in

Meidum Pyramiden Steckbrief

Meidum Pyramiden Steckbrief

Meidum, Maydum oder Maidum ist eine archäologische Stätte in Unterägypten. Sie enthält eine große Pyramide und mehrere Lehmziegel-Mastabas. Die Pyramide war die erste Pyramide Ägyptens mit geraden Seiten, aber sie ist in der Antike teilweise eingestürzt. Das Gebiet befindet sich etwa 100 km südlich des heutigen Kairo.

Pyramide

Die Pyramide in Meidum ist vermutlich erst die zweite Pyramide, die nach der von Djoser gebaut wurde. Möglicherweise wurde sie ursprünglich für Huni, den letzten Pharao der Dritten Dynastie, gebaut und von Sneferu weitergeführt. Wegen ihres ungewöhnlichen Aussehens wird die Pyramide im ägyptischen Arabisch el-heram el-kaddaab – (Pseudo-Pyramide) genannt.
Die zweite Erweiterung verwandelte das ursprüngliche Stufenpyramiden-Design in eine echte Pyramide, indem die Stufen mit Kalkstein ausgefüllt wurden. Während dieser Ansatz mit dem Design der anderen echten Pyramiden übereinstimmt, wurde Meidum durch Konstruktionsfehler beeinträchtigt. Erstens wurde die äussere Schicht auf Sand und nicht, wie die inneren Schichten, auf Fels gegründet. Zweitens waren die inneren Stufenpyramiden als letzte Stufe entworfen worden. So war die äussere Oberfläche poliert und die Plattformen der Stufen waren nicht horizontal, sondern fielen nach aussen ab. Dies beeinträchtigte die Stabilität stark und dürfte bei einem Regenguss zum Einsturz der Meidum-Pyramide geführt haben, während sich das Gebäude noch im Bau befand.

Franck Monnier und andere glauben, dass die Pyramide erst im Neuen Königreich zusammengebrochen ist, aber es gibt eine Reihe von Fakten, die dieser Theorie widersprechen. Die Meidum-Pyramide scheint nie vollendet worden zu sein. Beginnend mit Sneferu und bis zur 12. Dynastie hatten alle Pyramiden einen Taltempel, der in Meidum fehlt. Der Totentempel, der unter den Trümmern an der Basis der Pyramide gefunden wurde, wurde anscheinend nie vollendet. Die Wände waren nur teilweise poliert. Im Inneren fehlen zwei Stelen, die gewöhnlich die Namen der Pharaonen tragen, Inschriften. Die Grabkammer im Inneren der Pyramide selbst ist unvollendet, mit rohen Wänden und hölzernen Stützen, die noch vorhanden sind und normalerweise nach dem Bau entfernt werden. Angegliederte Mastabas wurden nie benutzt oder fertiggestellt, und es wurden keine der üblichen Bestattungen gefunden. Schließlich fanden die ersten Untersuchungen der Meidum-Pyramide alles unterhalb der Oberfläche des Schutthügels völlig intakt. Steine aus der äußeren Hülle wurden erst gestohlen, nachdem sie bei den Ausgrabungen freigelegt wurden. Das macht einen katastrophalen Einsturz wahrscheinlicher als einen allmählichen. Der Einsturz dieser Pyramide während der Herrschaft von Sneferu ist der wahrscheinliche Grund für den Wechsel von 54 auf 43 Grad seiner zweiten Pyramide in Dahshur, der Knickpyramide. 1799, als sie von Napoleons Expedition untersucht wurde, hatte die Meidum-Pyramide ihre heutigen drei Stufen. Es wird allgemein angenommen, dass die Pyramide im fünfzehnten Jahrhundert noch fünf Stufen hatte und allmählich weiter verfiel, weil al-Makrizi sie als einen fünfstufigen Berg beschrieb, aber Mendelssohn behauptete, dass dies das Ergebnis einer losen Übersetzung sein könnte und al-Makrizi’s Worte sich genauer in „fünfstöckiger Berg“ übersetzen ließen, eine Beschreibung, die sogar mit dem heutigen Zustand der Pyramide mit vier Bändern aus unterschiedlichem Mauerwerk an der Basis und einer Stufe auf der Spitze übereinstimmen könnte.

Ausgrabungen

Die Meidum-Pyramide wurde 1837 von John Shae Perring, 1843 von Lepsius und später im 19. Jahrhundert von Flinders Petrie ausgegraben, der den Totentempel nach Osten ausgerichtet hat. Im Jahr 1920 untersuchte Ludwig Borchardt das Gebiet weiter, gefolgt von Alan Rowe im Jahr 1928 und dann Ali el-Kholi in den 1970er Jahren.
In ihrem ruinierten Zustand ist die Struktur 65 Meter hoch, und ihr Eingang ist in Nord-Süd-Richtung ausgerichtet, wobei der Eingang im Norden, 20 Meter über dem heutigen Bodenniveau liegt. Der steil abfallende, 17 Meter lange Gang führt zu einem horizontalen Durchgang knapp unterhalb des ursprünglichen Bodenniveaus, der dann zu einem 3,0 Meter hohen vertikalen Schacht führt, der zu der konsolenartigen Grabkammer selbst führt. Es ist unwahrscheinlich, dass die Kammer für irgendeine Bestattung benutzt wurde.
Flinders Petrie war der erste Ägyptologe, der die Tatsachen seiner ursprünglichen Designdimensionen und Proportionen festgestellt hat. In ihrer endgültigen Form war sie 1100 Ellen von 0,523 m um 175 Ellen hoch und zeigte damit die gleichen Proportionen wie die Große Pyramide von Gizeh und damit die gleiche kreisförmige Symbolik. Petrie schrieb im Ausgrabungsbericht von 1892: „Wir sehen also, dass es eine genau analoge Theorie für die Dimensionen von Medum zu der der Großen Pyramide gibt; in jedem wird das ungefähre Verhältnis von 7:44 angenommen, wie auf den Radius und den Kreis bezogen …“. Diese Proportionen entsprachen den vier Außenflächen, die um genau 51,842° oder 51°50’35“ nach innen geneigt sind, was von den alten Ägyptern als eine sekedierte Neigung von 2 Palmen verstanden und ausgedrückt worden wäre.

Mastabas

In der Nähe befindet sich die Mastaba eines unbekannten Adligen, deren Grabkammer durch einen Räubertunnel betreten werden kann. Dieser Tunnel ist steil, extrem eng und beengt. Einmal durchquert, sind die Kammer und der Gang jedoch relativ geräumig und enthalten das erste in der Antike bekannte Exemplar eines Sarkophags aus rotem Granit. Eine weitere Mastaba ist die Mastaba von Nefermaat, dem Sohn des Gründers der Vierten Dynastie, Pharao Sneferu.
Der Steinsarkophag verbleibt in der aus Granit gebauten, nicht markierten und undekorierten Kammer. Der Tunnel führt weiter in die Dunkelheit hinein und bleibt seit 2002 unerforscht.

Quelle: Wiki

Emilia Wellington

Geschrieben von Emilia Wellington

Emila gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Dahshur Pyramiden Steckbrief

Dahshur Pyramiden Steckbrief

Nuri Pyramiden Steckbrief

Nuri Pyramiden Steckbrief