in

Pyramiden in Ägypten

Pyramiden in Ägypten

Die ägyptischen Pyramiden sind antike pyramidenförmige Mauerwerkstrukturen in Ägypten. Im November 2008 gaben Quellen 118 oder 138 als Anzahl der identifizierten ägyptischen Pyramiden an. Die frühesten bekannten ägyptischen Pyramiden befinden sich in Saqqara, nordwestlich von Memphis, obwohl mindestens eine stufenpyramidenähnliche Struktur in Saqqara aus der 1: Dynastie datiert: Mastaba 3808, die der Herrschaft des Pharao Anedjib zugeschrieben wird, mit Inschriften und anderen archäologischen Überresten aus dieser Zeit, was darauf hindeutet, dass es noch andere gegeben haben könnte. Die ansonsten früheste unter ihnen ist die Pyramide von Djoser, die um 2630-2610 v. Chr. während der Dritten Dynastie erbaut wurde. Diese Pyramide und der sie umgebende Komplex gelten allgemein als die ältesten Monumentalbauten der Welt, die aus verkleidetem Mauerwerk errichtet wurden. Die berühmtesten ägyptischen Pyramiden sind die, die in Gizeh, am Stadtrand von Kairo, gefunden wurden. Mehrere der Pyramiden von Gizeh zählen zu den größten Bauwerken, die je gebaut wurden. Die Chufu-Pyramide in Gizeh ist die größte ägyptische Pyramide. Sie ist das einzige der Sieben Weltwunder der Antike, das noch existiert.

Geschichtliche Entwicklung

Zur Zeit der frühen Dynastie wurden diejenigen, die über ausreichende Mittel verfügten, in bankähnlichen Strukturen begraben, die als Mastabas bekannt waren. In Saqqara wurde in der Mastaba 3808, die aus der zweiten Hälfte der 1. Dynastie stammt, eine große, unabhängig gebaute stufenpyramidenartige Struktur entdeckt, die in der äußeren Palastfassade der Mastaba eingeschlossen war. Archäologische Überreste und Inschriften deuten darauf hin, dass es weitere ähnliche Strukturen aus dieser Zeit gegeben haben könnte. Die erste historisch dokumentierte ägyptische Pyramide wird von Ägyptologen dem Pharao Djoser aus der dritten Dynastie zugeschrieben. Dynastie Pharao Djoser zugeschrieben. Obwohl Ägyptologen oft seinen Wesir Imhotep als ihren Architekten angeben, haben die dynastischen Ägypter selbst, zeitgleich oder in zahlreichen späteren dynastischen Schriften über die Figur, ihm weder den Entwurf der Pyramide von Djoser noch die Erfindung der Steinarchitektur zugeschrieben. Die Pyramide von Djoser wurde zunächst als eine quadratische mastaba-ähnliche Struktur gebaut, die in der Regel bekanntlich rechteckig war, und wurde mehrmals durch eine Reihe von Akkretionsschichten erweitert, um die abgestufte Pyramidenstruktur zu schaffen, die wir heute in Ägypten sehen, Ägyptologen glauben, dass dieser Entwurf als eine gigantische Treppe diente, über die die Seele des verstorbenen Pharaos in den Himmel aufsteigen konnte.Obwohl andere Pyramiden in der 3. Dynastie nach Djoser versucht wurden, war es die 4. Dynastie, die von der Stufenpyramide zur echten Pyramidenform überging, die die großen Pyramiden von Meidum, Dahsur und Gizeh hervorbrachte. Der letzte Pharao der 4. Dynastie, Shepseskaf, baute keine Pyramide, und ab der 5. Dynastie nahm aus verschiedenen Gründen der massive Umfang und die Präzision der Konstruktion deutlich ab, so dass diese späteren Pyramiden kleiner, weniger gut gebaut und oft übereilt errichtet wurden. Am Ende der 6. Dynastie war der Bau von Pyramiden weitgehend abgeschlossen, und erst im Mittleren Reich wurden wieder grosse Pyramiden gebaut, obwohl anstelle von Lehmziegeln aus Stein das Hauptbaumaterial war.
Lange nach dem Ende der ägyptischen Pyramidenbauperiode kam es im heutigen Sudan zu einem Ausbruch des Pyramidenbaus, nachdem ein Großteil Ägyptens unter die Herrschaft des Königreichs Kusch kam, das damals seinen Sitz in Napata hatte. Die napatanische Herrschaft, bekannt als 25. Dynastie, dauerte von 750 v. Chr. bis 664 v. Chr., und während dieser Zeit hinterließ die ägyptische Kultur einen unauslöschlichen Eindruck auf die Kuschiten. Die meroitische Periode der kuschitischen Geschichte, als sich das Königreich auf Meroë konzentrierte (ungefähr in der Zeit zwischen 300 v. Chr. und 300 n. Chr.), erlebte eine vollständige Wiederbelebung des Pyramidenbaus, bei der mehr als zweihundert ägyptisch inspirierte, einheimische königliche Pyramidengräber in der Nähe der Hauptstädte des Königreichs errichtet wurden.
Al-Aziz Uthman (1171-1198), der zweite ayyubidische Sultan von Ägypten, versuchte, den Pyramidenkomplex von Gizeh zu zerstören. Er gab auf, nachdem er nur die Pyramide von Menkaure beschädigt hatte, weil sich die Aufgabe als zu groß erwies.

Pyramidensymbolik

Man geht davon aus, dass die Form der ägyptischen Pyramiden den Urhügel darstellt, aus dem die Ägypter glaubten, dass die Erde erschaffen wurde. Die Form einer Pyramide soll auch repräsentativ für die herabfallenden Sonnenstrahlen sein, und die meisten Pyramiden wurden mit poliertem, stark reflektierendem weißem Kalkstein verkleidet, um ihnen aus der Ferne ein brillantes Aussehen zu verleihen. Pyramiden wurden oft auch so benannt, dass sie sich auf die solare Lumineszenz bezogen. So lautete zum Beispiel der formale Name der gekrümmten Pyramide in Dahshur „The Southern Shining Pyramid“, und der des Senwosret in el-Lahun „Senwosret is Shining“.
Während man sich im Allgemeinen darüber einig ist, dass Pyramiden Grabdenkmäler waren, besteht weiterhin Uneinigkeit über die besonderen theologischen Prinzipien, die zu ihnen geführt haben könnten. Die Ägypter glaubten, der dunkle Bereich des Nachthimmels, um den sich die Sterne zu drehen scheinen, sei das physische Tor zum Himmel. Einer der schmalen Schächte, die sich von der Hauptgrabkammer durch den gesamten Körper der Großen Pyramide erstrecken, weist direkt auf die Mitte dieses Teils des Himmels. Dies legt die Vermutung nahe, dass die Pyramide so konstruiert war, dass sie als Mittel diente, um die Seele des verstorbenen Pharaos auf magische Weise direkt in den Wohnort der Götter zu schleudern. Alle ägyptischen Pyramiden wurden am Westufer des Nils errichtet, das als Ort der untergehenden Sonne in der ägyptischen Mythologie mit dem Totenreich assoziiert wurde.

Anzahl und Lage der Pyramiden

1842 erstellte Karl Richard Lepsius die erste moderne Pyramidenliste – heute bekannt als Lepsius-Liste der Pyramiden – in der er 67 zählte. Seither sind noch viele weitere entdeckt worden. Bis November 2008 wurden 118 ägyptische Pyramiden identifiziert. Die Lage der Pyramide 29, die Lepsius die „kopflose Pyramide“ nannte, ging ein zweites Mal verloren, als das Bauwerk nach Lepsius‘ Vermessung durch Wüstensand begraben wurde. Erst bei einer archäologischen Ausgrabung im Jahr 2008 wurde sie wieder gefunden. Viele Pyramiden sind in einem schlechten Erhaltungszustand oder durch Wüstensand begraben. Wenn sie überhaupt sichtbar sind, können sie kaum mehr als Trümmerhaufen erscheinen. Infolgedessen sind Archäologen weiterhin damit beschäftigt, bisher unbekannte Pyramidenstrukturen zu identifizieren und zu untersuchen.
Die jüngste Pyramide, die entdeckt wurde, war die von Sesheshet in Saqqara, der Mutter des Pharaos Teti aus der sechsten Dynastie, die am 11. November 2008 verkündet wurde. Alle Pyramiden Ägyptens, mit Ausnahme der kleinen Pyramide aus der dritten Dynastie Zawyet el-Amwat (oder Zawyet el-Mayitin), befinden sich am Westufer des Nils, und die meisten sind in einer Reihe von Pyramidenfeldern gruppiert. Die wichtigsten von ihnen sind im Folgenden geographisch von Norden nach Süden aufgelistet.

Abu Rawash

Abu Rawash ist der Standort von Ägyptens nördlichster Pyramide (abgesehen von den Ruinen der Lepsius-Pyramide Nummer eins) – der größtenteils zerstörten Pyramide von Djedefre, Sohn und Nachfolger von Khufu. Ursprünglich ging man davon aus, dass diese Pyramide nie fertiggestellt worden war, aber der aktuelle archäologische Konsens ist, dass sie nicht nur fertiggestellt wurde, sondern dass sie ursprünglich etwa so groß war wie die Pyramide von Menkaure, was sie unter die etwa ein halbes Dutzend größten Pyramiden Ägyptens gestellt hätte.
Seine Lage neben einer großen Kreuzung machte ihn zu einer leichten Steinquelle. Der Steinbruch, der in der Römerzeit begann, hat nur noch etwa 15 Steinschichten übrig gelassen, die auf dem natürlichen Hügel liegen, der Teil des Kerns der Pyramide war. Eine kleine angrenzende Satellitenpyramide ist in einem besseren Erhaltungszustand.

Giza

In Gizeh befinden sich die Cheops-Pyramide (auch bekannt als die „Große Pyramide“ und die „Cheops-Pyramide“); die etwas kleinere Chephren-Pyramide; die relativ bescheidene Menkaure-Pyramide (oder Mykerinus), zusammen mit einer Reihe kleinerer Satellitengebäude, die als „Königinnen-Pyramiden“ bekannt sind; und die Große Sphinx von Gizeh.
Von den dreien hat nur die Chephren-Pyramide in der Nähe ihrer Spitze noch einen Teil ihrer ursprünglichen polierten Kalksteinhülle. Diese Pyramide erscheint größer als die benachbarte Cheops-Pyramide aufgrund ihrer höher gelegenen Lage und des steileren Neigungswinkels ihrer Konstruktion – tatsächlich ist sie sowohl in der Höhe als auch im Volumen kleiner.
Der Pyramidenkomplex von Gizeh ist seit der Antike ein beliebtes Touristenziel und wurde in hellenistischer Zeit populär gemacht, als die Große Pyramide vom Antipater von Sidon als eines der Sieben Weltwunder der Antike aufgeführt wurde. Heute ist sie das einzige dieser Wunder, das noch existiert.

Quelle: Wiki

Emilia Wellington

Geschrieben von Emilia Wellington

Emila gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Cheops Pyramide Steckbrief

Cheops Pyramide Steckbrief

Eiffelturm Steckbrief

Eiffelturm Steckbrief