Luxemburg, offiziell das Großherzogtum Luxemburg, ist ein Binnenstaat in Westeuropa. Es grenzt im Westen und Norden an Belgien, im Osten an Deutschland und im Süden an Frankreich. Seine Hauptstadt, Luxemburg-Stadt, ist eine der vier offiziellen Hauptstädte der Europäischen Union (zusammen mit Brüssel, Frankfurt und Straßburg) und Sitz des Gerichtshofs der Europäischen Union, der höchsten Justizbehörde der EU. Ihre Kultur, Menschen und Sprachen sind eng mit ihren Nachbarn verflochten, so dass sie im Wesentlichen eine Mischung aus französischer und deutscher Kultur ist, wie die drei offiziellen Sprachen der Nation zeigen: Französisch, Deutsch und die Landessprache Luxemburgisch. Die wiederholten Invasionen Deutschlands, vor allem im Zweiten Weltkrieg, führten zu einem starken Willen zur Vermittlung zwischen Frankreich und Deutschland und führten unter anderem zur Gründung der Europäischen Union. Mit einer Fläche von 2.586 Quadratkilometern (998 Quadratmeilen) ist es einer der kleinsten souveränen Staaten Europas.

Im Jahr 2019 zählte Luxemburg 626.108 Einwohner. Damit ist es eines der bevölkerungsärmsten Länder Europas, aber bei weitem das Land mit dem höchsten Bevölkerungswachstum. Ausländer machen fast die Hälfte der Bevölkerung Luxemburgs aus. Als repräsentative Demokratie mit einem konstitutionellen Monarchen wird es von Großherzog Henri geleitet und ist das einzige verbleibende souveräne Großherzogtum der Welt. Luxemburg ist ein entwickeltes Land mit einer fortschrittlichen Wirtschaft und einem der weltweit höchsten Pro-Kopf-BIP (PPP). Die Stadt Luxemburg mit ihren Altstadtvierteln und Befestigungsanlagen wurde 1994 aufgrund der außergewöhnlichen Erhaltung der ausgedehnten Befestigungsanlagen und der Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

1963 begann die Geschichte Luxemburgs, als Graf Siegfried von der Reichsabtei St. Maximin im nahe gelegenen Trier ein Felsvorgebirge und dessen römische Befestigungsanlagen, das „Schlösschen“ Lucilinburhuc, sowie die Umgebung erwarb. Die Nachkommen Siegfrieds vergrößerten ihr Territorium durch Heirat, Krieg und Vasallenbeziehungen. Am Ende des 13. Jahrhunderts herrschten die Grafen von Luxemburg über ein beträchtliches Territorium. Im Jahre 1308 wurde Heinrich VII. König der Deutschen und später Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. Das Haus Luxemburg brachte im Hochmittelalter vier Kaiser hervor. Im Jahr 1354 erhob Karl IV. die Grafschaft zum Herzogtum Luxemburg. Das Herzogtum wurde schließlich Teil des Burgundischen Kreises und dann eine der siebzehn Provinzen der Habsburger Niederlande.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Stadt und Festung Luxemburg, die zwischen dem Königreich Frankreich und den habsburgischen Gebieten liegt und von großer strategischer Bedeutung ist, nach und nach zu einer der renommiertesten Festungen Europas ausgebaut. Nachdem Luxemburg sowohl zum Frankreich Ludwigs XIV. als auch zum Österreich Maria Theresias gehörte, wurde es unter Napoleon Teil der Ersten Französischen Republik und des Kaiserreichs. 1815 entstand auf dem Wiener Kongress in Wien der heutige Staat Luxemburg. Das Großherzogtum mit seiner mächtigen Festung wurde ein unabhängiger Staat unter dem persönlichen Besitz von Wilhelm I. der Niederlande mit einer preußischen Garnison, die die Stadt vor einer erneuten Invasion aus Frankreich schützen sollte. 1839, nach den Wirren der belgischen Revolution, wurde der rein französischsprachige Teil Luxemburgs an Belgien abgetreten und der luxemburgischsprachige Teil (mit Ausnahme des Arelerlandes, der Gegend um Arlon) wurde zum heutigen Staat Luxemburg.

Luxemburg ist Gründungsmitglied der Europäischen Union, der OECD, der Vereinten Nationen, der NATO und der Benelux-Staaten. Die Stadt Luxemburg, die die Hauptstadt und größte Stadt des Landes ist, ist Sitz mehrerer Institutionen und Agenturen der EU. Luxemburg war in den Jahren 2013 und 2014 Mitglied des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, was eine Premiere in der Geschichte des Landes war. Ab 2020 hatten luxemburgische Staatsbürger visafreien oder visafreien Zugang zu 187 Ländern und Territorien. Damit rangierte der luxemburgische Reisepass weltweit an fünfter Stelle, gleichauf mit Dänemark und Spanien.

Geschichte

Landkreis

Die dokumentierte Geschichte Luxemburgs beginnt mit dem Erwerb des auf dem Bockfelsen gelegenen Lucilinburhuc (heute Schloss Luxemburg) durch Siegfried, Graf der Ardennen, im Jahre 963 durch einen Tauschakt mit der Abtei St. Maximin in Trier. Um diese Festung herum entwickelte sich allmählich eine Stadt, die zum Zentrum eines Staates von großer strategischer Bedeutung wurde.

Herzogtum

Im 14. und frühen 15. Jahrhundert regierten drei Mitglieder des Hauses Luxemburg als Kaiser des Heiligen Römischen Reiches. Im Jahr 1437 erlebte das Haus Luxemburg eine Nachfolgekrise, die durch das Fehlen eines männlichen Thronfolgers ausgelöst wurde und zum Verkauf der Gebiete durch Herzogin Elisabeth an Philipp den Guten von Burgund führte. 1437 wurde die Festung Luxemburg in den folgenden Jahrhunderten von ihren aufeinanderfolgenden Besatzern, den Bourbonen, Habsburgern, Hohenzollern und Franzosen, stetig ausgebaut und verstärkt.

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate, Hausaufgaben, Steckbriefe oder andere Arbeiten zu nutzen.

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien, schreibt unheimlich gerne Steckbriefe und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)