Kopenhagen ist die Hauptstadt und bevölkerungsreichste Stadt Dänemarks. Am 1. Januar 2020 hatte die Stadt 794.128 Einwohner, davon 632.340 im Stadtbezirk Kopenhagen, 104.305 im Stadtbezirk Frederiksberg, 42.989 im Stadtbezirk Tårnby und 14.494 im Stadtbezirk Dragør. Sie bildet den Kern des größeren Stadtgebiets von Kopenhagen (1.330.993 Einwohner) und des Großraums Kopenhagen (2.057.142 Einwohner). Kopenhagen liegt an der Ostküste der Insel Seeland; ein weiterer Teil der Stadt befindet sich auf Amager und ist durch die Öresundstraße von Malmö, Schweden, getrennt.

Die Öresundbrücke verbindet die beiden Städte über Schiene und Straße.
Ursprünglich ein Fischerdorf der Wikinger, das im 10. Jahrhundert in der Nähe des heutigen Gammel Strandes gegründet wurde, wurde Kopenhagen Anfang des 15. Jahrhunderts zur Hauptstadt Dänemarks. Ab dem 17. Jahrhundert festigte es seine Position als regionales Machtzentrum mit seinen Institutionen, Verteidigungsanlagen und Streitkräften. Während der Renaissance diente die Stadt als De-facto-Hauptstadt und war Regierungssitz der Kalmarer Union, die die gesamte heutige nordische Region in einer Personalunion mit Schweden und Norwegen regierte, die von dem dänischen Monarchen als Staatsoberhaupt regiert wurde. Die Stadt florierte als kulturelles und wirtschaftliches Zentrum Skandinaviens unter der Union weit über 120 Jahre lang, beginnend im 15. Jahrhundert bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts, als die Union aufgelöst wurde und Schweden die Union durch eine Rebellion verließ.

Nach dem Ausbruch der Pest und einem Brand im 18. Jahrhundert durchlief die Stadt eine Phase des Wiederaufbaus. Dazu gehörte der Bau des prestigeträchtigen Stadtteils Frederiksstaden und die Gründung kultureller Einrichtungen wie des Königlichen Theaters und der Königlichen Akademie der Schönen Künste. Nach weiteren Katastrophen zu Beginn des 19. Jahrhunderts, als Horatio Nelson die dänisch-norwegische Flotte angriff und die Stadt bombardierte, brachte der Wiederaufbau im Goldenen Zeitalter Dänemarks ein neoklassizistisches Aussehen in die Architektur Kopenhagens. Später, nach dem Zweiten Weltkrieg, förderte der Finger-Plan die Entwicklung von Wohnungen und Unternehmen entlang der fünf Stadtbahnlinien, die sich vom Stadtzentrum aus erstrecken.

Seit der Wende zum 21. Jahrhundert hat Kopenhagen eine starke städtische und kulturelle Entwicklung erlebt, die durch Investitionen in seine Institutionen und Infrastruktur erleichtert wurde. Die Stadt ist das kulturelle, wirtschaftliche und staatliche Zentrum Dänemarks; mit der Kopenhagener Börse ist sie eines der wichtigsten Finanzzentren Nordeuropas. Die Wirtschaft Kopenhagens hat rasante Entwicklungen im Dienstleistungssektor erlebt, insbesondere durch Initiativen in den Bereichen Informationstechnologie, Pharmazeutika und saubere Technologie. Seit der Fertigstellung der Öresundbrücke hat sich Kopenhagen zunehmend mit der schwedischen Provinz Schonen und ihrer größten Stadt Malmö zur Öresundregion zusammengeschlossen. Mit einer Reihe von Brücken, die die verschiedenen Stadtteile miteinander verbinden, wird das Stadtbild durch Parks, Promenaden und Wasserfronten geprägt. Die Wahrzeichen Kopenhagens wie der Tivoli-Garten, die Statue der kleinen Meerjungfrau, die Schlösser Amalienborg und Christiansborg, der Schlossgarten von Rosenborg, die Frederikskirche sowie zahlreiche Museen, Restaurants und Nachtclubs sind bedeutende Touristenattraktionen.

In Kopenhagen sind die Universität Kopenhagen, die Technische Universität von Dänemark, die Copenhagen Business School und die IT-Universität Kopenhagen beheimatet. Die Universität Kopenhagen, 1479 gegründet, ist die älteste Universität Dänemarks. In Kopenhagen sind die Fußballvereine FC København und Brøndby beheimatet. Der jährliche Kopenhagen-Marathon wurde 1980 ins Leben gerufen. Kopenhagen ist eine der fahrradfreundlichsten Städte der Welt.
Die Kopenhagener Metro, die 2002 in Betrieb genommen wurde, bedient das Zentrum von Kopenhagen. Darüber hinaus verkehren die Kopenhagener S-Bahn, die Lokaltog (Privatbahn) und das Küstenstreckennetz, die das Zentrum Kopenhagens mit den Randbezirken verbinden. Der Flughafen von Kopenhagen, Kastrup, ist mit rund zwei Millionen Passagieren pro Monat der verkehrsreichste Flughafen in den nordischen Ländern.

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate, Hausaufgaben, Steckbriefe oder andere Arbeiten zu nutzen.

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien, schreibt unheimlich gerne Steckbriefe und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)