Manaslu Berg Steckbrief

Manaslu Berg Steckbrief

Der Manaslu ist mit 8.163 Metern über dem Meeresspiegel der achthöchste Berg der Welt. Er befindet sich im Mansiri Himal, einem Teil des nepalesischen Himalajas, im westlich-zentralen Teil Nepals. Sein Name, der „Berg des Geistes“ bedeutet, kommt von dem Sanskritwort manasa, was „Intellekt“ oder „Seele“ bedeutet. Der Manaslu wurde am 9. Mai 1956 von Toshio Imanishi und Gyalzen Norbu, Mitglieder einer japanischen Expedition, erstmals bestiegen. Es wird gesagt, dass „so wie die Briten den Everest als ihren Berg betrachten, ist der Manaslu immer ein japanischer Berg gewesen“.

Der Manaslu ist der höchste Gipfel im Distrikt Gorkha und liegt etwa 64 km östlich der Annapurna. Die langen Bergkämme und Talgletscher des Berges bieten aus allen Richtungen machbare Zugänge und gipfeln in einem Gipfel, der die umgebende Landschaft steil überragt und aus der Ferne betrachtet eine Dominante darstellt. Die Manaslu-Region bietet eine Vielzahl von Trekkingmöglichkeiten. Die beliebte Manaslu-Trekkingroute von 177 Kilometern führt am Manaslu-Massiv entlang über den Pass hinunter zur Annapurna. Die nepalesische Regierung erlaubte das Trekking auf dieser Strecke erst 1991. Der Trekkingpfad folgt einem alten Salzhandelsweg entlang des Budhi Gandaki-Flusses. Unterwegs sind 10 Gipfel über 6.500 Meter zu sehen, darunter einige über 7.000 Meter. Der höchste Punkt, der entlang der Trekkingroute erreicht wird, ist der Larkya La in einer Höhe von 5.106 Metern. Bis Mai 2008 wurde der Berg 297 Mal bestiegen, wobei 53 Menschen ums Leben kamen. 1997 wurde das Manaslu Conservation Area Project (MCAP) mit dem vorrangigen Ziel gegründet, die Erhaltung und nachhaltige Bewirtschaftung des abgegrenzten Gebiets, zu dem auch Manaslu gehört, zu erreichen.

Allgemein

Im nördlichen Himalaya-Gebirge im Distrikt Gorkha in Nepal gelegen, ist Manaslu eine gezackte „Wand aus Schnee und Eis, die am Himmel hängt“. Die drei Seiten des Berges fallen stufenförmig zu darunter liegenden Terrassen ab, die nur spärlich mit landwirtschaftlichen Betrieben bewohnt sind, die auf dem Land praktiziert werden. Abgesehen von der Besteigung des Manaslu ist Trekking in dieser Bergregion beliebt, und zwar als Teil des Manaslu Circuit, eines bemerkenswerten Weges von Trekkern in Nepal. Das Manaslu-Schutzgebiet, das im Dezember 1998 im Rahmen des National Parks and Wild Life Conservation Act als solches deklariert wurde, fasst Manaslu darin zusammen. Die Schutzzone umfasst eine Fläche von 1.663 Quadratkilometern und wird vom National Trust for Nature Conservation (NTNC) von Nepal verwaltet. Der auf das Manaslu-Gebiet oder die Manaslu-Region angewandte Status „Schutzgebiet“ hatte das grundlegende Ziel, „die natürlichen Ressourcen und das reiche kulturelle Erbe zu erhalten und nachhaltig zu bewirtschaften und den Ökotourismus zu fördern, um die Lebensgrundlage der lokalen Bevölkerung in der MCA-Region zu verbessern“.“Der Manaslu-Himal, wie er im Volksmund unter Trekkern genannt wird, bietet Ausblicke auf die schneebedeckten Berge des Himalaja und ermöglicht eine enge Interaktion mit den verschiedenen ethnischen Gruppen, die in den entlang der Trekkingroute verstreuten Bergdörfern leben. Die Trekkingroute führt durch bergiges Gelände, das anfällig für die Folgen von Monsunregenfällen, Erdrutschen und Landstürzen ist. Unterkühlung und Höhenkrankheit sowie Begegnungen mit vorbeiziehenden Yaks sind an der Tagesordnung. Das Trekking nach Manaslu ist daher eine Belastungsprobe.

Geographie

Die Region, die auch als Manaslu-Schutzgebiet bezeichnet wird, umfasst subtropische Himalaya-Ausläufer bis hin zu trockenen Trans-Himalaya-Hochweiden an der Grenze zu Tibet. Ausgehend von Arughat bis zum Larkhe-La-Pass erstreckt sich das Gebiet über sechs Klimazonen:

  • die tropische und subtropische Zone mit Höhenunterschieden zwischen 1.000 und 2.000 Metern
  • die gemäßigte Zone (innerhalb eines Höhenbereichs von 2.000-3.000 Metern
  • die subalpine Zone mit einer Höhenspanne von 3.000-4.000 Metern
  • die alpine Zone, eine Spanne von 4.000-5.000 Metern
  • die arktische Zone (oberhalb von 4.500 Metern). Die Zonen vereinigen sich mit den Höhenunterschieden von etwa 600 Metern in der tropischen Zone bis zum 8.156 Meter hohen Gipfel des Manaslu in der arktischen Zone.

Manaslu ist in der tibetischen Sprache als „Kutan l“ bekannt, wobei „tang“ das tibetische Wort für einen flachen Ort bedeutet. Es ist ein sehr großer Gipfel mit einer Höhe von 8.156 Metern (der achthöchste Berg der Welt). Angesichts seiner günstigen Topographie mit langen Bergrücken und Gletschertälern bietet der Manaslu Bergsteigern mehrere Routen. Zu den wichtigen Gipfeln, die den Manaslu umgeben, gehören Ngadi Chuli, Himalchuli und Baudha. Nördlich von Manaslu liegt der Gletschersattel Larkya La mit einer Höhe von 5.106 Metern. Der Gipfel wird im Osten durch den Ganesh-Himal und die Schlucht des Buri Gandaki-Flusses begrenzt, im Westen durch die tiefen Spalten des Marysyangdi Khola mit seiner Annapurna-Hügelkette, im Süden durch die Stadt Gorkha am Fuße des Hügels (von wo aus während der Saison Trekking betrieben wird), die 48 Kilometer Luftlinie vom Gipfel entfernt liegt. Es gibt sechs etablierte Trekkingrouten zum Gipfel, und die Südwand ist Berichten zufolge die schwierigste für die Besteigung.

Klima

Die Dauerschneegrenze wird auf über 5.000 Meter Höhe vermutet. Die Niederschläge in dem Gebiet stammen sowohl aus Schneefall als auch aus Niederschlag; der durchschnittliche Jahresniederschlag liegt bei etwa 1.900 Millimeter, hauptsächlich während der Monsunzeit, die sich von Juni bis September erstreckt. Auch die Temperaturen in der Region variieren stark mit der Klimazone: In der subtropischen Zone schwanken die durchschnittlichen Sommer- und Wintertemperaturen im Bereich von 31-34 °C bzw. 8-13 °C; in der gemäßigten Klimazone liegen die Sommertemperaturen bei 22-25 °C und die Wintertemperaturen bei -2-6 °C, wenn auch Schnee und Frost zu verzeichnen sind; in der subalpinen Zone fällt von Dezember bis Mai im Allgemeinen Schnee, und die mittlere Jahrestemperatur beträgt 6-10 °C. Die arktische Zone ist deutlich ausgeprägt und fällt innerhalb der Dauerschneegrenze; dort liegen die Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt.

Hauptspitzenwerte

Es gibt weitere wichtige Gipfel in der Region:

  • Himalchuli (7.893 m)
  • Ngadi Chuli (7.871 m)
  • Shringi (7.187 m)
  • Langpo (6.668 m)
  • Saula (6.235 m)

Ökosystem

Fauna

Im Gegensatz zu vielen anderen Regionen ist dieses Tal ein Zufluchtsort für viele stark gefährdete Tiere, darunter Schneeleoparden und rote Pandas. Zu den anderen Säugetieren gehören Luchs, Asiatischer Schwarzbär, Grauwolf, Dhole, Assam-Makak, Himalaya-Moschusshirsch, Blauschaf, Himalaya-Tahr, Serow, Himalaya-Goral, Wollhase, Hufeisennase, Hufeisennase, Himalaya-Maushase und Schwarzlippen-Pika. Über 110 Vogelarten, 33 Säugetiere, 11 Schmetterlinge und 3 Reptilien wurden erfasst. Die Mönche der Klöster in diesem Gebiet haben durch ein Jagdverbot die Erhaltung der Wildtiere in diesem Gebiet erreicht. Diese Maßnahme hat zum Gedeihen der Wildtiere beigetragen. Das Gebiet ist jetzt ein wichtiger Lebensraum für Schneeleoparden, Grauwölfe, Moschushirsche, Blauschafe und den Himalaya-Tahr. 110 Vogelarten wurden in dem Gebiet identifiziert, darunter Steinadler, Eurasischer Gänsegeier, Himalaya-Gänsegeier, Blut-, Impeyan-, Kalij- und Koklassfasane, Himalaya- und Tibet-Schneehähne und der Purpur-Hornfasan.

Vegetation

In dem Gebiet wurden drei Hauptkategorien der Vegetation identifiziert. Diese werden auf der Grundlage der Höhenlage in Nieder-, Mittel- und Hochgebirgstypen kategorisiert, wobei es ausschließlich dominante Waldtypen und andere assoziierte Arten gibt. Die Vegetationstypen tendieren jedoch dazu, die angrenzenden Vegetationstypen stellenweise zu überlappen. Je nach Mikroklima und anderen Aspekten wird eine Überlappung der Vegetation in angrenzenden Gebieten bemerkt. Die Waldtypen sind jedoch recht gut definiert. Auch die Flora in den verschiedenen Waldtypen weist keine grossen Unterschiede auf. Das Talbecken weist eine reiche ökotone Vielfalt auf und umfasst neunzehn verschiedene Waldtypen, vor allem Rhododendron und auch die Blaukiefer aus dem Himalaya, die vom Ganesh-Himal und den Sringi-Bergen flankiert wird. Auch Heilkräuter und aromatische Pflanzen wurden in verschiedenen Waldtypen und der angrenzenden Vegetation erfasst. Insgesamt wurden in diesem Gebiet 19 Waldtypen und andere Formen dominanter Vegetation verzeichnet. Schätzungsweise 1.500 – 2.000 Pflanzenarten wachsen hier.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: