Belfried von Brügge Steckbrief & Bilder

Belfried von Brügge Steckbrief & Bilder

Der Belfried von Brügge ist ein mittelalterlicher Glockenturm in der
Zentrum von Brügge, Belgien
. Als eines der markantesten Symbole der Stadt beherbergte der Glockenturm früher eine Schatzkammer und das Stadtarchiv und diente als Beobachtungsposten zur Erkennung von Bränden und anderen Gefahren.

Geschichte des Gebäudes

Der Glockenturm wurde um 1240 an den Marktplatz angebaut, als Brügge ein wichtiges Zentrum der flämischen Tuchindustrie war. Nach einem verheerenden Brand im Jahr 1280 wurde der Turm größtenteils wiederaufgebaut.

Das Stadtarchiv ging jedoch für immer in den Flammen verloren.
Der achteckige Aufsatz des Glockenturms wurde zwischen 1483 und 1487 angefügt und mit einer hölzernen Spitze versehen, die ein Bild des Heiligen Michael mit einem Banner in der Hand und einem Drachen unter den Füßen trägt.

Der Turm hielt nicht lange: Ein Blitzeinschlag im Jahr 1493 legte ihn in Schutt und Asche und zerstörte auch die Glocken. Für rund zweieinhalb Jahrhunderte krönte wieder ein hölzerner Turm die Spitze, bevor auch er 1741 den Flammen zum Opfer fiel.

Die Turmspitze wurde nie wieder ersetzt, so dass die heutige Höhe des Gebäudes etwas geringer ist als früher; aber eine durchbrochene Steinbrüstung im Stil der Gotik wurde 1822 auf dem Dach angebracht.

Ein Gedicht von Henry Wadsworth Longfellow mit dem Titel „The Belfry of Bruges“ bezieht sich auf die wechselvolle Geschichte des Gebäudes:

Auf dem Marktplatz von Brügge steht der Glockenturm alt und braun;
Eine schmale, steile Treppe mit 366 Stufen, die für die Öffentlichkeit gegen eine Eintrittsgebühr zugänglich ist, führt zur Spitze des 83 m hohen Gebäudes, das sich 87 Zentimeter nach Osten neigt.

Seitlich und rückwärtig des Turms steht die ehemalige Markthalle, ein nur 44 m breiter, aber 84 m tiefer, rechteckiger Bau mit einem Innenhof. Der Glockenturm wird daher auch als Halletoren bezeichnet.

Der Glockenturm ist ein wichtiger Bestandteil des UNESCO-Weltkulturerbes des historischen Zentrums von Brügge.
Das Gebäude ist zentraler Bestandteil des Films „In Brügge“ von 2008 und wird auch im Roman „Cloud Atlas“ erwähnt.

Glocken

Die Glocken im Turm regelten das Leben der Stadtbewohner, sie verkündeten die Uhrzeit, Feueralarm, Arbeitszeiten und eine Vielzahl von sozialen, politischen und religiösen Ereignissen.

Schließlich sorgte ein Mechanismus dafür, dass bestimmte Glocken regelmäßig erklangen, um zum Beispiel die Uhrzeit anzuzeigen.
Im 16. Jahrhundert erhielt der Turm ein Glockenspiel, das es ermöglichte, die Glocken mit Hilfe einer Handtastatur zu spielen.

Ab 1604 ist in den Jahresrechnungen die Anstellung eines Glockenspielers vermerkt, der an Sonn-, Feier- und Markttagen spielte.

Im Jahr 1675 umfasste das Glockenspiel 35 Glocken, entworfen von Melchior de Haze aus Antwerpen. Nach dem Brand von 1741 wurde es durch ein von Joris Dumery gegossenes Glockenspiel ersetzt, von dem noch 26 Glocken in Gebrauch sind.

Ende des 19. Jahrhunderts waren es 48 Glocken, heute sind es 47 Glocken, die zusammen etwa 27,5 Tonnen wiegen. Das Gewicht der Glocken reicht von zwei Pfund bis zu 11.000 Pfund.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: