Die Stadt Brüssel ist die größte Gemeinde und das größte historische Zentrum der Region Brüssel und die Hauptstadt von Belgien. Neben dem strengen Zentrum umfasst sie auch die unmittelbaren nördlichen Außenbezirke, wo sie an Gemeinden in Flandern grenzt. Sie ist das Verwaltungszentrum der Europäischen Union und wird daher oft zusammen mit der Region als Hauptstadt der EU bezeichnet.
Die Stadt Brüssel ist eine Gemeinde, die aus der zentralen historischen Stadt und einigen weiteren Gebieten innerhalb der Großregion Brüssel-Hauptstadt besteht, nämlich Haren, Laeken und Neder-Over-Heembeek im Norden sowie Avenue Louise/Louizalaan und dem Park Bois de la Cambre/Ter Kamerenbos im Süden.

Am 1. Januar 2017 zählte die Stadt Brüssel insgesamt 176.545 Einwohner. Die Gesamtfläche beträgt 32,61 km2, was einer Bevölkerungsdichte von 5.475 Einwohnern pro Quadratkilometer entspricht. Im Jahr 2007 waren etwa 50.000 Nicht-Belgier in der Stadt Brüssel registriert. Wie alle Brüsseler Gemeinden ist sie rechtlich zweisprachig (Französisch-Niederländisch).

Territoriale Geschichte

Zunächst wurde die Stadt Brüssel einfach definiert, und zwar als das Gebiet innerhalb der zweiten Mauern von Brüssel, dem heutigen kleinen Ring. Mit dem Wachstum der Stadt wuchsen auch die umliegenden Dörfer und wuchsen schließlich zu einer zusammenhängenden Stadt heran, obwohl die lokalen Regierungen die Kontrolle über ihre jeweiligen Gebiete behielten.
Der Bau der Avenue Louise/Louizalaan wurde 1847 als eine monumentale, von Kastanienbäumen gesäumte Allee in Auftrag gegeben, die einen leichten Zugang zum beliebten Erholungsgebiet des Bois de la Cambre/Ter Kamerenbos ermöglichen sollte. Die Stadt Ixelles (die damals noch von Brüssel getrennt war), durch deren Land die Allee verlaufen sollte, leistete jedoch heftigen Widerstand gegen das Projekt. Nach jahrelangen fruchtlosen Verhandlungen annektierte Brüssel schließlich 1864 den für die Allee benötigten schmalen Streifen Land sowie den Bois de la Cambre selbst. Diese Entscheidung ist der Grund für die ungewöhnliche südöstliche Ausdehnung der Stadt Brüssel und für die Aufteilung von Ixelles in zwei getrennte Teile. Ein Teil des Campus Solbosch der Université libre de Bruxelles ist ebenfalls Teil der Stadt Brüssel, was zum Teil die Ausbuchtung im Südosten erklärt.

Im Gegensatz zu den meisten Gemeinden in Belgien wurden die in der Region Brüssel-Hauptstadt gelegenen Gemeinden bei Fusionen in den Jahren 1964, 1970 und 1975 nicht mit anderen zusammengelegt. Einige wenige benachbarte Gemeinden wurden jedoch in der Stadt Brüssel zusammengelegt, darunter Haren, Laeken und Neder-Over-Heembeek im Jahr 1921. Diese bilden die nördliche Ausbuchtung in der Gemeinde. Im Südosten befindet sich auch ein Streifen Land entlang der Avenue Louise, der von Ixelles aus annektiert wurde.

Bezirke

Pentagon

Zentraler Distrikt

Im Herzen der Insel Saint-Géry/Sint-Goriks, die von der Senne gebildet wird und auf der um 979 ein erster Bergfried errichtet wurde, liegt der Ursprung von Brüssel. Heute ist das Viertel um die Halles Saint-Géry/Sint-Gorikshallen, eine ehemalige Markthalle, eines der angesagtesten Viertel der Hauptstadt. In diesem zentralen Stadtviertel finden sich einige Überreste der ersten Mauern Brüssels aus dem 13. Jahrhundert, die das Gebiet zwischen dem ersten Hafen an der Senne, der alten romanischen Kirche (die später durch die brabantinisch-gotische Kathedrale St. Michael und St. Gudula ersetzt wurde) und dem ehemaligen Herzogspalast Coudenberg im heutigen Königlichen Viertel umgaben. In der Mitte dieses Dreiecks befinden sich der Grand Place (der Hauptplatz von Brüssel), das Viertel Îlot Sacré, das seinen Namen von seinem Widerstand gegen die Abrissprojekte erhalten hat und durch das sich die Königlichen Galerien Saint-Hubert ziehen, das Viertel Saint-Jacques/Sint-Jacobs, das die Pilger auf ihrem Weg nach Santiago de Compostela aufnahm, sowie das Gebäude der Brüsseler Börse, das auf dem Gelände eines ehemaligen Klosters errichtet wurde, dessen Überreste freigelegt wurden.

Königlicher Bezirk

Der Königliche Bezirk (Französisch: Quartier Royal, Niederländisch: Koninklijke Wijk oder Koningswijk) wird so genannt, weil er einerseits den Place Royale/Koningsplein („Königsplatz“ oder „Königsplatz“) beherbergt, der unter Karl-Alexander von Lothringen auf dem Coudenberg auf dem Gelände des ehemaligen Palastes der Herzöge von Brabant erbaut wurde, von dem noch einige Fundamente erhalten sind und andererseits den Königlichen Palast von Brüssel, der dem Brüsseler Park zugewandt ist und auf dessen anderer Seite sich das belgische Parlamentsgebäude (Palast der Nation) befindet. Unterhalb des Königlichen Bezirks befinden sich der Hauptbahnhof und der Mont des Arts/Kunstberg, wo sich die Königliche Bibliothek Belgiens, das Königliche Belgische Filmarchiv (Cinematek), das Brüsseler Zentrum für Schöne Künste, das Kinomuseum, das Musikinstrumentenmuseum (MIM), das BELvue-Museum und die Königlichen Museen der Schönen Künste Belgiens befinden.

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate, Hausaufgaben, Steckbriefe oder andere Arbeiten zu nutzen.

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien, schreibt unheimlich gerne Steckbriefe und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)