Kangchendzönga Berg Steckbrief

Kangchendzönga Berg Steckbrief

Namen

Kangchenjunga ist die offizielle Schreibweise, die von Douglas Freshfield, Alexander Mitchell Kellas und der Royal Geographical Society übernommen wurde und die die tibetische Aussprache am besten wiedergibt. Freshfield bezog sich auf die Schreibweise, die von der indischen Regierung seit dem späten 19. Die Brüder Hermann, Adolf und Robert Schlagintweit erklärten den lokalen Namen „Kanchinjínga“, der „Die fünf Schätze des hohen Schnees“ bedeutet, mit dem tibetischen Wort „Banden“, das „Schnee, Eis“ bedeutet; „chen“, das „groß“ bedeutet; „mzod“, das „Schatz“ bedeutet; „lnga“, das „fünf“ bedeutet.Die Lhopo-Einheimischen glauben, dass die Schätze verborgen sind, aber sie offenbaren sich den Frommen, wenn die Welt in Gefahr ist; die Schätze bestehen aus Salz, Gold, Türkis und Edelsteinen, heiligen Schriften, unbesiegbarer Rüstung oder Munition, Getreide und Medizin. Kangchenjunga heißt in der Limbu-Sprache Senjelungma oder Seseylungma und gilt als Wohnort der allmächtigen Göttin Yuma Sammang.

Geschützte Bereiche

Die Kangchenjunga-Landschaft ist ein Komplex von drei verschiedenen Ökoregionen: die östlichen Laub- und Nadelwälder des Himalaya, die alpinen Strauch- und Weidelandschaften des östlichen Himalaya sowie die Savanne und das Grasland des Terai-Duar.
Die grenzüberschreitende Landschaft des Kangchenjunga wird von Bhutan, China, Indien und Nepal geteilt und umfasst 14 Schutzgebiete mit einer Gesamtfläche von 6.032 km2:

  • Nepal: Kanchenjunga-Schutzgebiet.
  • Sikkim, Indien: Khangchendzonga-Nationalpark, Barsey-Rhododendron-Schutzgebiet, Fambong-Lho-Wildschutzgebiet, Kyongnosla-Alpen-Schutzgebiet, Maenam-Wildschutzgebiet, Shingba-Rhododendron-Schutzgebiet, Pangolakha-Wildschutzgebiet
  • Darjeeling, Indien: Jore Pokhri Wildlife Sanctuary, Singalila-Nationalpark, Senchal Wildlife Sanctuary, Mahananda Wildlife Sanctuary, Neora Valley National Park.
  • Bhutan: Torsa Strict Nature Reserve Diese Schutzgebiete sind Lebensraum für viele weltweit bedeutende Pflanzenarten wie Rhododendren und Orchideen und viele gefährdete Vorzeigearten wie Schneeleopard, Asiatischer Schwarzbär, Roter Panda, Weißbauch-Moschus-Hirsch, Blutfasan und Kastanienbrust-Huhn.

Geographie

Der Kangchenjunga-Himalabschnitt des Himalaya liegt sowohl in Nepal als auch in Indien und umfasst 16 Gipfel über 7.000 m. Im Norden wird er durch den Lhonak Chu, Goma Chu und Jongsang La begrenzt und im Osten durch den Teesta-Fluss. Die westliche Grenze verläuft vom Jongsang La über die Gletscher Gingsang und Kangchenjunga und die Flüsse Ghunsa und Tamur. Kanchenjunga erhebt sich etwa 20 km südlich der allgemeinen Ausrichtung des Großen Himalaya-Gebirges, etwa 125 km ost-südöstlich des Mount Everest in Luftlinie. Südlich der Südwand des Kanchenjunga verläuft der 3.000 bis 3.500 m hohe Singalila-Rücken, der Sikkim von Nepal und dem nördlichen Westbengalen trennt. Der Kangchenjunga und seine Satellitengipfel bilden ein riesiges Bergmassiv. Die fünf höchsten Gipfel des Massivs sind in der folgenden Tabelle aufgeführt.

Der Hauptkamm des Massivs verläuft von Nord-Nordost nach Süd-Südwest und bildet eine Wasserscheide für mehrere Flüsse. Zusammen mit grob von Ost nach West verlaufenden Bergrücken bilden sie ein riesiges Kreuz. Diese Kämme enthalten eine Vielzahl von Gipfeln zwischen 6.000 und 8.586 m. Der nördliche Abschnitt umfasst Yalung Kang, Kangchenjunga Central und South, Kangbachen, Kirat Chuli und Gimmigela Chuli und verläuft bis zum Jongsang La. Der östliche Bergrücken in Sikkim umfasst Siniolchu. Der südliche Abschnitt verläuft entlang der Grenze zwischen Nepal und Sikkim und umfasst Kabru I bis III. Dieser Grat erstreckt sich nach Süden bis zum Singalila-Grat. Der westliche Grat gipfelt im Kumbhakarna, auch als Jannu bekannt. Vom Gipfel aus strahlen vier Hauptgletscher aus, die ungefähr nach Nordosten, Südosten, Nordwesten und Südwesten ausgerichtet sind. Der Zemu-Gletscher im Nordosten und der Talung-Gletscher im Südosten münden in den Teesta-Fluss; der Yalung-Gletscher im Südwesten und der Kangchen-Gletscher im Nordwesten münden in die Flüsse Arun und Kosi.
Die Gletscher breiten sich über das Gebiet oberhalb von etwa 5.000 m aus, und das vergletscherte Gebiet umfasst insgesamt etwa 314 km2. Es gibt 120 Gletscher im Kanchenjunga Himal, von denen 17 mit Schutt bedeckt sind. Zwischen 1958 und 1992 hatte sich mehr als die Hälfte der 57 untersuchten Gletscher zurückgezogen, möglicherweise aufgrund des Anstiegs der Lufttemperatur.
Kangchenjunga Main ist die höchste Erhebung des Brahmaputra-Flussbeckens, das Teil des südostasiatischen Monsunregimes ist und zu den größten Flussbecken der Welt gehört.
Der Kangchenjunga ist einer von sechs Gipfeln über 8.000 m im Becken des Koshi-Flusses, der zu den grössten Nebenflüssen des Ganges gehört.
Das Kangchenjunga-Massiv ist zwar der dritthöchste Gipfel der Welt, aber der Kangchenjunga liegt nur auf Platz 29, gemessen an der topographischen Hervorhebung, einem Maß für die Eigenständigkeit eines Berges. Der Schlüsselsattel des Kangchenjunga liegt auf einer Höhe von 4.664 Metern, entlang der Wasserscheide zwischen den Flüssen Arun und Brahmaputra in Tibet. Er ist jedoch nach dem Everest der viertgrößte Gipfel im Himalaya und der westliche und östliche Anker des Himalaya, der Nanga Parbat und Namcha Barwa.

Kletterrouten

Es gibt vier Kletterrouten, um den Gipfel des Kangchenjunga zu erreichen, drei davon in Nepal aus dem Südwesten, Nordwesten und Nordosten, und eine aus dem nordöstlichen Sikkim in Indien. Bis heute wurde die nordöstliche Route von Sikkim aus nur dreimal erfolgreich genutzt. Die indische Regierung hat Expeditionen nach Kanchenjunga verboten; daher ist diese Route seit 2000 gesperrt.

Geschichte des Kletterns

Frühe Erkundungen und Versuche

Zwischen April 1848 und Februar 1849 erforschte Joseph Dalton Hooker Teile des nördlichen Sikkim und Ostnepals, hauptsächlich um Pflanzen zu sammeln und die Verbreitung der Himalaya-Flora zu studieren. Er war in Darjeeling stationiert und unternahm wiederholt Exkursionen in die Flusstäler und in die Ausläufer des Kangchenjunga bis zu einer Höhe von 4.760 m.
Im Frühjahr 1855 reiste der deutsche Entdecker Hermann Schlagintweit nach Darjeeling, durfte aber wegen des nepalesisch-tibetischen Krieges nicht weiter nach Norden vordringen. Im Mai erforschte er für eine meteorologische Untersuchung den Singalila-Rücken bis zum Gipfel des Tonglo.
1879 durchquerten Sarat Chandra Das und Lama Ugyen-gyatso westlich von „Kanchanjinga“ über Ostnepal und das Tashilhunpo-Kloster auf ihrem Weg nach Lhasa Tibet. Auf dem gleichen Weg kehrten sie 1881 zurück.
1883 kletterte eine Gruppe von William Woodman Graham zusammen mit zwei Schweizer Bergsteigern in der Gegend des Kangchenjunga. Sie waren die ersten, die den Kabru in einer Höhe von 9,1-12,2 m unterhalb des Gipfels bestiegen. Sie überquerten den Kang La-Pass und bestiegen einen Gipfel von fast 5.800 m, von dem aus sie den Jannu untersuchten. Sie kamen zu dem Schluss, dass es zu spät im Jahr für einen Versuch war, und kehrten erneut nach Darjeeling zurück.
Zwischen Oktober 1885 und Januar 1886 erforschte Rinzin Namgyal die unerforschten Nord- und Westseiten des Kangchenjunga. Er war der erste einheimische Vermesser, der den Rundweg des Kangchenjunga kartierte und Skizzen von jeder Seite des Gipfels und der angrenzenden Täler lieferte. Er definierte auch die Grenzen von Nepal, Tibet und Sikkim in diesem Gebiet.
Im Jahr 1899 machte sich der britische Bergsteiger Douglas Freshfield mit seiner Gruppe um den italienischen Fotografen Vittorio Sella auf den Weg. Sie waren die ersten Bergsteiger, die den unteren und oberen Wall sowie die große Westwand des Kangchenjunga, die sich vom Kangchenjunga-Gletscher erhebt, untersuchten.
Im Jahr 1905 unternahm eine Partei unter Führung von Aleister Crowley den ersten Versuch, den Berg zu besteigen. Aleister Crowley gehörte zu dem Team, das 1902 die Besteigung des K2 versuchte. Das Team erreichte eine geschätzte Höhe von 6.500 m auf der Südwestseite des Berges, bevor es umkehrte. Die genaue Höhe, die erreicht wurde, ist etwas unklar; Crowley erklärte, dass am 31. August, als das Team durch die Lawinengefahr gezwungen war, sich ins Lager 5 zurückzuziehen, „Wir waren sicherlich über 6.400 m und möglicherweise über 6.700 m“. Am 1. September gingen sie offensichtlich noch weiter; einige Mitglieder des Teams, Reymond, Pache und Salama, „überstanden die schlimme Phase“, die sie am Tag zuvor zur Rückkehr ins Lager 5 gezwungen hatte, und kamen „außer Sicht und Gehör“ vorwärts, bevor sie zu Crowley und den Männern mit Rudeln zurückkehrten, die den gefährlichen Abschnitt nicht ohne Hilfe mit ihren Lasten überqueren konnten. Es ist nicht klar, wie weit Reymond, Pache und Salama aufgestiegen waren – aber zusammenfassend wagte Crowley: „Wir hatten eine Höhe von etwa 7.600 m erreicht“. Bei dem Versuch eines „meuterischen“ Abstiegs von Lager 5 nach Lager 4 am späten Nachmittag kamen der Bergsteiger Alexis Pache (der früher an diesem Tag einer von dreien gewesen war, die möglicherweise höher aufgestiegen waren als alle anderen zuvor) und drei örtliche Träger in einer Lawine ums Leben. Trotz der Behauptung eines der Männer, dass „der Dämon des Kangchenjunga durch das Opfer besänftigt wurde“, entschied Crowley, dass es genug sei und dass es unangemessen sei, weiterzumachen.
Im Jahr 1907 machten sich zwei Norweger daran, den Jongri über den Kabru-Gletscher nach Süden zu besteigen, was von Grahams Partei offenbar abgelehnt wurde. Das Vorankommen war sehr langsam, zum Teil wegen Problemen mit Vorräten und Trägern, und vermutlich auch wegen mangelnder Fitness und Akklimatisierung. Von einem Hochlager in einer Höhe von etwa 6.900 m konnten sie jedoch schließlich einen Punkt 15 oder 18 m unterhalb des Gipfels erreichen, bevor sie durch starke Winde umgedreht wurden.
1929 leitete der Deutsche Paul Bauer ein Expeditionsteam, das auf dem nordöstlichen Ausläufer 7.400 m erreichte, bevor es durch einen fünftägigen Sturm umgedreht wurde.
Im Mai 1929 verließ der Amerikaner E. F. Farmer mit einheimischen Trägern Darjeeling, überquerte den Kang La nach Nepal und stieg zum Talung-Sattel auf. Als seine Träger sich weigerten, weiter zu gehen, kletterte er allein durch treibenden Nebel weiter nach oben, kehrte aber nicht zurück.
1930 leitete Günter Dyhrenfurth eine internationale Expedition, an der der Deutsche Uli Wieland, der Österreicher Erwin Schneider und der Engländer Frank Smythe teilnahmen, die versuchten, den Kangchenjunga zu besteigen. Sie scheiterten an den schlechten Wetter- und Schneeverhältnissen.
1931 leitete Paul Bauer ein zweites deutsches Expeditionsteam, das den Nordostsporn versuchte, bevor es durch schlechtes Wetter, Krankheiten und Todesfälle umgedreht wurde. Das Team, einschließlich Peter Aufschnaiter, zog sich zurück, nachdem es 300 m höher als beim Versuch von 1929 geklettert war.
1954 führte John Kempe eine Partei an, der J. W. Tucker, S. R. Jackson, G. C. Lewis, T. H. Braham und der medizinische Offizier D. S. Mathews angehörten. Sie erforschten den oberen Yalung-Gletscher mit der Absicht, eine praktikable Route zum großen Eisschelf zu finden, das die Südwestwand des Kangchenjunga durchzieht. Diese Erkundung führte zu der Route, die von der erfolgreichen Expedition von 1955 benutzt wurde.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.