Gravensteen Steckbrief & Bilder

Gravensteen Steckbrief & Bilder

Der Gravensteen (niederländisch; wörtlich „Burg der Grafen“) ist eine mittelalterliche Burg in Gent, Ostflandern in Belgien. Die heutige Burg stammt aus dem Jahr 1180 und war bis 1353 die Residenz der Grafen von Flandern.

Danach wurde sie als Gericht, Gefängnis, Münzanstalt und sogar als Baumwollfabrik umfunktioniert. Es wurde in den Jahren 1893-1903 restauriert und ist heute ein Museum und ein wichtiges Wahrzeichen der Stadt.

Ursprünge

Die Ursprünge des Gravensteen gehen auf die Herrschaft von Arnulf I. (890-965) zurück. Der Ort, der zwischen zwei Flussarmen der Lys lag, wurde um das Jahr 1000 zunächst mit einer Holz-, später mit einer Steinburg befestigt.

Die heutige Burg stammt aus dem Jahr 1180 und wurde von Philipp von Elsass (1143-1191) an der Stelle der älteren Festung errichtet. Möglicherweise wurde sie von Kreuzritterburgen inspiriert, die Philipp während des Zweiten Kreuzzuges gesehen hatte.

Der Gravensteen war nicht nur eine schützende Zitadelle, sondern sollte auch die Bürger von Gent einschüchtern, die die Autorität der Grafen oft in Frage stellten.

Sie besteht aus einem großen zentralen Bergfried, einer Residenz und verschiedenen kleineren Gebäuden. Diese sind von einer befestigten, ovalen Enceinte umgeben, die von 24 kleinen Echauguettes gesäumt ist. Sie hat auch einen großen Wassergraben, der mit Wasser aus der Lys gespeist wird.

Von 1180 bis 1353 war der Gravensteen die Residenz der Grafen von Flandern. Den Auszug beschloss Ludwig von Male (1330-1384), der den Hof in den nahe gelegenen Hof ten Walle verlegte.

Nachfolgende Geschichte

Nachdem die Burg nicht mehr Residenz der Grafen von Flandern war, begann ihr Verfall. Sie wurde bis ins 18. Jahrhundert als Gericht und Gefängnis genutzt.

Von 1353 bis 1491 war sie Standort der Genter Münzstätte, später wurden auf oder um die mittelalterlichen Überreste private Gebäude errichtet.

Während der industriellen Revolution wurde der Gravensteen von einem Industriellen, der das Gelände kaufte, in eine Baumwollspinnerei umgewandelt. Sie war sogar zum Abriss vorgesehen.

Teile der Burg wurden nach und nach von der Stadt Gent aufgekauft, die zwischen 1893 und 1907 unter dem Architekten Joseph de Waele eine umfassende Restaurierung in einem romantisierenden gotischen Stil begann.

De Waele ließ sich vom Ansatz des französischen Architekten Eugène Viollet-le-Duc inspirieren und versuchte, die Burg so wiederherzustellen, wie man sie sich im 12. Jahrhundert vorstellte.

Viele Details, die in dieser Zeit hinzugefügt wurden, wie die Flachdächer und die Fenster des östlichen Nebengebäudes, gelten als nicht historisch korrekt.

Der Gravensteen war das Herzstück der Genter Weltausstellung von 1913, bei der das Stadtzentrum erheblich umgestaltet wurde. Er ist weiterhin für die Öffentlichkeit zugänglich.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: