in

Cheops Pyramide Steckbrief

Cheops Pyramide Steckbrief

Die Große Pyramide von Gizeh (auch bekannt als Cheops-Pyramide oder Cheops-Pyramide) ist die älteste und größte der drei Pyramiden im Pyramidenkomplex von Gizeh, der an das heutige Gizeh im Großraum Kairo, Ägypten, grenzt. Sie ist die älteste der Sieben Weltwunder der Antike und die einzige, die noch weitgehend intakt ist.
Ausgehend von einer Markierung in einer inneren Kammer, die den Namen der Werkgruppe enthält, und einem Hinweis auf den ägyptischen Pharao Khufu aus der vierten Dynastie, glauben Ägyptologen, dass die Pyramide als Grab über einen Zeitraum von 10 bis 20 Jahren, der um 2560 v. Chr. endete, gebaut wurde. Ursprünglich stand die Große Pyramide bei 146,5 Metern und war für mehr als 3.800 Jahre bis zur Fertigstellung der Kathedrale von Lincoln im Jahr 1311 n. Chr. das höchste von Menschenhand geschaffene Bauwerk der Welt. Es wird geschätzt, dass die Pyramide etwa 6 Millionen Tonnen wiegt und aus 2,3 Millionen Blöcken aus Kalkstein und Granit besteht, von denen einige bis zu 80 Tonnen wiegen. Ursprünglich war die Große Pyramide mit Kalksteinmantelsteinen bedeckt, die eine glatte Außenfläche bildeten; was man heute sieht, ist die darunter liegende Kernstruktur. Einige der Verkleidungssteine, die einst die Struktur bedeckten, sind heute noch um den Sockel herum zu sehen. Es gab verschiedene wissenschaftliche und alternative Theorien über die Bautechniken der Grossen Pyramide. Die meisten akzeptierten Konstruktionshypothesen basieren auf der Idee, dass die Pyramide gebaut wurde, indem riesige Steine aus einem Steinbruch bewegt und an ihren Platz geschleppt und gehoben wurden.
Im Inneren der Großen Pyramide gibt es drei bekannte Kammern. Die unterste Kammer ist in den Fels gehauen, auf dem die Pyramide gebaut wurde, und war unvollendet. Die so genannte Königinnenkammer und die Königskammer befinden sich weiter oben innerhalb der Pyramidenstruktur. Der Hauptteil des Gizeh-Komplexes besteht aus einer Reihe von Gebäuden, darunter zwei Totentempel zu Ehren von Chufu (einer in der Nähe der Pyramide und einer in der Nähe des Nils), drei kleinere Pyramiden für die Ehefrauen von Chufu, eine noch kleinere „Satelliten“-Pyramide, ein erhöhter Damm, der die beiden Tempel verbindet, und kleine Mastaba-Gräber für Adlige, die die Pyramide umgeben.

Geschichte und Beschreibung

Ägyptologen glauben, dass die Pyramide als Grabmal für den ägyptischen Pharao Khufu (oft als „Cheops“ hellenisiert) aus der vierten Dynastie gebaut wurde und über einen Zeitraum von 20 Jahren errichtet wurde. Khufus Wesir, Hemiunu (auch Hemon genannt), wird von einigen als der Architekt der Großen Pyramide angesehen. Man nimmt an, dass die Große Pyramide beim Bau ursprünglich 146,6 Meter hoch war, aber nach der Entfernung ihrer ursprünglichen Ummantelung beträgt ihre heutige Höhe 137 Meter. Die Länge der Seiten an der Basis ist aufgrund der fehlenden Ummantelung schwer zu rekonstruieren, aber neuere Analysen zeigen, dass sie zwischen 230,26 m und 230,44 m liegt. Das Volumen, einschließlich eines inneren Hügels, beträgt etwa 2.300.000 Kubikmeter. 1880-82 führte der Ägyptologe Sir Flinders Petrie die ersten Präzisionsmessungen der Pyramide durch, die unter dem Titel The Pyramids and Temples of Gizeh veröffentlicht wurden. Fast alle Berichte basieren auf seinen Messungen. Viele der Schalensteine und inneren Kammerblöcke der Großen Pyramide passen mit extrem hoher Präzision zusammen. Basierend auf Messungen an den nordöstlichen Verkleidungssteinen ist die mittlere Öffnung der Fugen nur 0,5 Millimeter breit. 3.800 Jahre lang blieb die Pyramide das höchste von Menschenhand geschaffene Bauwerk der Welt, unübertroffen bis zur Fertigstellung der 160 Meter hohen Turmspitze der Kathedrale von Lincoln um 1300. Die Genauigkeit der Verarbeitung der Pyramide ist so hoch, dass die vier Seiten der Basis einen durchschnittlichen Fehler von nur 58 Millimetern Länge aufweisen. Die Basis ist horizontal und flach bis auf ±15 mm (0,6 in) genau. Die Seiten der quadratischen Grundfläche sind eng an den vier Himmelsrichtungen (innerhalb von vier Bogenminuten) ausgerichtet, basierend auf dem wahren und nicht auf dem magnetischen Norden, und die fertige Grundfläche wurde mit einem mittleren Eckenfehler von nur 12 Bogensekunden quadriert. Die Abmessungen der fertigen Konstruktion, wie sie durch Petrie’s Vermessung und nachfolgende Studien vorgeschlagen wurden, werden ursprünglich auf 280 ägyptische königliche Ellen hoch und 440 Ellen lang an jeder der vier Seiten der Grundfläche geschätzt. Das Verhältnis des Umfangs zur Höhe von 1760/280 Egyptian Royal Cubits entspricht 2π mit einer Genauigkeit von besser als 0,05 Prozent (entsprechend der bekannten Annäherung von π als 22/7). Einige Ägyptologen sind der Ansicht, dass dies das Ergebnis einer bewussten Proportionierung des Designs war. Verner schrieb: „Wir können daraus schließen, dass, obwohl die alten Ägypter den Wert von π nicht genau definieren konnten, sie ihn in der Praxis verwendeten“. schloss Petrie: „aber diese Beziehungen der Flächen und des kreisförmigen Verhältnisses sind so systematisch, dass wir zugeben sollten, dass sie im Entwurf des Erbauers vorkamen“. Andere haben argumentiert, dass die alten Ägypter kein Konzept von Pi hatten und nicht daran gedacht hätten, es in ihren Denkmälern zu kodieren. Sie glauben, dass die beobachtete Neigung der Pyramide allein auf einer einfachen, sekundären Neigungswahl beruhen könnte, ohne Rücksicht auf die Gesamtgröße und die Proportionen des fertigen Gebäudes. Im Jahr 2013 wurden Papyrusrollen mit dem Namen „Tagebuch des Merer“ entdeckt, die von einigen derjenigen geschrieben wurden, die Kalkstein und andere Baumaterialien von Tora nach Gizeh lieferten.

Materialien

Die Große Pyramide besteht aus schätzungsweise 2,3 Millionen Blöcken, von denen die meisten glauben, dass sie aus nahe gelegenen Steinbrüchen transportiert wurden. Der für die Verkleidung verwendete Tura-Kalkstein wurde auf der anderen Seite des Flusses abgebaut. Die größten Granitsteine der Pyramide, die in der „Königskammer“ gefunden wurden, wiegen 25 bis 80 Tonnen und wurden aus dem mehr als 800 km entfernten Assuan transportiert. Die alten Ägypter schnitten den Stein in grobe Blöcke, indem sie Rillen in die Natursteinflächen hämmerten, hölzerne Keile einführten und diese dann mit Wasser tränkten. Als das Wasser absorbiert wurde, dehnten sich die Keile aus und brachen die bearbeitbaren Stücke ab. Sobald die Blöcke geschnitten waren, wurden sie per Boot entweder den Nil hinauf oder den Nil hinunter zur Pyramide transportiert. Es wird geschätzt, dass 5,5 Millionen Tonnen Kalkstein, 8.000 Tonnen Granit (aus Assuan importiert) und 500.000 Tonnen Mörtel für den Bau der Grossen Pyramide verwendet wurden.

Gehäusesteine

Nach der Fertigstellung wurde die Große Pyramide mit weißen „Verkleidungssteinen“ verkleidet – schiefwinklige, aber oben flache Blöcke aus hochglanzpoliertem weißem Kalkstein. Diese wurden sorgfältig auf eine annähernd geneigte Fläche mit einer Seked von 5+1/2 Palmen geschnitten, um die erforderlichen Abmessungen zu erhalten. Sichtbar bleibt nur noch die darunterliegende, heute zu sehende abgestufte Kernstruktur übrig. 1303 n. Chr. lockerte ein schweres Erdbeben viele der äußeren Steine, die 1356 von Bahri Sultan An-Nasir Nasir-ad-Din al-Hasan zum Bau von Moscheen und Festungen im nahe gelegenen Kairo abtransportiert wurden. Viele weitere Verkleidungssteine wurden Anfang des 19. Jahrhunderts von Muhammad Ali Pascha von den großen Pyramiden entfernt, um den oberen Teil seiner Alabastermoschee in Kairo, unweit von Gizeh, zu errichten. Diese Kalksteinverkleidungen können immer noch als Teile dieser Strukturen angesehen werden. Spätere Forscher berichteten von massiven Trümmerhaufen an der Basis der Pyramiden, die vom anhaltenden Einsturz der Verkleidungssteine übriggeblieben waren und später bei den weiteren Ausgrabungen der Stätte weggeräumt wurden. Dennoch sind einige der Verkleidungssteine aus dem untersten Gang bis heute in situ um die Basis der Großen Pyramide herum zu sehen und weisen die gleiche Verarbeitung und Präzision auf, von der seit Jahrhunderten berichtet wird. Petrie fand auch eine andere Orientierung im Kern und in der 193 Zentimeter ± 25 Zentimeter messenden Ummantelung. Er schlug vor, nach dem Bau des Kerns eine Neubestimmung des Nordens vorzunehmen, aber es wurde ein Fehler gemacht, und die Ummantelung wurde mit einer anderen Ausrichtung gebaut. Petrie bezeichnete die Präzision der Verkleidungssteine als „gleichwertig mit der Arbeit von Optikern der heutigen Zeit, aber auf einer Skala von Hektar“, und „solche Steine in genauen Kontakt zu bringen, wäre sorgfältige Arbeit; aber dies mit Zement in den Fugen zu tun, scheint fast unmöglich“. Es wurde angedeutet, dass es der Mörtel (Petrie’s „Zement“) war, der diese scheinbar unmögliche Aufgabe möglich machte, da er ein ebenes Bett bot, das es den Maurern ermöglichte, die Steine exakt zu setzen.

Quelle: Wiki

Emilia Wellington

Geschrieben von Emilia Wellington

Emila gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Stonehenge Steckbrief

Stonehenge Steckbrief

Pyramiden in Ägypten

Pyramiden in Ägypten