Atomium Steckbrief & Bilder

Atomium Steckbrief & Bilder

Das Atomium ist ein markantes Gebäude in Brüssel, das ursprünglich für die Brüsseler Weltausstellung 1958 (Expo 58) errichtet wurde. Es befindet sich auf dem Heysel-Plateau in Laeken, wo die Ausstellung stattfand.

Er wurde von dem Ingenieur André Waterkeyn und den Architekten André und Jean Polak entworfen und ist 102 Meter hoch.

Seine neun mit Edelstahl verkleideten Kugeln mit einem Durchmesser von 18 Metern sind in der Form einer Einheitszelle verbunden, die einen 165 Milliarden Mal vergrößerten Eisenkristall darstellen könnte.

Die Röhren, die die Sphären verbinden, enthalten Treppen, Rolltreppen und einen Aufzug (in der zentralen, vertikalen Röhre), um den Zugang zu den fünf bewohnbaren Sphären zu ermöglichen, die Ausstellungshallen und andere öffentliche Räume enthalten.

In der obersten Sphäre befindet sich ein Restaurant mit einem Panoramablick auf Brüssel.

Das Gebäude wurde zwischen 2004 und 2006 von den Firmen Jacques Delens und BESIX komplett renoviert. Der Standort wird von der Metrostation Heysel/Heizel der Linie 6 der Brüsseler Metro bedient.

Geschichte

Bau und Expo 58

Das Atomium wurde als Hauptpavillon und Wahrzeichen der Weltausstellung 1958 in Brüssel (Expo 58) gebaut.

In den 1950er Jahren war der Glaube an den wissenschaftlichen Fortschritt groß, und man wählte ein Bauwerk, das Atome darstellte, um dies zu verkörpern.

Die neun mit Edelstahl verkleideten Kugeln des Atomiums mit einem Durchmesser von 18 Metern stellen neun Eisenatome in Form der kubisch-raumzentrierten Einheitszelle dar, die zum Beispiel den α-Eisen (Ferrit)-Kristall darstellen könnte, 165 Milliarden Mal vergrößert.

Die Konstruktion des Atomiums war eine technische Meisterleistung. Von den neun Sphären sind sechs für die Öffentlichkeit zugänglich, jede mit zwei Hauptetagen und einer unteren, für den Service reservierten Etage.

Röhren mit einem Durchmesser von 3 Metern verbinden die Sphären entlang der 12 Kanten des Würfels und aller acht Ecken mit dem Zentrum.

In der zentralen Röhre befindet sich der schnellste Aufzug der Zeit mit einer Geschwindigkeit von 5 m/s, installiert von der belgischen Niederlassung der Schweizer Firma Schlieren (später von Schindler übernommen).

Er ermöglicht es 22 Personen, den Gipfel in 23 Sekunden zu erreichen. Die in den Schrägrohren installierten Fahrtreppen gehören zu den längsten in Europa. Die größte ist 35 Meter lang.

Drei der vier obersten Kugeln haben keine vertikalen Stützen und sind daher aus Sicherheitsgründen nicht öffentlich zugänglich, die Kugel an der Spitze ist jedoch für die Öffentlichkeit zugänglich.

Der ursprüngliche Entwurf sah keine Stützen vor; die Struktur sollte einfach auf den Kugeln ruhen. Windkanaltests ergaben, dass die Struktur bei einem Wind von 80 km/h umgestürzt wäre (in Belgien wurden 140 km/h Wind gemessen).

Das Atomium, das für eine Dauer von sechs Monaten konzipiert war, sollte die Weltausstellung 1958 nicht überleben, aber seine Popularität und sein Erfolg machten es zu einem wichtigen Element der Brüsseler Landschaft.

Seine Zerstörung wurde daher Jahr für Jahr aufgeschoben, bis die Stadtverwaltung beschloss, es zu erhalten. Dreißig Jahre lang wurden jedoch kaum Instandhaltungsarbeiten durchgeführt.

Renovierung (2004-06)

Um die Jahrtausendwende hatte sich der Zustand des Gebäudes verschlechtert und eine umfassende Renovierung war dringend notwendig.

Die Renovierung des Atomiums, die von den belgischen Baufirmen Jacques Delens und BESIX durchgeführt wurde, begann im März 2004; im Oktober wurde es für die Öffentlichkeit geschlossen und blieb bis zum 18. Februar 2006 geschlossen. Im Zuge der Renovierung wurden die verblichenen Aluminiumbleche an den Kugeln durch Edelstahl ersetzt.

Am 21. Dezember 2005 wurde die neue Außenbeleuchtung des Atomiums getestet. Die Meridiane der einzelnen Kugeln wurden mit rechteckigen Stahlplatten abgedeckt, in die eine LED-Beleuchtung integriert wurde.

Die LED-Anwendung beleuchtet die Kugeln bei Nacht. Die Lichter können auch gleichzeitig oder abwechselnd an jedem Meridian blinken, was die Reichweite eines Elektrons um seinen Kern symbolisiert.

Darüber hinaus entwarf der deutsche Industriedesigner Ingo Maure Lichtobjekte und Installationen für das Innere des Gebäudes. Am 14. Februar 2006 wurde das Atomium vom damaligen Prinz Philippe offiziell wiedereröffnet, am 18. Februar 2006 wurde es für die Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht.

Die Renovierung kostete 26 Millionen Euro. Brüssel und der Atomium-Verein zahlten ein Drittel der Kosten, die belgische Regierung finanzierte zwei Drittel. Um die Renovierung zu finanzieren, wurden Stücke der alten Aluminiumplatten als Souvenirs an die Öffentlichkeit verkauft.

Ein dreieckiges Stück von etwa 2 Metern Länge wurde für 1.000 Euro verkauft. Anlässlich der Wiedereröffnung wurde im März 2006 eine 2-Euro-Gedenkmünze mit dem Bild des Gebäudes herausgegeben, um die Renovierung zu feiern.

Obwohl das Atomium eine eiserne Einheitszelle abbildet, waren die Kugeln ursprünglich mit Aluminium verkleidet. Nach der Renovierung 2004-06 wurde das Aluminium jedoch durch rostfreien Stahl ersetzt, der hauptsächlich aus Eisen besteht.

Ebenso wurde das Thema Atomium gewählt, um den Enthusiasmus des Atomzeitalters darzustellen, aber Eisen ist nicht und kann nicht als Brennstoff in Kernreaktionen verwendet werden.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.