Kairo Steckbrief & Bilder

Kairo Steckbrief & Bilder

Kairo ist die Hauptstadt Ägyptens und die größte Stadt der arabischen Welt. Ihr Ballungsgebiet ist mit über 20 Millionen Einwohnern das größte in Afrika, der arabischen Welt und dem Nahen Osten und das sechstgrößte der Welt. Kairo wird mit dem alten Ägypten in Verbindung gebracht, da der berühmte Pyramidenkomplex von Gizeh und die antike Stadt Memphis in seinem geografischen Gebiet liegen.

Kairo liegt in der Nähe des Nildeltas und wurde 969 n. Chr. von der Fatimidendynastie gegründet, aber das Land, aus dem sich die heutige Stadt zusammensetzt, war Schauplatz antiker nationaler Hauptstädte, deren Überreste in Teilen des alten Kairo noch sichtbar sind.

Kairo ist seit langem ein Zentrum des politischen und kulturellen Lebens in der Region und wird wegen seines Vorherrschens islamischer Architektur „die Stadt der tausend Minarette“ genannt.

Kairo gilt als Weltstadt mit einer „Beta+“-Klassifizierung nach GaWC. Kairo hat die älteste und größte Film- und Musikindustrie in der arabischen Welt sowie die zweitälteste Hochschule der Welt, die Al-Azhar-Universität.

Viele internationale Medien, Unternehmen und Organisationen haben ihren regionalen Hauptsitz in der Stadt; die Arabische Liga hat ihren Hauptsitz während der meisten Zeit ihres Bestehens in Kairo gehabt.

Mit einer Bevölkerung von über 9 Millionen Einwohnern auf 3.085 Quadratkilometern ist Kairo die bei weitem größte Stadt Ägyptens. Weitere 9,5 Millionen Einwohner leben in unmittelbarer Nähe der Stadt. Kairo leidet, wie viele andere Megastädte auch, unter hoher Umweltverschmutzung und hohem Verkehrsaufkommen.

Die U-Bahn von Kairo ist eines der beiden einzigen U-Bahnsysteme in Afrika (das andere in Algier, Algerien) und gehört mit über 1 Milliarde Fahrten pro Jahr zu den fünfzehn verkehrsreichsten der Welt.

Die Wirtschaft Kairos belegte 2005 den ersten Platz im Nahen Osten und weltweit Platz 43 im Global Cities Index 2010 der Außenpolitik.

Kairo Stadt liegt im Smog

Etymologie

Die Ägypter bezeichnen Kairo oft als Maṣr, der ägyptisch-arabische Name für Ägypten selbst, was die Bedeutung der Stadt für das Land unterstreicht. Ihr offizieller Name al-Qāhirah bedeutet „der Bezwinger“ oder „der Eroberer“, angeblich aufgrund der Tatsache, dass der Planet Mars, an-Najm al-Qāhir, zur Zeit der Stadtgründung aufgeht, möglicherweise auch in Bezug auf die lang erwartete Ankunft des fatimidischen Kalifen Al-Mu’izz, der Kairo 973 von Mahdia, der alten Hauptstadt der Fatimiden, erreichte.

Der Standort der antiken Stadt Heliopolis ist der Vorort Ain Shams.
Es gibt einige koptische Namen der Stadt. Kashromi ist bereits 1211 bezeugt und ist ein Ruf, der „man breaker“ bedeutet, was dem arabischen al-Qāhirah  ähnelt. Lioui oder Elioui ist ein anderer Name, der eine Verfälschung des griechischen Namens von Heliopolis ist.

Einige argumentieren, dass Mistram oder Nistram ein weiterer koptischer Name für Kairo sei, während andere meinen, es handele sich eher um einen Namen der Abbasiden-Hauptstadt Al-Askar. ⲕⲁϩⲓⲣⲏ ist eine populäre moderne Wiedergabe eines arabischen Namens der eine volkstümliche Etymologie „Land der Sonne“ hat.

Einige argumentieren, dass es sich um den Namen einer ägyptischen Siedlung handelt, auf der Kairo erbaut wurde, aber das ist eher zweifelhaft, da dieser Name in keiner hierarchischen oder demotischen Quelle bezeugt ist, obwohl einige Forscher, wie Paul Casanova, ihn als eine legitime Theorie betrachten.

Kairo wird auch als ⲭⲏⲙⲓ bezeichnet, was auf Koptisch Ägypten bedeutet, so wie es auch im ägyptischen Arabisch genannt wird. Manchmal wird die Stadt von Leuten aus Alexandria informell als Kayro bezeichnet.

Moschee in Kairo

Geschichte

Anfangssiedlungen

Das Gebiet um das heutige Kairo, insbesondere Memphis, die alte Hauptstadt Ägyptens, war aufgrund seiner strategischen Lage unmittelbar stromaufwärts des Nildeltas lange Zeit ein Brennpunkt des alten Ägypten gewesen.

Die Ursprünge der modernen Stadt werden jedoch im Allgemeinen auf eine Reihe von Siedlungen im ersten Jahrtausend zurückgeführt. Um die Wende zum 4. Jahrhundert, als Memphis weiter an Bedeutung verlor, errichteten die Römer eine Festungsstadt entlang des Ostufers des Nils.

Diese Festung, bekannt als Babylon, war der Kern der römischen und dann der byzantinischen Stadt und ist heute das älteste Bauwerk der Stadt. Sie liegt auch am Kern der koptisch-orthodoxen Gemeinde, die sich im späten 4. Jahrhundert von der römischen und der byzantinischen Kirche trennte.

Viele der ältesten koptischen Kirchen Kairos, darunter auch die Hängende Kirche, befinden sich entlang der Festungsmauern in einem Teil der Stadt, der als Koptisches Kairo bekannt ist.

Nach der muslimischen Eroberung im Jahre 640 n. Chr. ließ sich der Eroberer Amr ibn As nördlich von Babylon in einem Gebiet nieder, das als al-Fustat bekannt wurde. Ursprünglich ein Zeltlager (Fustat bedeutet „Stadt der Zelte“) wurde Fustat eine ständige Siedlung und die erste Hauptstadt des islamischen Ägyptens.

Nach dem Sturz des Kalifats der Umayyaden durch die Abbasiden gründeten die neuen Herrscher im Jahr 750 ihre eigene Siedlung nordöstlich von Fustat, die zu ihrer Hauptstadt wurde. Diese war als al-Askar (die Stadt der Sektionen oder Kantone) bekannt, da sie wie ein Militärlager angelegt war.

Eine Rebellion von Ahmad ibn Tulun im Jahr 869 führte zur Aufgabe von Al Askar und zum Bau einer weiteren Siedlung, die zum Regierungssitz wurde. Dabei handelte es sich um al-Qatta’i („die Quartiere“), nördlich von Fustat und näher am Fluss gelegen. Im Zentrum von al-Qatta’i standen ein Palast und eine zeremonielle Moschee, die heute als Moschee von ibn Tulun bekannt ist.

Im Jahr 905 übernahmen die Abbasiden wieder die Kontrolle über das Land, ihr Gouverneur kehrte nach Fustat zurück und machte al-Qatta’i dem Erdboden gleich.

Gründung und Erweiterung

Im Jahr 969 eroberten die Fatimiden Ägypten von ihrem Stützpunkt in Ifriqiya aus, und nordöstlich von Fustat wurde eine neue befestigte Stadt errichtet. Es dauerte vier Jahre, um die Stadt zu bauen, die ursprünglich als al-Manṣūriyyah bekannt war und als neue Hauptstadt des Kalifats dienen sollte.

In dieser Zeit wurde im Auftrag des Kalifen der Bau der al-Azhar-Moschee in Auftrag gegeben, die sich zur drittältesten Universität der Welt entwickelte. Kairo sollte schließlich zu einem Zentrum des Lernens werden, wobei die Bibliothek von Kairo Hunderttausende von Büchern umfasste.

Als der Kalif al-Mu’izz li Din Allah im Jahr 973 aus der alten fettimidischen Hauptstadt Mahdia in Tunesien eintraf, gab er der Stadt ihren heutigen Namen, Qāhirat al-Mu’izz („Der Bezwinger von al-Mu’izz“).

Fast 200 Jahre nach der Gründung Kairos blieb das Verwaltungszentrum Ägyptens in Fustat. Im Jahr 1168 jedoch setzte der Fatimidenwesir Shawar Fustat in Brand, um seine Eroberung durch Amalric, den Kreuzritterkönig von Jerusalem, zu verhindern.

Die ägyptische Hauptstadt wurde dauerhaft nach Kairo verlegt, das schließlich um die Ruinen von Fustat und die früheren Hauptstädte al-Askar und al-Qatta’i erweitert wurde.

Mit der Ausbreitung von al-Qahira wurden diese früheren Siedlungen eingeschlossen und sind seither Teil der Stadt Kairo geworden, die sich ausdehnte und sich ausbreitete; sie sind heute kollektiv als „Alt-Kairo“ bekannt.

Während der Fustat-Brand die Stadt Kairo erfolgreich schützte, führte ein anhaltender Machtkampf zwischen Shawar, König Amalric I. von Jerusalem und dem Zengidengeneral Shirkuh zum Untergang des fatimidischen Establishments.

1169 wurde Saladin von den Fatimiden zum neuen Wesir von Ägypten ernannt und zwei Jahre später ergriff er die Macht von der Familie des letzten fatimidischen Kalifen, al-‚Āḍid. Als erster Sultan von Ägypten gründete Saladin die Ayyubid-Dynastie mit Sitz in Kairo und stellte Ägypten in eine Reihe mit den Abbasiden, die in Bagdad ansässig waren.

Während seiner Herrschaft errichtete Saladin die Kairoer Zitadelle, die bis Mitte des 19. Jahrhunderts als Sitz der ägyptischen Regierung diente.

Im Jahr 1250 übernahmen Sklavensoldaten, die als Mamelucken bekannt waren, die Kontrolle über Ägypten und gründeten wie viele ihrer Vorgänger Kairo als Hauptstadt ihrer neuen Dynastie. In Fortführung einer von den Ayyubiden begonnenen Praxis wurde ein Großteil des von ehemaligen Fatimidenpalästen besetzten Landes verkauft und durch neuere Gebäude ersetzt.

Von den Mamelucken initiierte Bauprojekte drängten die Stadt nach außen und brachten gleichzeitig neue Infrastruktur in das Stadtzentrum. Unterdessen florierte Kairo als Zentrum der islamischen Gelehrsamkeit und als Kreuzung der Gewürzhandelsroute zwischen den Zivilisationen Afro-Eurasiens.

Im Jahr 1340 hatte Kairo fast eine halbe Million Einwohner und war damit die größte Stadt westlich von China. 1340 reiste der historische Reisende Ibn Battuta auf seiner Reise Tausende von Kilometern. Eine Stadt, in der er Halt machte, war Kairo in Ägypten. Eine wichtige Bemerkung, die Ibn Battuta machte, war, dass Kairo der Hauptbezirk Ägyptens sei, was bedeutet, dass Kairo die wichtigste und einflussreichste Stadt Ägyptens war (Ibn Battuta, 2009).

Ibn Battuta erkennt auch die Bedeutung des Nils für ganz Ägypten, einschließlich Kairo, an, da er oft mit dem Boot reiste, um in Kairo anzukommen und Kairo zu verlassen, um seine Reise fortzusetzen. Der Nil war nicht nur ein Transportmittel, er war auch die Quelle einer Fülle anderer materieller Güter.

Das einflussreichste Merkmal des Nils war seine Fähigkeit, reiche Böden für die Landwirtschaft zu erhalten. Ein Teil der Agrarrevolution gedieh in Ägypten, vor allem auf dem Rücken des Nils. Der Nil diente auch als Nahrungsquelle und als Handelsweg. Ohne ihn wäre das Ägypten, wie wir es heute kennen, nicht dasselbe gewesen.

Einer von Ibn Battutas ausführlichsten Berichten über Kairo handelt von einer Seuche, die die Stadt verwüstete. Heute ist diese Seuche unter dem Namen „Pest“ oder „Schwarzer Tod“ bekannt.

Man nimmt an, dass sie 1347 nach Ägypten kam, und wie Ibn Battuta sich erinnert, war die Beulenpest für den Tod von 1 bis 20.000 Menschen pro Tag in Kairo verantwortlich (Berkeley ORIAS, 2018) (Ibn Battuta, 2009). Die Seuche hatte ihren Ursprung in Asien und verbreitete sich über Flöhe auf Nagetiere wie Ratten (Berkeley ORIAS, 2018).

Am Ende würde sich die Pest auf ganz Eurasien ausbreiten und alle Zivilisationen, die sich ihr in den Weg stellten, auslöschen. Es wird geschätzt, dass insgesamt zwischen 75 und 200 Millionen Menschen an der Pest gestorben sind.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: