Pristina ist die Hauptstadt des Kosovo und Sitz der gleichnamigen Gemeinde und des gleichnamigen Bezirks. Seine Bevölkerung ist überwiegend albanischsprachig und nach Tirana die zweitgrößte Stadt Europas. Die Stadt befindet sich im nordöstlichen Teil des Kosovo in einer relativ flachen Ebene in der Nähe des Gollak-Gebirges.
Während der Altsteinzeit war das Gebiet des heutigen Pristina von der Vinča Kultur betroffen. In der klassischen Zeit war es die Heimat mehrerer illyrischer und römischer Völker. König Bardyllis brachte im 4. Jahrhundert v. Chr. verschiedene Stämme im Gebiet von Pristina zusammen und gründete das Dardanische Königreich. Das Erbe der klassischen Ära ist in der Stadt, die durch die antike Stadt Ulpiana repräsentiert wird, die als eine der wichtigsten römischen Städte auf der Balkanhalbinsel galt, immer noch sichtbar. Zwischen dem 5. und dem 9. Jahrhundert war das Gebiet Teil des Byzantinischen Reiches. In der Mitte des 9. Jh. wurde es an das Erste Bulgarische Reich abgetreten. Zu Beginn des 11. Jahrhunderts fiel es unter byzantinische Herrschaft und wurde in eine neue Provinz namens Bulgarien eingegliedert. Zwischen dem späten 11. und der Mitte des 13. Jahrhunderts wurde es mehrmals an das Zweite Bulgarische Reich abgetreten.

Im späten Mittelalter war Pristina eine wichtige Stadt im mittelalterlichen Serbien und auch der königliche Besitz von Stefan Milutin, Stefan Uroš III, Stefan Dušan, Stefan Uroš V und Vuk Branković. Nach der osmanischen Eroberung des Balkans durch die Osmanen wurde Pristina aufgrund seiner strategischen Lage in der Nähe der reichen Bergbaustadt Novo Brdo zu einem wichtigen Bergbau- und Handelszentrum. Die Stadt war bekannt für ihre Messen und Artikel, wie Ziegenleder und Ziegenhaare sowie Schießpulver.

Die erste Moschee in Pristina wurde im späten 14. Jahrhundert unter serbischer Herrschaft erbaut. Pristina ist der wichtigste Verkehrsknotenpunkt des Kosovo, für Luft, Schiene und Straßen. Der internationale Flughafen von Pristina ist der größte Flughafen des Landes und einer der größten in der Region. Eine Reihe von Schnellstraßen und Autobahnen, wie die R6, R7 und R7.1, strahlen die Stadt aus und verbinden sie mit Albanien und Nordmazedonien.
Pristina ist nicht nur das wichtigste wirtschaftliche, finanzielle, politische und Handelszentrum des Kosovo, sondern vor allem aufgrund seiner bedeutenden Lage im Zentrum des Landes auch das wichtigste. Es ist der Regierungssitz der kosovarischen Regierung, die Arbeitssitze des Präsidenten und des Premierministers des Kosovo sowie das Parlament des Kosovo.

Etymologie

Der Name der Stadt könnte von dem protoslawischen Dialektwort *pryščina abgeleitet sein, was „Quelle (des Wassers)“ bedeutet, das auch in den mährischen Dialekten des Tschechischen bezeugt ist; er ist von dem Verb *pryskati abgeleitet, was „spritzen“ oder „spritzen“ bedeutet (prskati im modernen Serbisch). Das Toponym Priština taucht auch als Name eines Weilers in der Nähe von Teslić in Bosnien und Herzegowina auf. Marko Snoj schlägt die Ableitung aus einer slawischen Form *Prišьčь vor, einem Possessivadjektiv aus dem Personennamen *Prišьkъ und dem Ableitungssuffix -ina „zu X und seinen Verwandten gehörend“. Der Name ist höchstwahrscheinlich ein Patronymikum des Personennamens *Prišь, der als Familienname im sorbischen Priš erhalten geblieben ist, und des polnischen Przybysz, ein Hypokorismus des slawischen Personennamens Pribyslavъ. Aleksandar Loma zufolge würde die Etymologie von Snoj einen seltenen und relativ späten Wortbildungsprozess voraussetzen. Eine falsche Etymologie verbindet den Namen Priština mit dem serbischen Wort prišt (пришт), das „Geschwür“ oder „Tumor“ bedeutet und sich auf sein „Kochen“ bezieht. Diese Erklärung kann jedoch nicht korrekt sein, da slawische Ortsnamen mit der Endung -ina, die entweder einem Adjektiv oder beiden entsprechen, oder der Name eines Einwohners ohne dieses Suffix aus Personennamen gebildet werden oder eine Person bezeichnen und unter diesen Bedingungen niemals aus Gattungsnamen abgeleitet werden. Die Einwohner dieser Stadt nennen sich selbst Prishtinali im lokalen Gheg-Albanisch oder Prištevci im lokalen serbischen Dialekt.

Geographie

Pristina erstreckt sich über eine Fläche von 572 Quadratkilometern. Strategisch günstig im Nordosten des Kosovo gelegen, liegt die Stadt in der Nähe des Goljak-Gebirges. Aufgrund seines Status als Hauptstadt des Kosovo ist Pristina in den letzten Jahren so gewachsen, dass es mit Kosovo Polje verbunden ist. Auf der Straße liegt Pristina 520 Kilometer südlich von Belgrad, 90 Kilometer nördlich von Skopje, 250 Kilometer nordöstlich von Tirana und 300 Kilometer östlich von Podgorica.
Pristina ist eines der städtischen Gebiete mit der größten Wasserknappheit in der Nation. Die Stadtbevölkerung muss aufgrund fehlender Regen- und Schneefälle, die die Wasserversorgung der Stadt in einem schrecklichen Zustand hinterlassen haben, mit täglichen Wassereinschränkungen zurechtkommen. Die Wasserressourcen entsprechen nicht den Bedürfnissen der überwachsenen Bevölkerung von Pristina. Die Wasserversorgung kommt aus den beiden Hauptwasserspeichern Batlava und Badovc.

Es gibt jedoch viele Probleme mit der Wasserversorgung, die aus diesen beiden Stauseen kommt, die 92% der Bevölkerung von Pristina versorgen. Daher haben die Behörden ihre Anstrengungen verstärkt, um Abhilfe zu schaffen und dafür zu sorgen, dass solche Krisen die Stadt nicht erneut treffen. Nach dem Krieg von 1999 hat sich die Stadt dramatisch verändert. Der Stadtpark von Pristina wurde vollständig verändert: neue Steinwege, hohe Bäume, Blumen wurden gepflanzt und ein öffentlicher Bereich für Kinder wurde gebaut. Kürzlich wurde auf halbem Weg zwischen der Gërmia und dem Stadtpark ein neuer grüner Platz namens Tauk Bashqe gebaut. Nach der Rekonstruktion des Mutter-Teresa-Platzes wurden viele Bäume und Blumen gepflanzt. Viele alte Gebäude vor dem Regierungsgebäude wurden geräumt, um Freiflächen zu schaffen.

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate, Hausaufgaben, Steckbriefe oder andere Arbeiten zu nutzen.

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien, schreibt unheimlich gerne Steckbriefe und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)