in

Tempel der Artemis in Ephesos Steckbrief

Tempel der Artemis in Ephesos Steckbrief

Der Tempel der Artemis oder Artemision, auch weniger genau als Dianatempel bekannt, war ein griechischer Tempel, der einer antiken, lokalen Form der Göttin Artemis (in Verbindung mit Diana, einer römischen Göttin) gewidmet war. Er befand sich in Ephesus (in der Nähe der modernen Stadt Selçuk in der heutigen Türkei). Sie wurde zweimal vollständig wieder aufgebaut, einmal nach einer verheerenden Flut und dreihundert Jahre später nach einem Akt der Brandstiftung, und gehörte in ihrer endgültigen Form zu den Sieben Weltwundern der Antike. Im Jahr 401 n. Chr. war sie ruiniert oder zerstört worden. Nur Fundamente und Fragmente des letzten Tempels sind an der Stätte erhalten geblieben.
Die früheste Version des Tempels (a temenos) liegt um viele Jahre vor der ionischen Einwanderung und datiert in die Bronzezeit. Callimachus schrieb ihn in seiner Hymne an die Artemis den Amazonen zu. Im 7. Jahrhundert v. Chr. wurde er durch eine Flut zerstört. Jahrhundert v. Chr. wurde sie durch eine Überschwemmung zerstört und um 550 v. Chr. unter dem kretischen Architekten Chersiphron und seinem Sohn Metagenes in grandioser Form wieder aufgebaut. Das Projekt wurde von Krösus von Lydien finanziert und dauerte 10 Jahre. Diese Version des Tempels wurde 356 v. Chr. von Herostratus in einem Akt der Brandstiftung zerstört.
Die nächste, größte und letzte Form des Tempels, der von den Ephesern selbst finanziert wird, wird in Antipater von Sidons Liste der Sieben Weltwunder beschrieben:

Ich habe die Mauer des erhabenen Babylon erblickt, auf der eine Straße für Streitwagen ist, und die Statue des Zeus beim Alphäus und die hängenden Gärten und den Koloss der Sonne und die gewaltige Arbeit der hohen Pyramiden und das riesige Grab des Mausolus; aber als ich das Haus der Artemis sah, das in die Wolken stieg, verloren diese anderen Wunderwerke ihren Glanz, und ich sagte: „Siehe, außer dem Olymp hat die Sonne noch nie auf etwas so Großartiges geschaut.

Standort und Geschichte

Der Artemis-Tempel befand sich in der Nähe der antiken Stadt Ephesus, etwa 75 Kilometer südlich der modernen Hafenstadt İzmir, in der Türkei. Heute liegt die Stätte am Rande der modernen Stadt Selçuk.
Die heilige Stätte (temenos) in Ephesus war viel älter als die Artemision selbst. Pausanias war sich sicher, dass sie der ionischen Einwanderung um viele Jahre vorausging und sogar älter war als das Orakelheiligtum des Apollon in Didyma. Er sagte, dass die vor-ionischen Bewohner der Stadt Lelegierte und Lyder waren. Kallimachus schrieb in seiner Hymne an die Artemis den frühesten Temenos in Ephesus den Amazonen zu, deren Verehrung er sich bereits auf ein Bild (bretas) der Artemis, ihrer Muttergöttin, konzentrierte. Pausanias sagt, dass Pindar glaubte, die Gründerinnen des Tempels hätten mit der Belagerung von Athen zu tun gehabt. Auch Tacitus glaubte an die Gründung der Amazonen, doch Pausanias glaubte, der Tempel sei vor den Amazonen errichtet worden. Die moderne Archäologie kann die Amazonen des Callimachus nicht bestätigen, doch Pausanias‘ Bericht über die Antike des Ortes scheint fundiert zu sein. Vor dem Ersten Weltkrieg wurden bei Ausgrabungen von David George Hogarth drei aufeinanderfolgende Tempelgebäude identifiziert. Wiederausgrabungen in den Jahren 1987-88 bestätigten, dass die Stätte bereits in der Bronzezeit besetzt war, mit einer Reihe von Keramikfunden, die bis in die mittelgeometrische Zeit reichen, als in der zweiten Hälfte des 8. Der Peripteral-Tempel in Ephesus bietet das früheste Beispiel eines Peripteraltyps an der Küste Kleinasiens und vielleicht den frühesten griechischen Tempel, der von Kolonnaden umgeben ist.
Im 7. Jahrhundert v. Chr. zerstörte eine Flut den Tempel und lagerte über einen halben Meter Sand und Treibgut über dem ursprünglichen Lehmboden ab. Unter den Trümmern der Überschwemmung befanden sich die Überreste einer geschnitzten Elfenbeintafel eines Greifs und des Lebensbaums, anscheinend nordsyrisch, sowie einige gebohrte tränenförmige Bernsteintropfen mit elliptischem Querschnitt. Diese kleideten wahrscheinlich einst ein hölzernes Bildnis (Xoanon) der Dame von Ephesus, das von der Flut zerstört oder geborgen worden sein muss. Bammer stellt fest, dass die Stätte zwar anfällig für Überschwemmungen war und zwischen dem 8. und 6. Jahrhundert durch Schlammablagerungen um etwa zwei Meter und zwischen dem 6. und 4. Jahrhundert um weitere 2,4 m angehoben wurde, dass aber die fortgesetzte Nutzung „darauf hinweist, dass die Erhaltung der Identität des tatsächlichen Ortes eine wichtige Rolle in der heiligen Organisation spielte“.Heraklit hinterlegte sein Buch „Über die Natur“ als Widmung an Artemis im großen Tempel.

Zweite Phase

Der neue Tempel wurde zumindest teilweise von Krösus gesponsert, der das Reich Lydias gründete und Oberherr von Ephesus war, und ab etwa 550 v. Chr. von dem kretischen Architekten Chersiphron und seinem Sohn Metagenes entworfen und gebaut. Er war 115 m lang und 46 m breit, angeblich der erste griechische Tempel, der aus Marmor gebaut wurde. Seine Peripteralsäulen standen etwa 13 m hoch, in doppelten Reihen, die einen breiten zeremoniellen Durchgang um die Cella bildeten, die das Kultbild der Göttin beherbergte. Sechsunddreißig dieser Säulen waren laut Plinius mit Reliefschnitzereien verziert. Eine neue Kultstatue aus Ebenholz oder geschwärztem Traubenholz wurde von Endoios geschnitzt, und östlich des Freiluftaltars wurde ein Naiskos errichtet, der sie beherbergen sollte.

Gründungseinlage

Ein reiches Stiftungsdepot aus dieser Ära, auch „Artemision-Depot“ genannt, brachte mehr als tausend Gegenstände hervor, darunter die vielleicht frühesten Münzen aus der Silber-Gold-Legierung Elektrum. Das Gründungsdepot beim Artemis-Tempel ist das früheste bekannte Depot von Elektrum-Münzen. Das Depot enthält einige der frühesten beschrifteten Münzen, die der Phanes, datiert auf 625-600 v. Chr. aus Ephesus, mit der Legende ΦΑΝΕΟΣ ΕΜΙ ΣΗΜΑ (oder ähnlich) („Ich bin das Abzeichen der Phanes“), oder einfach mit dem Namen ΦΑΝΕΟΣ („der Phanes“). Fragmente von Basreliefs auf den untersten Trommeln des Tempels, die im Britischen Museum erhalten sind, zeigen, dass die angereicherten Säulen des späteren Tempels, von denen einige wenige erhalten sind, Versionen dieses früheren Merkmals waren. Plinius der Ältere, der sich der antiken Kontinuität der heiligen Stätte anscheinend nicht bewusst war, behauptet, dass die Architekten des neuen Tempels den Bau auf sumpfigem Boden als Vorsichtsmaßnahme gegen Erdbeben beschlossen.
Der Tempel wurde zu einer wichtigen Attraktion, die von Händlern, Königen und Schaulustigen besucht wurde, von denen viele der Artemis in Form von Schmuck und verschiedenen Waren huldigten. Er bot auch denjenigen Zuflucht, die vor Verfolgung oder Bestrafung flohen, eine Tradition, die im Mythos mit den Amazonen verbunden ist, die zweimal dorthin flohen und den Schutz der Göttin vor Strafe suchten, zuerst von Dionysos und später von Herakles.

Zerstörung

Im Jahre 356 v. Chr. wurde der Tempel in einem prahlerischen Akt der Brandstiftung durch einen Mann, Herostratus, zerstört, der die hölzernen Dachbalken in Brand setzte, um um jeden Preis Ruhm zu erlangen; daher der Begriff herostratischer Ruhm. Für diesen Frevel verurteilten die Epheser den Täter zum Tode und verbaten jedem, seinen Namen zu erwähnen; aber Theopompus bemerkte dies später. In der griechischen und römischen Geschichtstradition fiel die Zerstörung des Tempels mit der Geburt Alexanders des Großen zusammen (um den 20./21. Juli 356 v. Chr.). Plutarch bemerkte, dass Artemis zu sehr mit der Geburt Alexanders beschäftigt war, um ihren brennenden Tempel zu retten.

Dritte Phase

Alexander bot an, für den Wiederaufbau des Tempels zu bezahlen; die Epheser lehnten dies taktvoll ab, indem sie sagten, „es wäre unangemessen, wenn ein Gott einem anderen einen Tempel bauen würde“, und bauten ihn schließlich nach seinem Tod auf eigene Kosten wieder auf. Die Arbeiten begannen 323 v. Chr. und dauerten viele Jahre lang an. Der dritte Tempel war größer als der zweite; 137 m lang, 69 m breit und 18 m hoch, mit mehr als 127 Säulen. Athenagoras von Athen nennt Endoeus, einen Schüler des Dädalus, als Bildhauer des Hauptkultbildes der Artemis.

Pausanias (ca. 2. Jh. n. Chr.) berichtet über ein weiteres Bild und einen Altar im Tempel, die der Artemis Protothronia (Artemis „vom ersten Sitz“) geweiht sind, und eine Galerie von Bildern über diesem Altar, darunter eine antike Figur der Nyx (der Urgöttin der Nacht) des Bildhauers Rhoecus (6. Jh. v. Chr.). Plinius beschreibt von Scopas geschnitzte Bilder von Amazonen, den legendären Gründerinnen von Ephesus und den ursprünglichen Schützlingen der Ephesischen Artemis. Literarische Quellen beschreiben die Ausschmückung des Tempels mit Gemälden, mit Gold und Silber vergoldeten Säulen und religiösen Werken der berühmten griechischen Bildhauer Polyklitus, Pheidias, Cresilas und Phradmon. 600 Jahre lang überlebte diese Rekonstruktion, die in frühchristlichen Berichten über Ephesus mehrfach auftaucht. Nach dem Neuen Testament führte das Erscheinen des ersten christlichen Missionars in Ephesus dazu, dass die Einheimischen um die Ehrlosigkeit des Tempels fürchteten. Die Apostelgeschichte des Johannes aus dem 2. Jahrhundert enthält eine apokryphe Geschichte über die Zerstörung des Tempels: Der Apostel Johannes betete öffentlich im Tempel der Artemis und trieb die Dämonen aus, und „plötzlich spaltete sich der Altar der Artemis in viele Stücke … und der halbe Tempel stürzte ein“, was die Epheser, die weinten, beteten oder flüchteten, sofort bekehrte.Dagegen erkennt ein römisches Edikt von 162 n. Chr. die Bedeutung der Artemesion, des jährlichen Epheserfestes für die Artemis, an und dehnt es offiziell von einigen wenigen heiligen Tagen im März-April auf einen ganzen Monat aus, „eines der größten und prächtigsten religiösen Feste im liturgischen Kalender von Ephesus“.268 n. Chr. wurde der Tempel bei einem Überfall der Goten, eines ostgermanischen Stammes, in der Zeit des Kaisers Gallienus zerstört oder beschädigt: „Respa, Veduk und Thuruar, Anführer der Goten, nahmen das Schiff und segelten über die Meerenge des Hellespont nach Asien. Dort legten sie viele bevölkerungsreiche Städte in Schutt und Asche und steckten den berühmten Dianatempel in Ephesus in Brand“, berichtete Jordanes in Getica. Es ist jedoch nicht bekannt, in welchem Ausmaß der Tempel beschädigt wurde.
Unabhängig vom Ausmaß der Verletzungen des Gebäudes scheint es umgebaut oder repariert worden zu sein, da der Tempel während des Aufstiegs des Christentums für Gottesdienste genutzt wurde und infolge der Verfolgung der Heiden im späten Römischen Reich geschlossen wurde.
Die Geschichte des Tempels zwischen 268 und seiner Schließung durch die Christenverfolgungen ist jedoch nicht gut bekannt, und es ist unbestätigt, wie groß die Schäden von 268 waren und in welchem Jahr genau er von den Christen geschlossen wurde. Ammonius von Alexandria kommentiert die Schließung des Tempels in seinem Kommentar zur Apostelgeschichte in der Mitte des 5. Jahrhunderts, in dem er den Eindruck vermittelt, dass die Schließung des Tempels in seinem lebendigen Gedächtnis stattgefunden habe. Es wird angenommen, dass die Schließung des Artemis-Tempels irgendwann im Laufe des frühen bis mittleren 5. Jahrhunderts erfolgte, wobei das Jahr 407 als frühes Datum gilt. Auf die Schließung des Tempels folgte die Auslöschung des Namens der Artemis aus den Inschriften rund um die Stadt Ephesus.

Quelle: Wiki

Emilia Wellington

Geschrieben von Emilia Wellington

Emila gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Zeusstatue des Phidias von Olympia Steckbrief

Zeusstatue des Phidias von Olympia Steckbrief

Mount Everest Steckbrief

Mount Everest Steckbrief