in

Dahshur Pyramiden Steckbrief

Dahshur Pyramiden Steckbrief

Dahchur ist eine königliche Nekropole, die in der Wüste am Westufer des Nils etwa 40 Kilometer südlich von Kairo liegt. Sie ist vor allem wegen mehrerer Pyramiden bekannt, von denen zwei zu den ältesten, größten und am besten erhaltenen in Ägypten gehören und von 2613-2589 v. Chr. erbaut wurden.

Pyramiden

Die Pyramiden von Dahshur waren für die Ägypter eine äußerst wichtige Lernerfahrung. Es vermittelte ihnen das Wissen und das Know-how für den Übergang von den Stufenpyramiden zu den Pyramiden mit glatten Seiten. Letztendlich erlaubte ihnen ihre breite Erfahrung den Bau der Großen Pyramide von Gizeh, dem letzten der Sieben Weltwunder der Antike, das bis heute noch steht.Die erste der Dahschur-Pyramiden war die Krümmungspyramide (2613-2589 v. Chr.), die unter der Herrschaft von König Sneferu erbaut wurde. Die Krümmungspyramide war der erste Versuch, eine Pyramide mit glatten Seiten zu bauen, erwies sich jedoch aufgrund von Fehlberechnungen des strukturellen Gewichts, das auf den weichen Boden (Sand, Kies und Lehm), der zum Absacken neigte, gelegt wurde, als erfolgloser Bau. Andere Berechnungen, die sich als fehlerhaft erwiesen, waren, dass die verwendeten Blöcke so geschnitten wurden, dass ihr Gewicht beim Aufsetzen auf die Pyramide nicht angemessen verteilt war, was dazu führte, dass der Winkel der Pyramide verschoben wurde und der Name „die gekrümmte Pyramide“ entstand.König Sneferu erkannte seine Unzulänglichkeiten und lernte aus seinen Fehlern und befahl den Bau der zweiten Pyramide von Dahschur, der Roten Pyramide. Nach ihrer Fertigstellung wurde die Pyramide als ein Erfolg angesehen, da es sich um eine vollständig konstruierte Pyramide mit glatten Seiten und freistehendem Grundriss handelte, die sich bis zu einer Höhe von 104 Metern und einem Winkel von 43 Grad erhob. Der Name der Roten Pyramide geht auf das Material zurück, das für den Bau der Pyramide verwendet wurde: roter Kalkstein. Man glaubt, dass diese Pyramide die Ruhestätte von König Sneferu war. Kurz nach dem Tod von König Sneferu wurde eine dritte Pyramide von seinem Sohn Khufu errichtet. Khufu, der ein eigenes Vermächtnis errichten wollte, nutzte die Forschungen seines Vaters, um den Bauprozess der dritten Pyramide zu entwerfen und bis zur Vollendung zu leiten (2589-2566 v. Chr.). Nach ihrer Fertigstellung wurde die Pyramide die Große Pyramide von Gizeh genannt, und sie ist erstaunliche 147 Meter hoch mit einem Winkel von 52 Grad.
Eine weitere Pyramide in Dahschur ist die des Königs Amenemhat II. der 12. Dynastie (1929-1895 v. Chr.). Diese Pyramide ist aufgrund der Materialien, die für ihre Füllung verwendet wurden (Sand an der Außenseite und Kalkstein an der Innenseite), nicht so gut erhalten wie die anderen Pyramiden in diesem Gebiet. Natürlich führte das Wetter dazu, dass der Sand daraus erodierte, aber der Kalkstein wurde absichtlich für andere Pyramiden verwendet, wodurch die Pyramide einstürzte und schließlich das Grab von König Amenemhat II. geschändet wurde. König Senusret III. Der Unterschied zwischen seiner Pyramide und den sie umgebenden Pyramiden bestand darin, dass König Senusret III. Gräber und Galerien für zwei Prinzessinnen, Sit-Hathor und Merit, unter der Pyramide errichten ließ Die Schwarze Pyramide stammt aus der späteren Regierungszeit Amenemhats III. Das geschliffene Granitpyramidion oder der Deckstein der Schwarzen Pyramide ist in der Haupthalle des Ägyptischen Museums in Kairo zu sehen. Mehrere andere Pyramiden der 13. Nur die Pyramide von Ameny Qemau wurde bisher von Ahmad Fakhri, dem Archäologen, der diese Stätte ausgegraben hat, ausgegraben.

Gräber und Friedhöfe

In der Nähe der Pyramide der 12. Dynastie wurden mehrere ungestörte Gräber von königlichen Frauen gefunden, die eine große Menge an Lapidar und Schmuck enthielten, die als das höchste Niveau der Metallverarbeitung in Ägypten während dieser Zeitperiode bestimmt wurden. Die Pyramide von Senusret III. war Teil eines riesigen Komplexes mit mehreren kleineren Pyramiden von königlichen Frauen, zusammen mit einer weiteren Pyramide im Süden. In einem Galeriegrab neben dieser Pyramide wurden zwei Schätze der Töchter des Königs (Sithathor) gefunden. Um die Pyramiden von Dahschur wurden ausgedehnte Friedhöfe von Beamten des Alten Reiches und des Mittleren Reiches gefunden. Dahschur war die königliche Nekropole Ägyptens während der Herrschaft des 12. Dynastie-Königs Amenemhat II.

Zeitgeschichte

Im Juli 2012 floh die gesamte christliche Gemeinde von Dahschur, die manche auf bis zu 120 Familien schätzen, wegen sektiererischer Gewalt in die nahe gelegenen Städte. Die Gewalt begann mit einem Streit um ein schlecht gebügeltes Hemd, der wiederum in einen Kampf eskalierte, bei dem ein Christ ein muslimisch-arabisches Clanmitglied verbrannte. Darüber hinaus erlitt bei den Zusammenstößen ein weiterer Muslim Kopfverletzungen und starb später durch eine Benzinbombe, die von einem Dach eines Gebäudes geworfen wurde. Mindestens 16 Häuser und Besitztümer von Christen wurden geplündert, einige wurden angezündet, und eine Kirche wurde während der Gewalt beschädigt. Über diesen Vorfall wurde international berichtet. Seit Januar 2013 und aufgrund des Sicherheitsvakuums, das in Ägypten nach dem Aufstand von 2011 immer noch herrscht, drohen dem Ort Schändung und Schäden durch das Eindringen von Einheimischen in die umliegenden städtischen Siedlungen.

Klima

Dahshur hat ein heißes Wüstenklima (BWh) nach dem Köppen-Geiger-Klima-Klassifikationssystem.

Quelle: Wiki

Emilia Wellington

Geschrieben von Emilia Wellington

Emila gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Sakkara Pyramiden Steckbrief

Sakkara Pyramiden Steckbrief

Meidum Pyramiden Steckbrief

Meidum Pyramiden Steckbrief