Beitritt zur Europäischen Union zu protestieren. Im Mai 2007 fand man sie erneut in muslimischer Kleidung und einem Kopftuch drapiert.

Andere Beispiele sind Zeiten, in denen eine Weihnachtsmütze auf den Kopf gesetzt wurde, oder sie wurde in die Trikots der norwegischen oder schwedischen Fußballnationalmannschaften gekleidet (besonders die dänischen und schwedischen Teams haben eine starke Rivalität).

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: