Andorra la Vella ist die Hauptstadt des Fürstentums Andorra. Sie liegt hoch in den östlichen Pyrenäen, zwischen Frankreich und Spanien. Es ist auch der Name der Pfarrei, die die Hauptstadt umgibt.
Im Jahr 2015 hatte die Stadt 22.886 Einwohner, und das Stadtgebiet, das Escaldes-Engordany plus Satellitendörfer umfasst, zählt über 40.000 Einwohner.
Die Hauptindustrie ist der Tourismus, obwohl das Land als Steuerparadies auch ausländische Einnahmen erzielt. Möbel und Schnäpse sind lokale Produkte. Mit einer Höhe von 1.023 m (3.356 ft) ist sie die höchstgelegene Hauptstadt Europas und ein beliebtes Skigebiet.

Name

Andorra la Vella bedeutet „Andorra die Stadt“, um sie vom Fürstentum Andorra als Ganzes zu unterscheiden. Obwohl im Katalanischen das Wort vella (wie im Französischen vieille) vom lateinischen Wort vetula abgeleitet ist, das „alt“ bedeutet, ist das Vella hier (wie im Französischen ville und Katalanischen vila) vom lateinischen Wort villa abgeleitet und bedeutet „Stadt“.

Geschichte

Die Stätte von Andorra la Vella wurde bereits vor der christlichen Ära besiedelt – insbesondere vom Andosin-Stamm aus dem späten Neolithikum. Der Staat ist eine der Marca Hispanica, die von Karl dem Großen im achten Jahrhundert als Puffer vor den maurischen Siedlern auf der Iberischen Halbinsel geschaffen und geschützt wurde. Die Siedlung Andorra la Vella ist die wichtigste Stadt Andorras seit 1278, als die französischen und bischöflichen Ko-Fürsten eine gemeinsame Oberhoheit vereinbarten. Die Altstadt von Andorra la Vella – das Barri Antic – umfasst Straßen und Gebäude aus dieser Zeit. Das bemerkenswerteste Gebäude ist die Casa de la Vall, die im frühen sechzehnten Jahrhundert erbaut wurde und seit 1702 das Parlamentsgebäude des Staates ist. Andorra la Vella war in dieser Zeit die Hauptstadt eines weitgehend isolierten und feudalen Staates, der aufgrund dieses Prinzips der Co-Souveränität seine Unabhängigkeit bewahrte.

Jahrhundert blieb die Gegend um Andorra la Vella weitgehend in Vergessenheit geraten; in der Tat war der Staat nicht Teil des Versailler Vertrags, einfach weil er nicht beachtet wurde. Nach politischen Unruhen in den 1930er Jahren und einem Putschversuch von Boris Skossyreff entwickelte sich eine informelle Demokratie.
1993 wurde diese parlamentarische Demokratie mit Exekutive, Legislative und Judikative in Andorra la Vella durch die erste Verfassung des Landes formalisiert.
Während dieser Zeit entwickelte sich Andorra auch als Steuerparadies, was zum Bau moderner Bankfilialen in Andorra La Vella führte. Die Stadt entwickelte auch ihre Skianlagen, insofern als Andorra la Vella Andorras Bewerberstadt für die XXI. Olympischen Winterspiele, die Olympischen Winterspiele 2010, war. Allerdings wurde Andorra la Vella nach dem Bewertungsbericht einer IOC-Kommission vom IOC nicht als Bewerberstadt ausgewählt. In Andorra la Vella fanden 1991 und 2005 auch die Spiele der europäischen Kleinstaaten statt.

Geographie

Andorra la Vella befindet sich im Südwesten von Andorra, auf 42°30′N 1°30′E, am Zusammenfluss zweier Gebirgsbäche, der Valira del Nord (Nordvalira) und der Valira de l’Orient (Ostvalira), die sich zur Gran Valira vereinigen. Sie grenzt an das Stadtgebiet von Escaldes-Engordany. Die Stadt liegt 1.023 Meter (3.356 ft) über dem Meeresspiegel.

Klima

Andorra la Vella hat ein ozeanisches Klima (Köppen-Klima-Klassifikation: Cfb), mit warmen Tagen und kühlen Nächten im Sommer und kalten bis kalten, schneereichen Wintern. Der durchschnittliche Jahresniederschlag beträgt 812,3 mm. Die Temperaturen in der Stadt sind durch die Höhenlage (1.075 Meter) im Vergleich zu den Tieflandgebieten niedriger.

Sehenswürdigkeiten

Die Altstadt der Stadt ist von alten Steinstraßen und -häusern geprägt. Die zentrale Kirche Església de Sant Esteve (Sankt Stephan) gehört zu der Gegend, die in Reiseführern oft als malerischer Teil der Stadt bezeichnet wird. Sie wurde im elften Jahrhundert im romanischen Stil erbaut. Wie bereits erwähnt, befindet sich in der Altstadt auch das historische Parlamentsgebäude des Landes. Das wahrscheinlich älteste Gebäude in der Stadt ist eine weitere Kirche aus dem neunten Jahrhundert, die Kirche von Santa Coloma.

Kultur

Die Stadt ist das kulturelle Zentrum des Landes, wobei die staatliche Ausstellungshalle als Haupttheater und Museum fungiert. Die Piazza vor dem Parlamentsgebäude ist auch Schauplatz einer Reihe von Veranstaltungen, und jeden Winter findet in der Stadt ein Musikfestival statt.

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate, Hausaufgaben, Steckbriefe oder andere Arbeiten zu nutzen.

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien, schreibt unheimlich gerne Steckbriefe und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)