Der Nanga Parbat, lokal bekannt als Diamer, ist mit 8.126 Metern über dem Meeresspiegel der neunthöchste Berg der Welt. Der Nanga Parbat liegt im Diamer-Distrikt in der Region Gilgit-Baltistan, Pakistan, und ist der westliche Anker des Himalaja. Der Name Nanga Parbat leitet sich von den Sanskrit-Wörtern nanga und parvata ab, die zusammen „Nackter Berg“ bedeuten. Der Berg ist lokal unter seinem tibetischen Namen Diamer oder Deo Mir bekannt, was „riesiger Berg“ bedeutet. Der Nanga Parbat ist einer der 14 Achttausender. Der Nanga Parbat ist ein gewaltiger, dramatischer Gipfel, der sich weit über das umgebende Gelände erhebt und als schwieriger und herausfordernder Aufstieg bekannt ist.

Standort

Der Nanga Parbat bildet den westlichen Anker des Himalaya-Gebirges und ist der westlichste Achttausender. Er liegt etwas südlich des Indus im Diamer-Distrikt von Gilgit-Baltistan in der von Pakistan verwalteten Region Kaschmir, die teilweise mehr als sieben Kilometer unterhalb des höchsten Punktes des Massivs fließt. Nicht weit nördlich liegt das westliche Ende des Karakorumgebirges.

Notwendige Merkmale

Im Süden weist der Nanga Parbat das auf, was oft als die höchste Bergwand der Welt bezeichnet wird: die Rupalwand erhebt sich 4.600 m über ihre Basis. Im Norden erhebt sich die komplexe, etwas sanfter geneigte Rakhiot-Flanke vom Indus-Flusstal bis zum Gipfel in nur 25 km Entfernung um 7.000 m und gehört damit zu den zehn größten Höhengewinnen in so kurzer Entfernung auf der Erde. Der Nanga Parbat ist einer von nur zwei Gipfeln auf der Erde, die zu den zwanzig höchsten der beiden höchsten Berge der Welt und zu den markantesten Gipfeln der Welt zählen, nämlich zu den neunten und vierzehnten. Der andere Berg ist der berühmte Mount Everest, der auf beiden Listen an erster Stelle steht. Der Nanga Parbat ist nach dem Mount Everest auch der zweithöchste Gipfel des Himalaya. Der Schlüsselsat für den Nanga Parbat ist der Zoji La in Kaschmir, der ihn mit den höheren Gipfeln der übrigen Himalaya-Karakorum-Kette verbindet. Auf dem tibetischen Plateau ist der Nanga Parbat der westlichste Gipfel des Himalaya, wo Namcha Barwa das östliche Ende markiert.

Layout des Berges

Der Kern des Nanga Parbat ist ein langer Bergrücken, der von Südwesten nach Nordosten verläuft. Der Grat besteht aus einer enormen Masse von Eis und Fels. Er hat drei Gesichter: die Diamir-, die Rakhiot- und die Rupalwand. Der südwestliche Teil dieses Hauptkamms ist als Mazeno-Wand bekannt und weist eine Reihe von Nebengipfeln auf. In der anderen Richtung wölbt sich der Hauptkamm am Rakhiot-Peak (7.070 m) nach Nordosten. Die Süd-/Südostseite des Berges wird von der Rupalwand dominiert. Die Nord-/Nordwestseite des Berges, die zum Indus führt, ist komplexer. Sie wird durch einen langen Grat in die Diamir- (West-) Wand und die Rakhiot- (Nord-) Wand geteilt. Es gibt eine Reihe von Nebengipfeln, darunter den North Peak (7.816 m) etwa drei Kilometer nördlich des Hauptgipfels. In der Nähe des Fußes der Rupalwand befindet sich ein Gletschersee namens Latbo, oberhalb des gleichnamigen saisonalen Hirtendorfs.

Geschichte des Kletterns

Frühe Versuche

Aufgrund seiner Zugänglichkeit begannen die Versuche, den Nanga Parbat zu besteigen, sehr bald nachdem er von Europäern entdeckt worden war. Im Jahr 1895 leitete Albert F. Mummery eine Expedition zum Gipfel und erreichte fast 6.100 m auf der Diamir-(West-)Wand, aber Mummery und zwei Gurkha-Gefährten starben später bei der Erkundung der Rakhiot-Fassade.
In den 1930er Jahren rückte der Nanga Parbat in den Mittelpunkt des deutschen Interesses am Himalaya. Den deutschen Bergsteigern gelang es nicht, den Mount Everest zu besteigen, da nur die Briten Zugang zu Tibet hatten. Zunächst konzentrierten sich die deutschen Bemühungen auf den Kanchenjunga, zu dem Paul Bauer 1930 und 1931 zwei Expeditionen leitete, aber mit seinen langen Graten und Steilwänden war der Kanchenjunga schwieriger als der Everest, und keine der beiden Expeditionen machte große Fortschritte. Es war bekannt, dass der K2 noch schwieriger war, und seine Abgelegenheit bedeutete, dass selbst das Erreichen seiner Basis ein großes Unterfangen sein würde. Der Nanga Parbat war daher der höchste für Deutsche zugängliche Berg und wurde damals auch von Bergsteigern für einigermaßen möglich gehalten. 1932 wurde die erste deutsche Expedition zum Nanga Parbat von Willy Merkl geleitet. Sie wird manchmal als deutsch-amerikanische Expedition bezeichnet, da sich unter den acht Bergsteigern auch der Amerikaner Rand Herron und Fritz Wiessner befanden, der im folgenden Jahr amerikanischer Staatsbürger werden sollte. Obwohl das Team aus starken Bergsteigern bestand, hatte keiner von ihnen Himalaya-Erfahrung, und schlechte Planung (insbesondere eine unzureichende Anzahl von Trägern) sowie schlechtes Wetter hinderten das Team daran, weit über den Rakhiot Peak nordöstlich des Nanga Parbat-Gipfels, den Peter Aschenbrenner und Herbert Kunigk erreichten, hinauszukommen, aber sie stellten die Machbarkeit einer Route über den Rakhiot Peak und den Hauptkamm fest. 1934 leitete Merkl eine weitere Expedition, die mit voller Unterstützung der neuen Nazi-Regierung besser vorbereitet und finanziert wurde. Zu Beginn der Expedition starb Alfred Drexel, wahrscheinlich aufgrund eines Lungenödems in großer Höhe. Die Tiroler Bergsteiger, Peter Aschenbrenner und Erwin Schneider, erreichten am 6. Juli eine geschätzte Höhe von 7.900 m, mussten aber wegen des sich verschlechternden Wetters zurückkehren. Am 7. Juli wurden sie und 14 weitere Personen von einem Sturm in 7.480 m Höhe eingeschlossen. Während des darauf folgenden verzweifelten Rückzugs starben drei berühmte deutsche Bergsteiger, Uli Wieland, Willo Welzenbach und Merkl selbst, sowie sechs Sherpas an Erschöpfung, Erschöpfungszuständen und Höhenkrankheit, und mehrere andere erlitten schwere Erfrierungen. Der letzte Überlebende, der sich in Sicherheit bringen konnte, Ang Tsering, tat dies, nachdem er sich sieben Tage lang durch den Sturm gekämpft hatte. Es wird gesagt, dass die Katastrophe „aus schierer, langwieriger Qual keine Parallele in den Bergsteigerannalen hat“. 1937 leitete Karl Wien eine weitere Expedition zum Berg, die dieselbe Route wie die Merkl-Expeditionen nahm. Es wurden Fortschritte gemacht, aber wegen der starken Schneefälle langsamer als zuvor. Um den 14. Juni herum befanden sich sieben Deutsche und neun Sherpas, fast das gesamte Team, im Lager IV unterhalb des Rakhiot-Gipfels, als dieser von einer Lawine überrollt wurde. Alle sechzehn Männer kamen ums Leben. Das Suchteam stellte fest, dass die Zelte von Eis und Schnee verschüttet und nicht weggefegt worden waren. In einem der Tagebücher des Opfers hieß es: „Unsere Situation hier ist nicht ganz lawinensicher“. 1938 kehrten die Deutschen unter der Leitung von Paul Bauer zurück, aber die Expedition wurde von schlechtem Wetter heimgesucht, und Bauer, der sich der früheren Katastrophen bewusst war, befahl der Gruppe, die Zelte abzubauen, bevor der Silbersattel auf halbem Weg zwischen dem Rakhiot Peak und dem Gipfel des Nanga Parbat erreicht wurde.

Aufschnaiter-Expedition

Heinrich Harrer, ein erfahrener Alpinist, war Mitglied der SS-Alpeneinheit. Die Einheit trainierte 1938 am Eiger in der Schweiz. Als die Gruppe nach Deutschland zurückkehrte, traf Adolf Hitler mit ihnen zusammen. Im Mai 1939 wurde Harrer von der deutschen Himalaya-Stiftung ausgewählt, an einer neuen Expedition zum Nanga Parbat unter der Leitung von Peter Aufschnaiter teilzunehmen. Ihr Ziel war es, neue Wege zur Besteigung der Nordwestwand zu erkunden. Sie erforschten die Diamirwand mit dem Ziel, eine leichtere Route zu finden. Sie kamen zu dem Schluss, dass die Wand eine gangbare Route sei, aber der Zweite Weltkrieg griff ein, und die vier Männer wurden von den Briten in Dehradun, Indien, interniert. Harrers Flucht und seine anschließenden Wanderungen über die tibetische Hochebene wurden zum Thema seines Buches Sieben Jahre in Tibet. Einige Zeugnisse dieser Expedition werden im Nationalarchiv von Washington, D.C. aufbewahrt.

Erster Aufstieg

Der Nanga Parbat wurde erstmals am 3. Juli 1953 von dem österreichischen Bergsteiger Hermann Buhl, Mitglied eines deutsch-österreichischen Teams, über die Rakhiot-Flanke (Ostgrat) bestiegen. Die Expedition wurde vom Halbbruder Willy Merkls, Karl Herrligkoffer aus München, organisiert, während der Expeditionsleiter Peter Aschenbrenner aus Kufstein war, der an den Versuchen von 1932 und 1934 teilgenommen hatte. Zum Zeitpunkt dieser Expedition waren bereits 31 Menschen auf dem Berg gestorben. Der letzte Vorstoß zum Gipfel war dramatisch: Die letzten 1.300 Meter setzte Buhl nach der Umkehr seiner Begleiter allein fort. Unter dem Einfluss der Droge Pervitin (basierend auf dem Stimulans Methamphetamin, das von Soldaten während des Zweiten Weltkriegs konsumiert wurde), Padutin und Tee aus Kokablättern erreichte er den Gipfel mit gefährlicher Verspätung, um 19 Uhr, wobei die Besteigung schwieriger und zeitaufwendiger war als erwartet. Sein Abstieg wurde verlangsamt, als er ein Steigeisen verlor. Von der Dunkelheit überrascht, war er gezwungen, aufrecht auf einem schmalen Felsvorsprung stehend zu biwakieren, wobei er mit einer Hand einen kleinen Haltegriff hielt. Erschöpft döste er gelegentlich ein, aber es gelang ihm, sein Gleichgewicht zu halten. Er hatte auch das Glück, eine ruhige Nacht zu haben, so dass er nicht der Windkälte ausgesetzt war. Am nächsten Tag, 40 Stunden nach seinem Aufbruch, erreichte er schließlich um 19.00 Uhr sein Hochlager. Der Aufstieg erfolgte ohne Sauerstoff, und Buhl ist der einzige Mann, der die Erstbesteigung eines 8000er-Gipfels allein geschafft hat.
Der Dokumentarfilm Nanga Parbat 1953 wurde von Hans Ertl, der an der Expedition teilnahm, gedreht und inszeniert. Buhl’s Besteigung wurde später auch vom kanadischen Filmregisseur Donald Shebib in dem 1986 gedrehten Film The Climb dramatisiert.

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate, Hausaufgaben, Steckbriefe oder andere Arbeiten zu nutzen.

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien, schreibt unheimlich gerne Steckbriefe und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)