Fichtelberg im Erzgebirge Steckbrief & Bilder

Fichtelberg im Erzgebirge Steckbrief & Bilder

Der Fichtelberg ist ein Berg mit zwei Hauptgipfeln in der Mitte des Erzgebirges im ostdeutschen Bundesland Sachsen.

Der Fichtelberg liegt nahe der tschechischen Grenze. Mit 1.214,6 m über dem Meeresspiegel ist der Fichtelberg der höchste Berg Sachsens, der zweithöchste des Erzgebirges und war früher der höchste Berg Ostdeutschlands.

Sein Untergipfel ist 1.206 m hoch.

Lage

Der Fichtelberg erhebt sich im Mittleren Erzgebirge im Naturpark Erzgebirge/Vogtland rund 1,5 Kilometer nördlich der deutsch-tschechischen Grenze.

Am südlichen Fuß des Berges liegt die höchstgelegene Stadt Deutschlands: der Kurort Oberwiesenthal im Pöhlbachtal.

Etwa 750 Meter südsüdwestlich liegt der weniger markante Untergipfel des Fichtelbergs, der Kleine Fichtelberg (auch Hinterer Fichtelberg genannt; 1.205,6 m). Etwa 4 Kilometer südsüdöstlich befindet sich der höchste Gipfel des Erzgebirges: der Klínovec (Keilberg; 1.244 m) auf der tschechischen Seite der Grenze.

In den feuchten Talböden und Hochmooren des Fichtelbergs entspringen zahlreiche Bäche. Der wichtigste von ihnen ist der Fluss Zschopau.

Geologie

Der Fichtelberg besteht überwiegend aus hellen, kristallinen Gesteinen, vor allem aus einer Muskovitschiefer-Variante.

Dieses Gestein besteht im Wesentlichen nur aus Quarz und Muskovit, enthält aber manchmal auch Orthoklas und Biotit.

Weitere Bestandteile sind Rutil, Granat, Turmalin, Hämatit und Ilmenit.

Klima

Im Inneren Mitteleuropas, in der östlichen Hälfte Deutschlands und auf einer Höhe von über 1200 m gelegen, herrscht am Fichtelberg ein feuchtes kontinentales subarktisches Klima.

Die Winter sind kalt, wenn auch für den Breitengrad und die Höhenlage mild. Schnee kann in großen Mengen fallen und bleibt aufgrund der niedrigen Temperaturen den ganzen Winter über liegen. Obwohl ungewöhnliche Temperaturen von 30 °C oder darunter nicht unmöglich sind (anders als in den Alpen), sind die Sommer in der Regel kühl.

Zusammen mit den milden Temperaturen verleihen die reichlichen Niederschläge von über 1100 mm dem Klima einige ozeanische Eigenschaften, außer in der kalten Jahreszeit. Normalerweise ist es in den Bergen dunstig, aber der Unterschied in der Sonneneinstrahlung zwischen Sommer und Winter ist geringer als beispielsweise in London.
Seit den Daten von 1891 ist eine Tendenz zum Temperaturanstieg festzustellen, obwohl die Jahre 1950-1980 besonders kalt waren.

Bis zum Jahr 2003 betrug der Anstieg weniger als ein Zehntel Grad pro Jahr, aber in großem Maßstab nahm die Geschwindigkeit von 1980 bis 2004 zu, als der Anstieg ein halbes Grad pro Jahr betrug.

Gipfel

Auf dem Gipfel des Fichtelbergs steht das Fichtelberghaus mit seinem Aussichtsturm, einer Wetterstation und einer markanten Triangulationsstation der Königlich-Sächsischen Triangulation aus dem Jahr 1864, in der Messungen von regionaler und überregionaler Bedeutung durchgeführt wurden.

Die Fichtelbergseilbahn führt von Oberwiesenthal aus den Osthang des Berges hinauf bis zu einem Punkt in Gipfelnähe.

Geschichte

Herkunft des Namens

Seinen Namen erhielt der Berg aufgrund der vorhandenen natürlichen Fichtenwälder, die ihn bedeckten (siehe Abschnitt zur Waldgeschichte).

Im 16. Jahrhundert verwendete Georgius Agricola die latinisierte Form, Pinifer (Fichtelberg).

Fichtelberg-Haus

Der erste, wenn auch nicht belegte Beleg für ein Gebäude auf dem Gipfel des Fichtelbergs findet sich im Historischen Schauplatz von Christian Lehmann aus dem Jahr 1699, wo es heißt:

Man sagt freylich / das vor hundert Jahren ein Sommer- und Jagdhaus / von den Schönburgischen Herren erbaut / oben darauf gewesen seyn soll / aber jetzt ist nichts mehr zu finden / denn es mag wenig Vergnügen gemacht haben / auch ein Gewehrschuß und Donnerschlag macht da oben ein armes Geräusch / wird gleichsam von der Luft verschlungen.“
„Man erzehlet zwar / daß vor hundert Jahren ein Lust- und Jagthaus / von den Schönburgischen Herren erbaut / darauf soll gestanden seyn / aber nunmehro ist nichts mehr darauf zu finden / weil es wenig Ergötzlichkeit gegeben haben mag / auch ein Büchsenschuß und Donnerschlag darauf schlechten Knall giebet / sondern von der Lufft gleichsam verschlungen wird.“

Das erste definitiv bestätigte Fichtelberghaus wurde 1888/89 von Oskar Puschmann auf dem Fichtelberg erbaut. Es wurde am 21. Juli 1889 eröffnet und 1899 zum ersten Mal erweitert.

Im Jahr 1910 wurde das Haus aufgrund der Beliebtheit des höchsten Berges Sachsens erneut erweitert. Mit dem Bau der Fichtelbergbahn im Jahr 1924 stiegen die Besucherzahlen weiter an.

Am Abend des 25. Februar 1963 brach im Fichtelberghaus ein Brand aus. 180 Feuerwehrleute aus dem gesamten Landkreis Annaberg wurden gerufen und beteiligten sich an den Löscharbeiten. Wegen starker Schneeverwehungen auf der Zufahrtsstraße musste die gesamte Ausrüstung der Feuerwehr mit der Seilbahn auf den Berg transportiert werden. Schläuche, die von Oberwiesenthal bis zum Gipfel verlegt worden waren, froren bei Temperaturen von -15 °C ein und konnten wegen Wassermangels nicht gelöscht werden. Das Gebäude wurde bis auf die Grundmauern niedergerissen, am 22. Juni 1965 wurde der Grundstein für einen Neubau gelegt. Bis 1967 entstand ein modernes Fichtelberghaus in strenger, typisch ostdeutscher Betonarchitektur mit integriertem, schlichtem, 42 Meter hohem Aussichtsturm.

Für den Bau stellte die DDR 12 Millionen Mark zur Verfügung. Das neue Fichtelberghaus bietet Platz für rund 600 Personen. Im Erdgeschoss befand sich ein großes Selbstbedienungsrestaurant, im Obergeschoss eine Grillbar, ein Konzertcafé und ein Konferenzraum. An der Gestaltung der Inneneinrichtung waren namhafte Künstler beteiligt. Die Holzwände des Vestibüls und die Raumteiler im Selbstbedienungsbereich stammen von Hans Brockhage.

Carl-Heinz Westenburger schuf ein Wandbild für die Stirnwand des Konferenzraumes, auf dem er das sportliche Leben auf dem Fichtelberg darstellte. Ende der 1990er Jahre wurde das Fichtelberghaus in Anlehnung an das alte Gebäude umgebaut und am 18. Juli 1999 wiedereröffnet. Der neu errichtete Aussichtsturm ist nur 31 Meter hoch.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: