Schloss Egeskov – Steckbrief & Bilder

Schloss Egeskov – Steckbrief & Bilder

Schloss Egeskov liegt in der Nähe von Kværndrup, im Süden der Insel Fünen, Dänemark.

Das Schloss ist das am besten erhaltene Renaissance-Wasserschloss Europas.

Geschichte

Egeskov wurde erstmals 1405 erwähnt. Das Schloss wurde 1554 von Frands Brockenhuus errichtet.

Aufgrund der Unruhen, die durch den als Grafenfehde (dänisch: Grevens fejde) bekannten Bürgerkrieg, allgemeine Unruhen und die Einführung der protestantischen Reformation verursacht wurden, bauten die meisten dänischen Adeligen ihre Häuser als Festungen.

Die Burg ist auf Eichenpfählen gebaut und liegt in einem kleinen See mit einer maximalen Tiefe von 5 Metern. Ursprünglich war der einzige Zugang über eine Zugbrücke möglich.

Der Legende nach brauchte man einen ganzen Wald von Eichen, um das Fundament zu bauen, daher der Name Egeskov (Eichenwald).

Seit 1784 ist das Gut im Besitz der Familie Bille-Brahe, die es von Nachkommen des Brockenhuus erwarb. Im Jahr 1882 wurde es von den Grafen Ahlefeldt-Laurvig-Bille geerbt, die es noch immer besitzen.

Schlossarchitektur

Äußerlich ist das Schloss ein spätgotischer Bau. Im Inneren zeigen die ursprünglichen Elemente bereits die Gestaltung der Renaissance.

Die Burg besteht aus zwei langgestreckten Gebäuden, die durch eine dicke Doppelmauer verbunden sind, so dass die Verteidiger ein Haus verlassen und vom anderen aus weiterkämpfen konnten. Die Doppelmauer ist über einen Meter dick und enthält geheime Treppenhäuser und einen Brunnen.

Von den beiden runden Ecktürmen aus konnten die Verteidiger die Flanken des Feindes angreifen. Weitere mittelalterliche Verteidigungsanlagen sind Artilleriepforten, Brühlöcher und Schießscharten.

Die Ziegel, aus denen die Burg besteht, sind von einem übergroßen mittelalterlichen Typ, der manchmal „Mönchsziegel“ genannt wird. Die konischen Türme sind in einer Reihe von separaten Platten aufgebaut.
Die Architektur umfasst vertiefte und rundbogige Fenster, rundbogige blanke Arkaden in den Giebeln und eine doppelte Schnurschicht zwischen dem hohen Keller und dem Erdgeschoss.

Die Struktur enthält einige der frühen Innensanitärkonstruktionen, die zuerst in Europa verwendet wurden, mit vertikalen Schächten für Abfluss. Die dicke Doppelwand enthält auch einen Wasserbrunnen, der von der Dienstbotenküche im Osthaus aus zugänglich ist. Mehrere der großen Räume haben massive, parallel verlaufende Sichtbalken mit einigen Endschnitzereien.

Schlossinhalt

Zum Inhalt des Schlosses gehört eine massive Eisentruhe, die mindestens aus dem 16. Jahrhundert stammt und aus dem Schloss Hvedholm stammt, das früher zum Gut Egeskov gehörte, etwa zwanzig Kilometer westlich.

Im Schloss befinden sich zahlreiche Ölgemälde, darunter ein großes Gemälde in der großen Halle im ersten Stock von Niels Juel, der die schwedische Streitmacht in der Schlacht in der Køge-Bucht im Jahr 1677 besiegte.

Gärten und Ländereien

Weitere Gebäude, die zu Egeskov gehören, sind der Ladegården, ein reetgedecktes Fachwerkhaus, das heute Teil des Museums ist. Andere Gebäude werden vom Museum und für die Landwirtschaft genutzt.

Um das Schloss herum befindet sich ein alter Park, der 20 Hektar Land umfasst. Der Park ist in eine Reihe von Gärten unterteilt. Der Renaissancegarten ist mit Springbrunnen, einem Kiesweg und Formschnittfiguren ausgestattet. Der Fuchsiengarten, einer der größten in Europa, enthält 104 verschiedene Arten.

Weitere Gärten in der Nähe des Schlosses sind ein englischer Garten, ein Wassergarten, ein Kräutergarten, ein Gemüsegarten und ein Bauerngarten.

In den Gärten gibt es auch vier Heckenlabyrinthe. Das älteste ist ein mehrere hundert Jahre altes Buchenlabyrinth. Dieser Garten wird jedes Jahr beschnitten, um das Absterben der Bäume zu verhindern. Das neueste Labyrinth ist das größte Bambuslabyrinth der Welt. In der Mitte steht ein chinesischer Turm, von dem aus eine Brücke den Ausgang aus dem Labyrinth bildet. In den Parkanlagen befindet sich eine drei Meter hohe Sonnenuhr, die von dem dänischen Dichter und Mathematiker Piet Hein entworfen wurde. 2,5 Quadratkilometer des Anwesens sind Wald, der Rest ist Ackerland.

Im Jahr 1986 wurde in Hokkaidō, Japan, ein Nachbau des Schlosses in Originalgröße errichtet, um ein Aquarium zu beherbergen. Dieser wurde mit Genehmigung der damaligen Besitzer des Egeskovs, Graf Claus und Gräfin Louisa Ahlefeldt-Laurvig-Bille, errichtet.

Museen

In Egeskov befinden sich folgende Museen.

  • Eine Oldtimer-Autosammlung
  • Eine Oldtimer-Motorrad-Sammlung
  • Eine Sammlung, die die Geschichte der Landwirtschaft beschreibt
  • Eine Sammlung von fliegenden Fahrzeugen
  • Eine Sammlung von Falck- und anderen EinsatzfahrzeugenDer größte Teil des Schlosses ist für die Öffentlichkeit zugänglich, mit Ausnahme der von Graf Michael und Gräfin Caroline Ahlefeldt-Laurvig-Bille genutzten Bereiche. Das Landwirtschaftsmuseum und die Pferdewagensammlung befinden sich in dem bereits erwähnten Gebäude Ladegård.
  • Drei große moderne Gebäude werden von der Oldtimer-Automobilsammlung, der Oldtimer-Motorradsammlung, der Falck-Sammlung und von einer Sammlung von Flugzeugen und Hubschraubern belegt. Die Falck-Sammlung ist eine Sammlung von Fahrzeugen des dänischen Rettungsunternehmens Falck, also von Einsatzfahrzeugen wie Feuerwehrautos, Krankenwagen, Rettungsbooten und anderen sortierten Einsatzfahrzeugen.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: