Erzgebirge Steckbrief & Bilder

Erzgebirge Steckbrief & Bilder

Das Erzgebirge oder Erzgebirgszug in Mitteleuropa bilden seit rund 800 Jahren, vom 12. bis zum 20. Jahrhundert, eine natürliche Grenze zwischen Böhmen und Sachsen.

Heute verläuft die Grenze zwischen der Tschechischen Republik und Deutschland unmittelbar nördlich des Hauptkamms des Gebirges.

Die höchsten Gipfel sind der Klínovec in der Tschechischen Republik (deutsch: Keilberg) mit einer Höhe von 1.244 Metern über dem Meeresspiegel und der Fichtelberg in Deutschland (1.215 Meter).

Das Gebiet spielte eine wichtige Rolle bei der Gewinnung von Erzen in der Bronzezeit und als Schauplatz der ersten Stufen der frühneuzeitlichen Umwandlung des Bergbaus und der Metallurgie von einem Handwerk zu einer Großindustrie, ein Prozess, der der späteren industriellen Revolution vorausging und sie ermöglichte.

Das Erzgebirge ist Teil des Naturparks Erzgebirge/Vogtland und ein beliebtes touristisches Ziel.

Im Jahr 2019 wurde die Region zum UNESCO-Welterbe ernannt.

Geografie

Geologie

Das Erzgebirge ist ein hercynischer Block, der zur böhmischen Seite eine steile Steilwand und zur deutschen Seite einen sanften Hang aufweist.
Sie sind in einem langwierigen Prozess entstanden:

Während der Faltung der variszischen Orogenese kam es zu einer Metamorphose im Untergrund, bei der sich Schiefer und Gneis bildeten. Außerdem drangen Granitplutone in die metamorphen Gesteine ein. Am Ende des Paläozoikums waren die Berge zu sanft gewellten Hügeln erodiert (Perm-Massiv) und legten die harten Gesteine frei.

Im Tertiär gerieten diese Gebirgsreste durch plattentektonische Prozesse, bei denen sich die Alpen bildeten und die nordamerikanische und eurasische Platte getrennt wurden, unter starken Druck.

Da das Gestein des Erzgebirges zu spröde war, um gefaltet zu werden, zerbrach es zu einem eigenständigen Störungsblock, der angehoben und nach Nordwesten gekippt wurde.

Sehr gut zu erkennen ist dies in einer Höhe von 807 m ü. NN auf dem Berg Komáří vížka, der auf tschechischer Seite, östlich von Zinnwald-Georgenfeld, direkt am Rand des Störungsblocks liegt.
Es handelt sich also um ein Störungsblockgebirge, das heute von einer ganzen Reihe von Flusstälern eingeschnitten ist, deren Flüsse nach Süden in die Eger und nach Norden in die Mulde oder direkt in die Elbe münden. Dieser Vorgang wird als Zerschneidung bezeichnet.

Das Erzgebirge gilt geologisch als eines der am besten erforschten Gebirge der Welt. Das geologische Hauptmerkmal des Erzgebirges ist das spätpaläozoische Eibenstock-Granitpluton, das entlang seiner Nordwest-Südost-Achse auf einer Länge von 25 km und einer Breite von bis zu 15 km aufgeschlossen ist.

Dieses Pluton ist von fortschreitenden Zonen der Kontaktmetamorphose umgeben, in denen paläozoische Schiefer und Phyllite in gefleckte Hornfelsen, Andalusit-Hornfelsen und Quarzite umgewandelt wurden.

Dieses Pluton wird bei Joachimsthal von zwei wichtigen Mineralienzentren durchschnitten, von denen eines in nordwestlicher Richtung vom Schneeberg über Johanngeorgenstadt nach Joachimsthal verläuft und ein zweites in nord-südlicher Richtung von Freiberg über Marienberg, Annaberg, Niederschlag, Joachimsthal und Schlaggenwald. Spättertiäre Verwerfungen und Vulkanismus führten zur Bildung von Basalt- und Phonolithgängen.

Die Erzgänge enthalten Eisen, Kupfer, Zinn, Wolfram, Blei, Silber, Kobalt, Wismut, Uran sowie Eisen- und Manganoxide.

Die wichtigsten Gesteine des Erzgebirges sind Schiefer, Phyllit und Granit mit kontaktmetamorphen Zonen im Westen, Basalt als Überbleibsel im Plešivec (Pleßberg), Scheibenberg, Bärenstein, Pöhlberg, Velký Špičák (Großer Spitzberg oder Schmiedeberger Spitzberg), Jelení hora (Haßberg) und Geisingberg sowie Gneise und Rhyolith (Kahleberg) im Osten.

Die Böden bestehen aus schnell auslaugendem Grus. In den westlichen und mittleren Bereichen des Gebirges wird er aus verwittertem Granit gebildet. Aus Phyllit entsteht im Osten des Gebirges ein lehmiger, schnell verwitternder Gneis, der einen leichten Boden ergibt. Aufgrund der auf Granit und Rhyolith basierenden Unterböden ist das Land größtenteils bewaldet; auf den Gneisböden konnten in früheren Jahrhunderten Flachs und später Roggen, Hafer und Kartoffeln bis in die Hochlagen angebaut werden.

Heute wird das Land überwiegend als Weideland genutzt. Naturnahe Bergwiesen sind jedoch keine Seltenheit.

Nördlich des Erzgebirges, westlich von Chemnitz und um Zwickau, liegt das Erzgebirgsbecken, das nur geologisch wirklich bekannt ist. Hier gibt es Vorkommen von Steinkohle, bei denen der Bergbau bereits aufgegeben wurde.

Ein ähnliches, aber kleineres Becken mit stillgelegten Kohlelagerstätten, das Döhlener Becken, befindet sich südwestlich von Dresden am Nordrand des Erzgebirges. Es bildet den Übergang zur Elbtalzone.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: