in

Mount Everest Steckbrief

Mount Everest Steckbrief

Der Mount Everest ist der höchste Berg der Erde über dem Meeresspiegel und befindet sich im Mahalangur Himalaya-Untergebirge des Himalaya. Die derzeitige offizielle, von China und Nepal anerkannte Höhe von 8.848 m wurde 1955 durch eine indische Untersuchung festgestellt und 1975 durch eine chinesische Untersuchung bestätigt. Im Jahr 1865 erhielt der Everest seinen offiziellen englischen Namen von der Royal Geographical Society, wie von Andrew Waugh, dem britischen Generalvermessungsingenieur von Indien, empfohlen, der trotz der Einwände von Everest den Namen seines Vorgängers im Amt, Sir George Everest, wählte.Der Mount Everest zieht viele Bergsteiger an, darunter auch sehr erfahrene Bergsteiger. Es gibt zwei Hauptkletterrouten, von denen sich die eine in Nepal von Südosten her dem Gipfel nähert (bekannt als „Standardroute“) und die andere in Tibet von Norden her. Obwohl die Standardroute keine wesentlichen technischen Herausforderungen an das Klettern stellt, birgt der Everest Gefahren wie Höhenkrankheit, Wetter und Wind sowie erhebliche Gefahren durch Lawinen und den Khumbu-Eisfall. Bis 2019 sind über 300 Menschen auf dem Everest gestorben, von denen viele noch auf dem Berg liegen. Die ersten aufgezeichneten Versuche, den Gipfel des Everest zu erreichen, wurden von britischen Bergsteigern unternommen. Da Nepal damals Ausländern die Einreise in das Land nicht erlaubte, unternahmen die Briten mehrere Versuche auf der Nordgratroute von der tibetischen Seite aus. Nachdem die erste Aufklärungsexpedition der Briten 1921 am Nordsattel eine Höhe von 7.000 m erreicht hatte, schob die Expedition von 1922 die Nordgratroute bis auf 8.320 m an, womit zum ersten Mal ein Mensch über 8.000 m geklettert war. Sieben Träger kamen beim Abstieg vom Nordsattel in einer Lawine ums Leben. 1924 löste die Expedition eines der größten Rätsel des Everest bis heute aus: George Mallory und Andrew Irvine unternahmen am 8. Juni einen letzten Gipfelversuch, kehrten aber nie zurück und entfachten eine Debatte darüber, ob sie als erste den Gipfel erreichten oder nicht. Sie waren an diesem Tag hoch oben auf dem Berg gesichtet worden, verschwanden aber in den Wolken und wurden nie wieder gesehen, bis Mallorys Leiche 1999 auf 8.155 m an der Nordwand gefunden wurde. Tenzing Norgay und Edmund Hillary bestiegen 1953 die erste offizielle Everest-Besteigung über die Südost-Gratroute. Norgay hatte im Jahr zuvor als Mitglied der Schweizer Expedition von 1952 8.595 m erreicht. Das chinesische Bergsteigerteam von Wang Fuzhou, Gonpo und Qu Yinhua bestieg den Gipfel erstmals am 25. Mai 1960 vom Nordgrat aus.

Name

Der tibetische Name ist Qomolangma. Der Name wurde zuerst mit einer chinesischen Transkription in den Kangxi-Atlas von 1721 aufgenommen und erschien dann als Tchoumour Lancma auf einer Karte von 1733, die der französische Geograph D’Anville auf der Grundlage der früheren Karte in Paris veröffentlichte. Im Volksmund wird sie auch als Chomolungma und (in Wylie) als Jo-mo-glang-ma romanisiert. Selten wird sie auch einfach ins Chinesische übersetzt als Shèngmǔ Fēng. Es gibt viele andere lokale Namen, darunter „Deodungha“ („Heiliger Berg“) in Darjeeling.Ende des 19. Jahrhunderts glaubten viele europäische Kartographen fälschlicherweise, dass ein einheimischer Name für den Berg Gaurishankar sei, ein Berg zwischen Kathmandu und Everest. 1849 wollte die britische Untersuchung möglichst lokale Namen erhalten (z.B. Kangchenjunga und Dhaulagiri), Waugh argumentierte, er könne keinen gebräuchlichen lokalen Namen finden. Waugh’s Suche nach einem einheimischen Namen wurde durch den Ausschluss von Ausländern aus Nepal und Tibet behindert. Waugh argumentierte, da es viele einheimische Namen gebe, sei es schwierig, einen Namen gegenüber allen anderen zu bevorzugen; er entschied, dass der Gipfel XV nach dem britischen Landvermesser Sir George Everest, seinem Vorgänger als Generalvermesser Indiens, benannt werden sollte. Everest selbst lehnte den von Waugh vorgeschlagenen Namen ab und sagte 1857 gegenüber der Royal Geographical Society, dass „Everest“ weder in Hindi geschrieben noch von „dem Eingeborenen Indiens“ ausgesprochen werden könne. Der von Waugh vorgeschlagene Name setzte sich trotz der Einwände durch, und 1865 nahm die Royal Geographical Society offiziell den Mount Everest als Namen für den höchsten Berg der Welt an. Die moderne Aussprache des Everest unterscheidet sich von Sir Georges Aussprache seines Nachnamens ( EEV-rist). Anfang der 1960er Jahre prägte die nepalesische Regierung den nepalesischen Namen Sagarmāthā oder Sagar-Matha.

Umfragen

Erhebungen des 19. Jahrhunderts

Im Jahr 1802 begannen die Briten mit der Großen Trigonometrischen Vermessung Indiens, um die Standorte, Höhen und Namen der höchsten Berge der Welt festzulegen. Ausgehend von Südindien bewegten sich die Vermessungsteams mit riesigen Theodoliten, von denen jeder 500 kg wog und von 12 Männern getragen werden musste, nach Norden, um die Höhen so genau wie möglich zu messen. In den 1830er Jahren erreichten sie die Ausläufer des Himalaja, aber Nepal war wegen des Verdachts auf politische Aggression und mögliche Annexion nicht bereit, den Briten die Einreise in das Land zu gestatten. Mehrere Bitten der Landvermesser um Einreise nach Nepal wurden abgelehnt. Die Briten waren gezwungen, ihre Beobachtungen vom Terai aus fortzusetzen, einer Region südlich von Nepal, die parallel zum Himalaja liegt. Die Bedingungen im Terai waren wegen der sintflutartigen Regenfälle und Malaria schwierig. Drei Vermessungsbeamte starben an Malaria, zwei weitere mussten wegen mangelnder Gesundheit in den Ruhestand gehen. 1847 setzten die Briten die Vermessung fort und begannen mit der detaillierten Beobachtung der Himalaya-Gipfel von Beobachtungsstationen aus, die bis zu 240 km (150 mi) entfernt waren. Das Wetter beschränkte die Arbeit auf die letzten drei Monate des Jahres. Im November 1847 machte Andrew Waugh, der britische Generalvermessungsingenieur von Indien, mehrere Beobachtungen von der Station Sawajpore am östlichen Ende des Himalaja. Der Kangchenjunga galt damals als der höchste Gipfel der Welt, und mit Interesse stellte er einen Gipfel jenseits davon fest, etwa 230 km entfernt. John Armstrong, einer von Waughs Untergebenen, sah den Gipfel ebenfalls von einem weiter westlich gelegenen Ort und nannte ihn „b“. Waugh schrieb später, dass die Beobachtungen darauf hindeuteten, dass der Gipfel „b“ höher sei als der Kangchenjunga, aber angesichts der großen Entfernung der Beobachtungen seien zur Verifizierung nähere Beobachtungen erforderlich. Im folgenden Jahr schickte Waugh einen Vermessungsbeamten zurück ins Terai, um den Gipfel „b“ genauer zu beobachten, aber Wolken vereitelten seine Versuche. 1849 schickte Waugh James Nicolson in das Gebiet, der zwei Beobachtungen von Jirol aus machte, das 190 km entfernt lag. Nicolson nahm dann den größten Theodoliten und zog nach Osten, wo er über 30 Beobachtungen von fünf verschiedenen Orten aus machte, wobei der nächstgelegene 174 km vom Gipfel entfernt war.Nicolson zog sich nach Patna am Ganges zurück, um die notwendigen Berechnungen auf der Grundlage seiner Beobachtungen durchzuführen. Seine Rohdaten ergaben eine durchschnittliche Höhe von 9.200 m für den Peak „b“, aber dabei wurde die Lichtbrechung nicht berücksichtigt, was die Höhen verzerrt. Die Zahl zeigte jedoch deutlich, dass Peak „b“ höher war als Kangchenjunga. Nicolson erkrankte an Malaria und war gezwungen, nach Hause zurückzukehren, ohne seine Berechnungen abgeschlossen zu haben. Michael Hennessy, einer von Waughs Assistenten, hatte damit begonnen, die Spitzen auf der Grundlage römischer Zahlen zu bezeichnen, wobei Kangchenjunga als Peak IX bezeichnet wurde. Peak „b“ wurde nun als Peak XV bekannt. 1852 war Radhanath Sikdar, ein indischer Mathematiker und Vermessungsingenieur aus Bengalen, im Vermessungshauptquartier in Dehradun stationiert und identifizierte als erster den Everest als höchsten Gipfel der Welt, wobei er trigonometrische Berechnungen auf der Grundlage von Nicolsons Messungen durchführte. Eine offizielle Ankündigung, dass der Gipfel XV der höchste sei, wurde um mehrere Jahre verzögert, da die Berechnungen wiederholt überprüft wurden. Waugh begann 1854 mit der Arbeit an Nicolsons Daten und verbrachte zusammen mit seinen Mitarbeitern fast zwei Jahre mit der Arbeit an den Zahlen, wobei er sich mit den Problemen der Lichtbrechung, des barometrischen Drucks und der Temperatur über die riesigen Entfernungen der Beobachtungen auseinandersetzen musste. Im März 1856 schließlich gab er seine Ergebnisse in einem Brief an seinen Stellvertreter in Kalkutta bekannt. Der Kangchenjunga wurde mit 8.582 m angegeben, während der Gipfel XV die Höhe von 8.840 m erhielt. Waugh kam zu dem Schluss, dass der Gipfel XV „höchstwahrscheinlich der höchste der Welt“ sei. Der Peak XV (gemessen in Fuß) wurde mit einer Höhe von genau 8.839,2 m berechnet, wurde aber öffentlich mit 8.839,8 m angegeben, um den Eindruck zu vermeiden, dass eine genaue Höhe von 8.839,2 m nichts weiter als eine gerundete Schätzung sei. Waugh wird manchmal spielerisch zugeschrieben, er sei „der erste Mensch, der zwei Füße auf den Mount Everest gesetzt hat“.

Quelle: Wiki

Emilia Wellington

Geschrieben von Emilia Wellington

Emila gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Tempel der Artemis in Ephesos Steckbrief

Tempel der Artemis in Ephesos Steckbrief

Parícutin (Mexiko) Steckbrief

Parícutin (Mexiko) Steckbrief