Grand Place/Grote Markt, Brüssel Steckbrief & Bilder

Grand Place/Grote Markt, Brüssel Steckbrief & Bilder

Der Grand Place „Großer Platz“ oder Grote Markt ist der zentrale Platz von Brüssel, Belgien. Er ist umgeben von opulenten barocken Zunfthäusern der ehemaligen Brüsseler Zünfte und zwei größeren Gebäuden; dem extravaganten Rathaus der Stadt und dem neugotischen Königshaus oder Broodhuis (französisch: Maison du Roi, niederländisch: Broodhuis), in dem sich das Brüsseler Stadtmuseum befindet.

Der Platz misst 68 mal 110 Meter.
Der Grand Place ist das wichtigste touristische Ziel und das einprägsamste Wahrzeichen von Brüssel. Er gilt auch als einer der schönsten Plätze Europas und gehört seit 1998 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Auf dem Platz finden häufig festliche und kulturelle Veranstaltungen statt, darunter im August eines jeden geraden Jahres die Installation eines riesigen Blumenteppichs in seiner Mitte.

Geschichte

Frühere Geschichte

Im 10. Jahrhundert errichtete Karl, Herzog von Niederlothringen, eine Festung auf der Insel Saint-Géry, dem am weitesten landeinwärts gelegenen Punkt, an dem der Fluss Senne noch schiffbar war.

Dies war die Keimzelle dessen, was später Brüssel werden sollte. Ende des 11. Jahrhunderts wurde auf einem ausgetrockneten Sumpfgebiet in der Nähe des Kastells, das von Sandbänken umgeben war, ein Markt unter freiem Himmel errichtet.

Der Markt wurde Nedermerckt (altniederländisch für „Unterer Markt“) genannt und entwickelte sich wahrscheinlich zur gleichen Zeit wie die kommerzielle Entwicklung Brüssels.

In einer Urkunde aus dem Jahr 1174 wird ein unterer Markt (lateinisch: forum inferius) unweit des Hafens am Fluss Senne erwähnt. Der Markt lag gut gelegen an der Causeway (niederländisch: Steenweg), einer wichtigen Handelsstraße, die die wohlhabenden Regionen des Rheinlands und der Grafschaft Flandern miteinander verband.

Zu Beginn des 13. Jahrhunderts wurden am nördlichen Rand des Grand Place drei Markthallen errichtet: ein Fleischmarkt, ein Brotmarkt und ein Tuchmarkt.

Diese Gebäude, die dem Herzog von Brabant gehörten, ermöglichten es, die Waren auch bei schlechtem Wetter zu präsentieren, aber auch den Herzögen, den Überblick über die Lagerung und den Verkauf von Waren zu behalten, um Steuern einzutreiben. Weitere Gebäude aus Holz oder Stein umgaben den Grand Place.

Zuwachs an Bedeutung

Die Verbesserungen am Grand Place ab dem 14. Jahrhundert markieren den Bedeutungszuwachs der lokalen Kaufleute und Gewerbetreibenden gegenüber dem Adel.

Da es ihm an Geld mangelte, übertrug der Herzog die Kontrolle über Mühlen und Handel an die lokalen Behörden. Die Stadt Brüssel ließ südlich des Platzes eine große überdachte Tuchbörse nach dem Vorbild der Nachbarstädte Mechelen und Leuven errichten.

Zu diesem Zeitpunkt war der Grand Place noch planlos angelegt, und die Gebäude entlang der Ränder wiesen ein buntes Gewirr von Gärten und unregelmäßigen Anbauten auf. Die Stadt enteignete und riss eine Reihe von Gebäuden ab, die den Platz verstopften, und definierte seine Ränder formell.

Das Brüsseler Rathaus wurde an der Südseite des Grand Place in mehreren Etappen zwischen 1401 und 1455 erbaut und zum Sitz der städtischen Macht gemacht.

Seine Turmspitze ist 96 Meter hoch und wird von einer 4 Meter hohen Statue des Heiligen Michael gekrönt, der einen Dämon oder Teufel erschlägt.

Um diesem Symbol der städtischen Macht etwas entgegenzusetzen, ließ der Herzog von Brabant von 1504 bis 1536 gegenüber dem Rathaus ein großes Gebäude als Symbol der herzoglichen Macht errichten.

Es wurde an der Stelle der ersten Tuch- und Brotmärkte errichtet, die nicht mehr in Gebrauch waren, und wurde als Königshaus (mittelniederländisch: ’s Conincxhuys) bekannt, obwohl dort nie ein König gewohnt hat.

Im Französischen ist es heute als Maison du Roi („Haus des Königs“) bekannt, aber im Niederländischen wird es weiterhin Broodhuis („Brothaus“) genannt, nach dem Markt, dessen Platz es einnahm. Im Laufe der Zeit bauten wohlhabende Kaufleute und die immer mächtiger werdenden Brüsseler Zünfte Häuser rund um den Platz.

Der Grand Place wurde im Laufe seiner Geschichte Zeuge vieler tragischer Ereignisse. Im Jahr 1523 wurden die ersten protestantischen Märtyrer Henri Voes und Jean Van Eschen von der Inquisition auf dem Platz verbrannt.

Vierzig Jahre später wurden die Grafen von Egmont und Horn, die sich gegen die Politik von König Philipp II. in den spanischen Niederlanden ausgesprochen hatten, vor dem Brothaus enthauptet.

Dies war der Beginn des bewaffneten Aufstandes gegen die spanische Herrschaft, an dessen Spitze Wilhelm von Oranien stand.

Zerstörung und Wiederaufbau

Am 13. August 1695 begann ein 70.000 Mann starkes französisches Heer unter Marschall François de Neufville, duc de Villeroy, mit der Bombardierung Brüssels, um die Truppen des Augsburger Bundes von ihrer Belagerung des von Frankreich gehaltenen Namur im heutigen Südbelgien abzulenken.

Die Franzosen begannen ein massives Bombardement des weitgehend wehrlosen Stadtzentrums mit Kanonen und Mörsern, setzten es in Brand und machten einen Großteil des Grand Place und der umliegenden Stadt platt.

Nur die steinerne Hülle des Rathauses und einige Fragmente anderer Gebäude blieben stehen. Dass das Rathaus überhaupt überlebte, ist eine Ironie des Schicksals, denn es war das Hauptziel des Artilleriebeschusses.

Der Grand Place wurde in den folgenden vier Jahren von den Zünften der Stadt wieder aufgebaut. Ihre Bemühungen wurden von den Stadträten und dem Gouverneur von Brüssel geregelt, der verlangte, dass ihre Pläne den Behörden zur Genehmigung vorgelegt wurden.

Dies trug dazu bei, dass der Platz trotz der scheinbar widersprüchlichen Kombination aus Gotik, Barock und Ludwig XIV. eine bemerkenswert harmonische Gestaltung erhielt.

In den folgenden zwei Jahrhunderten erfuhr der Grand Place erhebliche Schäden. Im späten 18. Jahrhundert plünderten ihn die brabantischen Revolutionäre und zerstörten Statuen des Adels und Symbole des Christentums.

Die Zunfthäuser wurden vom Staat beschlagnahmt und verkauft. Die Gebäude wurden vernachlässigt und in schlechtem Zustand belassen, die Fassaden bemalt, verputzt und durch Verschmutzung beschädigt.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts kam eine Sensibilität für den Denkmalwert der Gebäude auf – der Wendepunkt war der Abriss des Zunfthauses L’Étoile im Jahr 1852.

Auf Betreiben des damaligen Bürgermeisters Charles Buls ließen die Brüsseler Behörden dem Grand Place seinen früheren Glanz zurückgeben, indem sie Gebäude restaurierten oder rekonstruierten.

Im Jahr 1856 wurde in der Mitte des Platzes ein monumentaler Brunnen aufgestellt, der an den fünfundzwanzigsten Jahrestag der Herrschaft von König Leopold I. erinnerte.

Er wurde 1860 durch einen Brunnen mit den Statuen der Grafen von Egmont und Horn ersetzt, der vor dem Haus des Königs aufgestellt und später auf den Kleinen Sablon verlegt wurde. Dreißig Jahre später, während der Belle Époque, wurde an seiner Stelle ein Musikpavillon errichtet.

1885 wurde die Belgische Arbeiterpartei (POB-BWP), die erste sozialistische Partei Belgiens, bei einer Versammlung auf dem Grand Place gegründet.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: