in

al-Kurru Pyramiden Steckbrief

al-Kurru Pyramiden Steckbrief

al-Kurru war einer der Königsfriedhöfe, die von der nubischen Königsfamilie von Kusch und der 25. Dynastie Ägyptens genutzt wurden. Er befindet sich heute im Nordstaat Sudan. Die meisten nubischen Königspyramiden, die von George Reisner ausgegraben wurden, stammen aus der frühen kuschitischen Zeit, von Alara von Nubien (795-752 v. Chr.) bis König Nastasen (335-315 v. Chr.) Das Gebiet wird durch zwei Wadis in drei Teile geteilt. Der zentrale Abschnitt scheint der älteste zu sein und enthält mehrere tumulusartige Gräber, die aus der Zeit vor dem Königreich Napata stammen. Reisner vermutete, dass das früheste Grab, Tum.1, aus der Zeit des Pharaos Sheshonq I. von Altägypten (ca. 850 v. Chr.) stammt und etwa 200 Jahre vor dem Königreich von Napata liegt. Gegenwärtige Gelehrte (Kendall, Hakem, Totok) gehen davon aus, dass der frühe Friedhof in die ramessidische Zeit zurückreicht und datieren die frühesten Bestattungen auf das Ende der zwanzigsten Dynastie des alten Ägypten (ca. 1070 v. Chr.), obwohl Kendall seine Position geändert hat und nun an einer Datierung festhält, die näher an der von Reisner vorgeschlagenen liegt.Der oberste Teil des Friedhofs enthält vier Tumulusgräber (Tum. 1, 2, 4 und 5). Im Norden, über das nördliche Wadi Tum. 6 befindet sich das Grab Tum. 6. Östlich der Grabhügel befindet sich eine Reihe von mindestens acht Pyramiden. Eine von ihnen ragt teilweise in ein Grabhügelgrab hinein (Tum. 19). Die südlichste dieser Pyramidenreihe gehört Kaschta (vermutlich) seiner Frau Pebatjma. Vor dieser Reihe befindet sich eine weitere Pyramidenreihe, zu der auch die Pyramiden von Piye, Shabaka und Tanutamani gehören.
Südlich der Pyramide von Pebatjma muss man das südliche Wadi durchqueren, um zu den südlichen Pyramiden zu gelangen. Dies sind die Pyramiden der Königinnen: Naparaye (K.3), Khensa (K.4), Qalhata (K.5) und Arty (K.6). Im Mittelalter, als die Region Teil des christlichen Königreichs Makuria war, bildete al-Kurru eine ummauerte Siedlung, die bis etwa 1200 funktionierte. In dieser Zeit schnitzten christliche Nubier verschiedene Graffiti in die Pyramide Ku. 1 geschnitzt, darunter Monogramme, christliche Symbole und, was am bemerkenswertesten ist, eine Vielzahl von Booten, die vielleicht an „eine Art Flussprozession“ erinnerten.

Pyramiden und Gräber in al-Kurru

Tum. 1, das älteste Grab in al-Kurru.
Tum. 2, das Grab enthielt einen weiblichen Schädel.
Tum. 4
Tum. 5
Tum. 6, Grab nördlich von Tum.1, quer durch das nördliche Wadi.
Tum. 19, östlich des Haufens von Tumulusgräbern gelegen. Die Pyramide K.13 hat einen Teil dieses Grabes teilweise ausgelöscht. Pyramiden aus der Zeit des Königreichs Napata (ca. 750 – 650 v. Chr.) und später

K.1 Unbekannter König. Eine der größten Pyramiden. Befindet sich etwas südlich und angrenzend an die Pyramide von Piye (K.17). Datiert auf ca. 362-342 v. Chr. (nach Harsiotef, vor Akhraten).
K.2
K.3 – Königin Naparaye, Tochter der Piye, Schwester-Ehefrau der Taharqa
K.4 – Königin Khensa, Tochter von Kaschta, Schwester-Ehefrau von Piye
K.5 – Königin Qalhata, Ehefrau von Shebitku, Mutter von Tantamani
K.6 – Königin Arty, Tochter von Piye und Schwester-Ehefrau von Shebitku
K.7 – Möglicherweise Königin Pebatjma, Ehefrau von Kaschta. Befindet sich neben der Pyramide von Kaschta (K. 8)
K.8 – König Kaschta, Vater von Piye
K.9 – Möglicherweise König Alara von Nubien
K.10
K.11, die Pyramide enthielt einen weiblichen Schädel.
K.13
K.14
K.15 – König Shabaka, Sohn von Kaschta, Bruder von Piye
K.16 – König Tantamani, Sohn von Shebitku und Königin Qalhata mit zwei gut erhaltenen unterirdischen Kammern mit Wand- und Dachmalereien
K.17 – König Piye, Sohn von Kaschta
K.18 – König Schebitku, Sohn der Piye. Befindet sich westlich der Pyramide von Kaschta und südlich der Grabhügelgräber. Die Pyramide enthielt noch einen menschlichen Schädel, der möglicherweise Shebitku selbst gehörte.
K.21
K.23, Pyramide neben König Kaschta (K.8)
K.52 – Königin Nefrukekashta, Ehefrau von Piye
K.53 – Königin Tabiry, Tochter von Alara von Nubien, Ehefrau von Piye
K.54 – Möglicherweise Peksater, Tochter von Kaschta, Frau von Piye

Pferdebestattungen

Etwa 120 Meter nordwestlich der Pyramiden K.51-K.55 wurden vier Reihen von Gräbern gefunden, die Pferdebestattungen enthielten. Die Reihen enthielten jeweils vier, acht, acht und vier Gräber. Die vier Gräber in der ersten Reihe datieren wahrscheinlich in die Zeit von Piye, die Gräber in der zweiten Reihe in die Zeit von Shabaka, die Gräber in der dritten Reihe in die Zeit von Shebitqo und die Gräber in der vierten und letzten Reihe in die Zeit von Tantamani.
Die Gräber waren alle ausgeraubt worden, aber es blieb genug übrig, um festzustellen, dass die Pferde alle aufrecht begraben waren. Die Pferde wurden mit allem Drum und Dran begraben.

Jüngste archäologische Arbeiten

In den letzten Jahren hat die archäologische Arbeit in al Kurru wieder begonnen. In Zusammenarbeit mit dem National Council for Antiquities and Museums (NCAM) und teilweise finanziert durch das Qatar Sudan Archaeological Project (QSAP) leiten Dr. Geoff Emberling (Kelsey Museum of Archaeology, Michigan) und Dr. Rachael J. Dann (Associate Professor, Egyptian & Sudanese Archaeology, University of Copenhagen) gemeinsam Ausgrabungen, Untersuchungen, Dokumentation und Konservierungsarbeiten an der Stätte. Ein Großteil dieser Arbeiten wird hier besprochen:
Internationales archäologisches Kurru-Projekt

Quelle: Wiki

Emilia Wellington

Geschrieben von Emilia Wellington

Emila gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Nuri Pyramiden Steckbrief

Nuri Pyramiden Steckbrief

Der Koloss von Rhodos Steckbrief

Der Koloss von Rhodos Steckbrief