Santiago Steckbrief – Name, Geschichte

Santiago Steckbrief – Name, Geschichte

Santiago, auch bekannt als Santiago de Chile, ist die Hauptstadt und größte Stadt Chiles sowie eine der größten Städte Amerikas.

Sie ist das Zentrum der am dichtesten besiedelten Region Chiles, der Metropolregion Santiago, mit einer Gesamtbevölkerung von 7 Millionen Einwohnern, von denen mehr als 6 Millionen im zusammenhängenden Stadtgebiet der Stadt leben.

Die Stadt liegt vollständig im Zentraltal des Landes. Der größte Teil der Stadt liegt zwischen 500-650 m über dem mittleren Meeresspiegel.
Santiago wurde 1541 von dem spanischen Konquistador Pedro de Valdivia gegründet und ist seit der Kolonialzeit die Hauptstadt Chiles.

Die Stadt hat einen Kern aus neoklassischer Architektur des 19. Jahrhunderts und verwinkelte Seitenstraßen, die von Art Deco, Neogotik und anderen Stilen durchzogen sind. Santiagos Stadtbild wird von mehreren freistehenden Hügeln und dem schnell fließenden Mapocho-Fluss geprägt, der von Parks wie dem Parque Forestal und dem Balmaceda-Park gesäumt wird.

Die Anden kann man von den meisten Punkten der Stadt aus sehen. Diese Berge tragen zu einem erheblichen Smogproblem bei, besonders im Winter. Die Außenbezirke der Stadt sind von Weinbergen umgeben und Santiago ist innerhalb einer Stunde sowohl von den Bergen als auch vom Pazifischen Ozean entfernt.

Santiago ist das kulturelle, politische und finanzielle Zentrum Chiles und beherbergt die regionalen Hauptquartiere vieler multinationaler Konzerne. Die chilenische Exekutive und Judikative befinden sich in Santiago, der Kongress tagt jedoch meist im nahe gelegenen Valparaíso. Santiago ist nach der biblischen Figur St. Jakobus benannt.

Santiago wird 2023 Gastgeber der Panamerikanischen Spiele sein.

Name

In Chile gibt es mehrere Einheiten, die den Namen „Santiago“ tragen und oft verwechselt werden. Die Gemeinde Santiago, manchmal auch als „Downtown/Central Santiago“ (Santiago Centro) bezeichnet, ist eine Verwaltungseinheit, die ungefähr das Gebiet umfasst, das die Stadt während ihrer Kolonialzeit einnahm.

Die Gemeinde, die von der Stadtverwaltung Santiagos verwaltet und von einem Bürgermeister geleitet wird, ist Teil der Provinz Santiago, die von einem Provinzdelegierten geleitet wird, der seinerseits eine Unterabteilung der Metropolregion Santiago ist, die von einem Intendanten geleitet wird. Während der Bürgermeister vom Volk gewählt wird, werden sowohl der Provinzdelegierte als auch der Intendant vom Präsidenten der Republik als deren lokaler Vertreter bestimmt.

Trotz dieser Klassifizierungen bezieht sich der Begriff „Santiago“, wenn er ohne einen anderen Deskriptor verwendet wird, in der Regel auf das, was auch als Groß-Santiago (Gran Santiago) bekannt ist, den durch seine urbane Kontinuität definierten Großraum, der die Gemeinde Santiago und mehr als 40 weitere Gemeinden umfasst, die zusammen den größten Teil der Provinz Santiago und einige Gebiete der Nachbarprovinzen umfassen (siehe Politische Einteilungen).

Die Definition dieses Stadtgebiets hat sich aufgrund der kontinuierlichen Expansion der Stadt und der Absorption kleinerer Städte und ländlicher Gebiete weiterentwickelt.

Der Name „Santiago“ geht auf den Namen zurück, den der spanische Eroberer Pedro de Valdivia bei der Gründung der Stadt im Jahr 1541 wählte. Valdivia ehrte Jakobus den Großen, den Schutzheiligen Spaniens. In der spanischen Sprache wird der Name dieses Heiligen auf verschiedene Weise wiedergegeben, als Diego, Jaime, Jacobo oder Santiago; letzteres ist von der galicischen Weiterentwicklung des vulgärlateinischen Sanctu Iacobu abgeleitet.

Es gibt keinen indigenen Namen für das Gebiet von Santiago; die Mapuche-Sprache verwendet den Namen „Santiaw“ als eine Adaption des spanischen Namens der Stadt.

Bei der Gründung verwendete Valdivia den Namen „Santiago del Nuevo Extremo“ oder „Nueva Extremadura“, basierend auf dem Gebiet, das er zu kolonisieren gedachte und das er zu Ehren seiner Heimat Extremadura benannte. Der Name hielt sich nicht lange und wurde schließlich durch den lokalen Namen „Chile“ ersetzt. Zur Unterscheidung von anderen Städten mit dem Namen Santiago wird die südamerikanische Stadt auf Spanisch und in anderen Sprachen manchmal „Santiago de Chile“ genannt.
Die Bezeichnung der Stadt und der Region lautet santiaguinos (männlich) und santiaguinas (weiblich).

Geschichte

Vorgeschichte

Nach bestimmten archäologischen Untersuchungen geht man davon aus, dass die ersten menschlichen Gruppen das Santiago-Becken im 10. Jahrtausend v. Chr. erreichten. Die Gruppen waren hauptsächlich nomadische Jäger und Sammler, die während der Zeit der andinen Schneeschmelze auf der Suche nach Guanakos von der Küste ins Landesinnere reisten.

Um das Jahr 800 begannen die ersten sesshaften Bewohner zu siedeln, da sich entlang des Mapocho-Flusses landwirtschaftliche Gemeinden bildeten, die vor allem Mais, Kartoffeln und Bohnen anbauten, sowie die Domestizierung von Kameliden in der Gegend.

Die Dörfer, die in den Gebieten der Picunches (Name der Chilenen) oder Promaucae (Name der Inkas) gegründet wurden, waren während des späten fünfzehnten Jahrhunderts und bis ins frühe sechzehnte Jahrhundert dem Inkareich unterworfen. Die Inkas siedelten im Tal der Mitimaes, die Hauptanlage befand sich im Zentrum der heutigen Stadt, mit Hochburgen wie der Huaca de Chena und dem Heiligtum des Hügels El Plomo.

Das Gebiet hätte als Basis für die gescheiterten Inka-Expeditionen nach Süden als Straßenkreuzung des Inka-Pfades gedient.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.