Der Königliche Palast von Brüssel Steckbrief & Bilder

Der Königliche Palast von Brüssel Steckbrief & Bilder

Der Königliche Palast von Brüssel ist der offizielle Palast des Königs und der Königin der Belgier im Zentrum der Landeshauptstadt Brüssel. Er wird jedoch nicht als königliche Residenz genutzt, da der König und seine Familie im Königlichen Palast von Laeken am Stadtrand von Brüssel leben.

Die Website der belgischen Monarchie beschreibt die Funktion des Palastes wie folgt: Der Palast ist der Ort, an dem Seine Majestät der König seine Vorrechte als Staatsoberhaupt ausübt, Audienzen gewährt und Staatsangelegenheiten erledigt.

Neben den Büros des Königs und der Königin beherbergt der Königliche Palast die Dienste des Großmarschalls des Hofes, des Kabinettschefs des Königs, des Leiters des Militärhauses des Königs und des Intendanten der Zivilliste des Königs.

Zum Palast gehören auch die Staatsräume, in denen große Empfänge stattfinden, sowie die Appartements, die ausländischen Staatsoberhäuptern bei offiziellen Besuchen zur Verfügung stehen.

Der Palast befindet sich gegenüber dem Brüsseler Park. Ein langer Platz, der Paleizenplein/Place des Palais, trennt den Palast vom Park. Die Mittelachse des Parks markiert sowohl das mittlere Peristyl des Palastes als auch die Mitte des gegenüberliegenden Gebäudes auf der anderen Seite des Parks, dem Palast der Nation (dem belgischen Bundesparlament).

Die beiden gegenüberliegenden Gebäude sollen das Regierungssystem Belgiens symbolisieren: eine konstitutionelle Monarchie.

Geschichte

Die heute bestehende Fassade wurde erst nach 1900 auf Initiative von König Leopold II. errichtet. Der erste Grundstock des heutigen Gebäudes stammt aus dem Ende des 18. Jahrhunderts.

Das Gelände, auf dem das Schloss steht, gehörte jedoch einst zum Schloss Coudenberg, einer sehr alten Schlossanlage, die bis ins Mittelalter zurückreicht.

Das erste Gebäude auf dem Coudenberg wurde zwischen der zweiten Hälfte des 11. und der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts errichtet.

Jahrhunderts erbaut und war zu dieser Zeit wahrscheinlich eine befestigte Burg, die Teil der Stadtbefestigung von Brüssel war. Sie war der Sitz der Herzöge von Brabant, die auch in der nahe gelegenen Stadt Leuven und im Schloss von Tervuren residierten.

In den folgenden Jahrhunderten wurde sie umgebaut, erweitert und verbessert, je nach dem gestiegenen Prestige der Herzöge von Brabant und ihrer Nachfolger, der Herzöge von Burgund, des Kaisers Karl V., des Erzherzogs Albert von Österreich und der Infantin Isabel von Spanien sowie der aufeinanderfolgenden Gouverneure der habsburgischen Niederlande.

Die Aula Magna, der Thronsaal, wurde im 15. Jahrhundert für Philipp den Guten erbaut. In diesem Raum dankte Kaiser Karl V. im Jahr 1555 zugunsten seines Sohnes Philipp II. von Spanien ab.

Dieser beeindruckende Komplex wurde im Laufe der Jahrhunderte von mehreren Bränden heimgesucht. Im Jahr 1679 zerstörte ein Feuer einen Teil des Daches. Ein Großbrand, der am 3. Februar 1731 ausbrach, zerstörte das Gebäude fast vollständig.

Nur die Hofkapelle und die Mauern der Aula Magna blieben einigermaßen verschont. Die Ruinen verschwanden erst, als das Viertel nach 1775 neu bebaut wurde.

Zu dieser Zeit wurden die städtischen Achsen des heutigen Brüsseler Parks angelegt. Der Place Royale wurde auf dem zerstörten Palast errichtet. Ausgrabungen des Geländes durch verschiedene archäologische Organisationen haben verschiedene Überreste des Palastes sowie der umliegenden Stadt zu Tage gefördert.

Die monumentalen Gewölbe, die unter dem Platz und den umliegenden Gebäuden verblieben sind, können besichtigt werden.

Der Neue Palast

Karl Alexander von Lothringen, damals Statthalter der Habsburgischen Niederlande, ließ auf dem nahe gelegenen Gelände des ehemaligen Palastes der Familie Nassau (Hof van Nassau) einen neuen Palast, den Palast Karls von Lothringen, errichten.

Der Palast von Karl von Lothringen ist heute Teil der Königlichen Bibliothek von Belgien. Der alte Palastgarten wurde zu einem öffentlichen Park umgestaltet.

An der Nordseite wurde ein neues Gebäude für den Rat von Brabant (Raad van Brabant / Conseil de Brabant) von dem französischen Architekten Gilles Barnabé Guimard gebaut, das heute das belgische Bundesparlament beherbergt und als „Palast der Nation“ bekannt ist.

Auf der anderen Seite des Parks (dem Baugrundstück des heutigen Palastes) setzte sich die Mittelachse des Parks als Straße zwischen zwei neu erbauten Villen fort.

Das eine diente als Residenz des Abtes der nahe gelegenen Abtei Coudenberg, das andere wurde von wichtigen Regierungsmitgliedern bewohnt.

Nach dem Wiener Kongress 1814 wurde Brüssel (zusammen mit Den Haag) die gemeinsame Hauptstadt des neu gegründeten Vereinigten Königreichs der Niederlande. Unter der Herrschaft von Wilhelm I. von den Niederlanden wurde die Straße überdacht und die beiden Villen mit einer Galerie verbunden.

Der neu entstandene „Palast“ erhielt eine neue klassizistische Fassade nach einem Entwurf von Tilman-François Suys mit einem Peristyl in der Mitte und einem Balkon mit einer schmiedeeisernen Brüstung, die das gesamte erste Stockwerk umgibt.

Die neben dem neuen Palast verlaufende Straße wurde verbreitert und so entstand der Place des Palais oder Paleizenplein. Der neue Platz wurde im Plural „Platz der Paläste“ genannt, weil links vom Königlichen Palast ein weiterer Palast errichtet wurde.

Dieses neue Gebäude (1823) wurde als Residenz des Kronprinzen, genannt Prinz von Oranien (der spätere König Wilhelm II. der Niederlande), entworfen. Heute beherbergt es die Königlichen Akademien der Wissenschaften und Künste von Belgien und wird daher Academiënpaleis / Palais des Academies genannt.

Die Räume und ‚Salons‘ der alten Herrenhäuser wurden in den neuen Königlichen Palast integriert und nur teilweise neu eingerichtet. Einige von ihnen überlebten alle Renovierungen des 19. und 20. Jahrhunderts und sind heute noch teilweise erhalten.

Eine bedeutende Ergänzung der Innenausstattung aus der Zeit Wilhelms I. ist der sogenannte „Empire-Saal“, der als Ballsaal konzipiert wurde. Er besitzt eine sehr raffinierte Dekoration in Creme und Gold, die von dem berühmten französischen Bildhauer François Rude entworfen und ausgeführt wurde.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: