in

Sakkara Pyramiden Steckbrief

Sakkara Pyramiden Steckbrief

Saqqara, im Englischen auch Sakkara oder Saccara geschrieben, ist eine riesige, antike Grabstätte in Ägypten, die als Nekropole für die altägyptische Hauptstadt Memphis diente. Sakkara weist zahlreiche Pyramiden auf, darunter die weltberühmte Stufenpyramide von Djoser, die wegen ihrer rechteckigen Grundfläche manchmal als Stufengrab bezeichnet wird, sowie eine Reihe von Mastabas (arabisches Wort, das „Bank“ bedeutet). Saqqara liegt etwa 30 km südlich des heutigen Kairo und bedeckt eine Fläche von etwa 7 mal 1,5 km.
In Sakkara wurde der älteste in der Geschichte bekannte vollständige Gebäudekomplex aus Stein errichtet: Die Stufenpyramide von Djoser, erbaut während der Dritten Dynastie. Weitere 16 ägyptische Könige errichteten in Sakkara Pyramiden, die sich heute in verschiedenen Erhaltungszuständen oder im Verfall befinden. Hohe Beamte fügten dieser Nekropole während der gesamten Pharaonenzeit private Grabdenkmäler hinzu. Mehr als 3.000 Jahre lang, bis weit in die ptolemäische und römische Zeit hinein, blieb sie ein wichtiger Komplex für nicht-königliche Bestattungen und Kultzeremonien.
Nördlich des als Sakkara bekannten Gebiets liegt Abusir, und südlich liegt Dahshur. Das Gebiet zwischen Gizeh und Dahschur wurde zu verschiedenen Zeiten von den Einwohnern von Memphis als Nekropole genutzt und 1979 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.
Einige Gelehrte glauben, dass der Name Sakkara nicht von der altägyptischen Grabgottheit Sokar abgeleitet ist, sondern angeblich von einem lokalen Berberstamm namens Beni Saqqar.

Geschichte

Frühdynastisch

Die frühesten Bestattungen von Adeligen lassen sich bis in die Erste Dynastie an der Nordseite des Sakkara-Plateaus zurückverfolgen. In dieser Zeit befand sich die königliche Begräbnisstätte auf Abydos. Die ersten königlichen Begräbnisse in Saqqara, die unterirdische Galerien umfassen, gehen auf die Zweite Dynastie zurück. Der letzte König der Zweiten Dynastie, Chasekhemwy, wurde in seinem Grab in Abydos begraben, errichtete aber auch ein Grabmonument in Sakkara, das aus einer großen rechteckigen Anlage besteht, die als Gisr el-Mudir bekannt ist. Sie inspirierte wahrscheinlich die monumentale Umfassungsmauer um den Stufenpyramidenkomplex. Djosers Grabkomplex, der vom königlichen Architekten Imhotep erbaut wurde, umfasst außerdem eine große Anzahl von Scheingebäuden und eine sekundäre Mastaba (das so genannte „Südliche Grabmal“). Der französische Architekt und Ägyptologe Jean-Philippe Lauer verbrachte den größten Teil seines Lebens mit der Ausgrabung und Restaurierung von Djosers Grabkomplex.

Frühdynastische Denkmäler

  • Grab von König Hotepsekhemwy oder Raneb
  • Grab von König Nynetjer
  • Verschüttete Pyramide, Begräbniskomplex von König Sekhemkhet
  • Gisr el-Mudir, Begräbniskomplex von König Khasekhemwy
  • Stufenpyramide, Begräbniskomplex von König Djoser

Altes Königreich

Fast alle Könige der Vierten Dynastie wählten einen anderen Standort für ihre Pyramiden. Während der zweiten Hälfte des Alten Reiches, unter der fünften und sechsten Dynastie, war Saqqara wieder die königliche Begräbnisstätte. Die Pyramiden der fünften und sechsten Dynastie sind nicht vollständig aus massiven Steinblöcken gebaut, sondern haben einen Kern aus Trümmern. Daher sind sie weniger gut erhalten als die weltberühmten Pyramiden, die von den Königen der Vierten Dynastie in Gizeh gebaut wurden. Unas, der letzte Herrscher der fünften Dynastie, war der erste König, der die Kammern seiner Pyramide mit Pyramidentexten schmückte. Während des Alten Königreichs war es üblich, dass Höflinge in Mastaba-Gräbern in der Nähe der Pyramide ihres Königs begraben wurden. So bildeten sich in Saqqara um die Pyramidenkomplexe von Unas und Teti herum Gruppen von Privatgräbern.

Denkmäler des Alten Königreichs

  • Mastabat al-Fir’aun, Grab von König Shepseskaf (Vierte Dynastie)
  • Pyramide von Userkaf der fünften Dynastie
  • Pyramide von Djedkare Isesi
  • Pyramide des Königs Menkauhor
  • Mastaba von Ti
  • Mastaba der beiden Brüder (Khnumhotep und Niankhkhnum)
  • Pyramide des Unas
  • Mastaba von Ptahhotep
  • Pyramide von Teti (Sechste Dynastie)
  • Mastaba von Mereruka
  • Mastaba von Kagemni
  • Mastaba von Akhethetep
  • Pyramide des Pepi I
  • Pyramide von Merenre
  • Pyramidenkomplex von König Pepi II. Neferkare
  • Grab des Perneb (jetzt im Metropolitan Museum of Art von New York)

Erste Denkmäler der Zwischenzeit

  • Pyramide von König Ibi (Achte Dynastie)

Mittleres Königreich

Vom Reich der Mitte an war Memphis nicht mehr die Hauptstadt des Landes, und Könige errichteten ihre Begräbniskomplexe anderswo. Nur wenige private Denkmäler aus dieser Zeit sind in Saqqara gefunden worden.

Zweite Zwischenzeitliche Denkmäler

  • Pyramide von König Khendjer (Dynastie Dreizehn)
  • Pyramide eines unbekannten Königs

Neues Königreich

Während des Neuen Königreichs war Memphis ein wichtiges administratives und militärisches Zentrum, da es nach der Amaran-Zeit die Hauptstadt war. Ab der achtzehnten Dynastie bauten viele hohe Beamte Gräber in Sakkara. Als er noch General war, errichtete Horemheb hier ein großes Grab, obwohl er später als Pharao im Tal der Könige in Theben begraben wurde. Weitere wichtige Grabstätten gehören dem Wesir Aperel, dem Wesir Neferrenpet, dem Künstler Thutmose und der Amme von Tutanchamun, Maia.
Viele Denkmäler aus früheren Epochen waren noch erhalten, aber in dieser Zeit verfallen. Prinz Khaemweset, Sohn des Pharaos Ramses II., führte Reparaturen an Gebäuden in Saqqara durch. Unter anderem restaurierte er die Pyramide des Unas und fügte eine Inschrift an ihrer Südseite hinzu, um an die Restaurierung zu erinnern. Er vergrößerte das Serapeum, die Begräbnisstätte der mumifizierten Apis-Stiere, und wurde später in den Katakomben beigesetzt. Das Serapeum, das ein ungestörtes Begräbnis eines Apis-Stieres und das Grab von Khaemweset enthält, wurde 1851 von dem französischen Ägyptologen Auguste Mariette wiederentdeckt.

Neureich-Denkmäler

Mehrere Gruppen von Gräbern hoher Beamter, darunter die Gräber von Horemheb und von Maya und Merit. Reliefs und Statuen aus diesen beiden Gräbern sind im Nationalen Antikenmuseum in Leiden, Niederlande, und im British Museum, London, ausgestellt.

Nach dem Neuen Königreich

In der Zeit nach dem Neuen Königreich, als mehrere Städte im Delta als Hauptstadt Ägyptens dienten, blieb Sakkara als Begräbnisstätte für Adelige in Gebrauch. Darüber hinaus wurde das Gebiet zu einem wichtigen Ziel für Pilger, die zu einer Reihe von Kultzentren pilgerten. Rund um das Serapeum entstanden Aktivitäten, und ausgedehnte unterirdische Galerien wurden als Begräbnisstätten für eine große Anzahl von mumifizierten Ibissen, Pavianen, Katzen, Hunden und Falken in den Fels gehauen.

Denkmäler der Spätzeit, der griechisch-römischen und späterer Perioden

  • Mehrere Schachtgräber von Beamten der Spätzeit
  • Serapeum (der größere Teil stammt aus der ptolemäischen Periode)
  • Der sogenannte „Philosophenkreis“, ein Denkmal für bedeutende griechische Denker und Dichter, bestehend aus Statuen von Hesiod, Homer, Pindar, Platon und anderen (Ptolemäer)
  • Mehrere koptische Klöster, darunter das Kloster des Apa Jeremias (byzantinische und frühislamische Periode)

Plünderungen während der Proteste 2011

Sakkara und die umliegenden Gebiete von Abusir und Dahshur wurden während der ägyptischen Proteste 2011 von Plünderern beschädigt. In Lagerräume wurde eingebrochen, aber die Denkmäler blieben weitgehend unversehrt.

Jüngste Entdeckungen

Bei routinemäßigen Ausgrabungen in der Hundekatakombe in der Nekropole Saqqara im Jahr 2011 haben ein Ausgrabungsteam unter der Leitung von Salima Ikram und ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Paul Nicholson von der Universität Cardiff fast acht Millionen Tiermumien an der Grabstätte freigelegt. Es wird vermutet, dass die mumifizierten Tiere, meist Hunde, dazu bestimmt waren, die Gebete ihrer Besitzer an ihre Gottheiten weiterzugeben. Im Juli 2018 berichtete das deutsch-ägyptische Forscherteam unter Leitung von Dr. Ramadan Badry Hussein und der Universität Tübingen über den Fund einer äußerst seltenen, vergoldeten Grabmaske, die wahrscheinlich aus der saitisch-persischen Zeit stammt und sich in einem teilweise beschädigten Holzsarg befand. Das letzte Mal, dass eine ähnliche Maske gefunden wurde, war 1939. Die Augen waren mit Obsidian, Calcit und schwarz gefärbtem Edelstein, möglicherweise Onyx, bedeckt. „Der Fund dieser Maske könnte als Sensation bezeichnet werden. Nur sehr wenige Masken aus Edelmetall sind bis heute erhalten geblieben, da die Gräber der meisten altägyptischen Würdenträger in der Antike geplündert wurden“, sagte Hussein. Im November 2018 wurden in der antiken Nekropole Saqqara von einer ägyptischen archäologischen Mission sieben altägyptische Gräber mit einer Sammlung von Skarabäus- und Katzenmumien aus der fünften und sechsten Dynastie entdeckt. Nach Angaben des ehemaligen Ministers Khaled el-Enany wurden drei der Gräber für Katzen verwendet, von denen einige mehr als 6.000 Jahre alt sind, während einer der vier anderen Sarkophage, die an der Stätte freigelegt wurden, entsiegelt wurde. In den Überresten von Katzenmumien wurden vergoldete und 100 hölzerne Katzenstatuen ausgegraben und eine in Bronze, die der Katzengöttin Bastet gewidmet war. Darüber hinaus wurden neben den Skelettüberresten von Katzen auch Grabbeigaben aus der 12. Dynastie gefunden. Mitte Dezember 2018 gab die ägyptische Regierung bekannt, dass in Saqqara ein bisher unbekanntes 4.400 Jahre altes Grab entdeckt wurde, das Gemälde und mehr als fünfzig Skulpturen enthält. Es gehört Wahtye, einem hochrangigen Priester, der unter König Neferirkare Kakai während der fünften Dynastie diente. Am 13. April 2019 entdeckte eine Expedition unter der Leitung des Abteilungsmitglieds des Tschechischen Instituts für Ägyptologie Mohamed Megahed ein 4.000 Jahre altes Grab in der Nähe der ägyptischen Nekropole Saqqara. Archäologen bestätigten, dass das Grab einer einflussreichen Person namens ‚Khuwy‘ gehörte, die während der 5. Dynastie in Ägypten lebte: „Das L-förmige Khuwy-Grab beginnt mit einem kleinen Korridor, der nach unten in eine Vorkammer führt und von dort in eine größere Kammer mit bemalten Reliefs, die den Grabbesitzer an einem Opfertisch sitzend darstellen“, berichtete der Leiter des Grabungsteams Mohamed Megahed. Laut CNN ist es überraschend, dass es in dem Grab einige Gemälde gibt, die ihre Helligkeit über lange Zeit beibehalten haben und hauptsächlich aus weißen Kalksteinziegeln bestehen. Eine weitere interessante Tatsache ist, dass das Grab einen Tunneleingang hatte, der im Allgemeinen für Pyramiden typisch ist.Archäologen sagen, dass es eine Verbindung zwischen Khuwy und Pharao geben könnte, weil das Mausoleum in der Nähe der Pyramide des ägyptischen Pharaos Djedkare Isesi gefunden wurde, der in dieser Zeit regierte.Im Juni 2019 fand ein Team polnischer Archäologen unter der Leitung von Dr. Kamil Kuraszkiewicz mehrere hundert Mumien, die 2.000 Jahre zurückliegen. Fast zwei Jahrzehnte lang wurden in der Gegend nahe der Djoser-Pyramide, der ältesten Pyramide der Welt, Untersuchungen durchgeführt. Die Archäologen entdeckten die Gräber von Adeligen aus der Zeit der 6. Dynastie, die in das 24. bis 21. Jahrhundert v. Chr. datiert werden, und 500 Gräber von Bedürftigen, die ungefähr in die Zeit zwischen dem 6. Die Wissenschaftler stellten fest, dass die meisten Körper schlecht erhalten waren und alle organischen Materialien sowie die Holzsärge verfallen waren.
Die meisten der Mumien, die wir in der letzten Saison entdeckt haben, waren sehr bescheiden, sie wurden nur einer einfachen Einbalsamierung unterzogen, in Verbände gewickelt und direkt in im Sand ausgehobene Gruben gelegt.

Quelle: Wiki

Emilia Wellington

Geschrieben von Emilia Wellington

Emila gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Abusir Pyramiden Steckbrief

Abusir Pyramiden Steckbrief

Dahshur Pyramiden Steckbrief

Dahshur Pyramiden Steckbrief