Eilean Donan Insel – Geschichte, Schloss

Eilean Donan Insel – Geschichte, Schloss

Eilean Donan ist eine kleine Gezeiteninsel im westlichen Hochland von Schottland, auf der drei Meeresarme aufeinander treffen:
Loch Duich, Loch Long und Loch Alsh.

Ein malerisches Schloss, das häufig in Fotografien, Film und Fernsehen erscheint, dominiert die Insel, die etwa 1 Kilometer vom Dorf Dornie entfernt liegt. Seit der Restaurierung des Schlosses zu Beginn des 20. Jahrhunderts verbindet eine Fußgängerbrücke die Insel mit dem Festland.
Eilean Donan ist Teil der Kintail National Scenic Area, einer von 40 in Schottland.

Im Jahr 2001 hatte die Insel eine erfasste Bevölkerung von nur einer Person, aber zum Zeitpunkt der Volkszählung von 2011 gab es keine „gewöhnlichen Bewohner“. Eilean Donan, was einfach „Insel Donnán“ bedeutet, ist nach Donnán von Eigg benannt, einem keltischen Heiligen, der 617 gemartert wurde. Donnán soll auf der Insel eine Kirche errichtet haben, von der allerdings keine Spur mehr erhalten ist. Die Burg wurde im dreizehnten Jahrhundert gegründet und wurde zu einer Hochburg des Clan Mackenzie und ihrer Verbündeten, dem Clan MacRae. Jahrhunderts führte die Verwicklung der Mackenzies in die jakobitischen Rebellionen 1719 zur Zerstörung der Burg durch Regierungsschiffe.

Der Wiederaufbau der Ruinen durch Oberstleutnant John Macrae-Gilstrap im zwanzigsten Jahrhundert brachte die heutigen Gebäude hervor.

Geschichte

Möglicherweise wurde auf der Insel im 6. oder 7. Jahrhundert eine frühchristliche Mönchszelle gegründet, die Donnán von Eigg, einem irischen Heiligen, gewidmet ist, der im April 617 auf Eigg gemartert wurde. Von allen christlichen Gebäuden sind keine Überreste erhalten, obwohl Fragmente von verglastem Stein, die sehr hohen Temperaturen ausgesetzt waren, entdeckt wurden, was auf das Vorhandensein einer eisenzeitlichen oder frühmittelalterlichen Befestigung hinweist.

Schloss Eilean Donan

Im früheren dreizehnten Jahrhundert, während der Herrschaft Alexanders II. (reg. 1214-1249), wurde eine große Burg mit Vorhangmauer (Mauer aus Enceinte) errichtet, die einen Großteil der Insel umschloss. Zu dieser Zeit befand sich das Gebiet an der Grenze zwischen der nordisch-keltischen Lordschaft der Inseln und der Grafschaft Ross: Eilean Donan bot eine starke Verteidigungsposition gegen nordische Expeditionen. Eine Gründungslegende erzählt, dass der Sohn eines Häuptlings der Mathesonen die Macht erlangte, mit den Vögeln zu kommunizieren. Dadurch und nach vielen Abenteuern in Übersee erlangte er Reichtum, Macht und den Respekt von Alexander II., der ihn bat, die Burg zu bauen, um sein Reich zu verteidigen. Zu einem späteren Zeitpunkt wurde die Insel zu einer Hochburg der Mackenzies von Kintail, ursprünglich Vasallen von Wilhelm I., Earl of Ross. Zu diesem frühen Zeitpunkt soll die Burg von Macraes und Maclennans besetzt gewesen sein, beides Clans, die später eng mit den Mackenzies verbunden waren. Die traditionelle Geschichte der Mackenzie-Clans erzählt, dass Earl William einen Vorteil aus dem Vertrag von Perth von 1266 ziehen wollte, mit dem König Magnus VI. von Norwegen die Hebriden an Schottland abtrat und von seinem Verwandten Kenneth Mackenzie die Rückgabe der Burg verlangte, um seine Expansion auf die Inseln zu ermöglichen. Mackenzie lehnte dies ab, und Earl William führte einen Angriff gegen Eilean Donan an, den die Mackenzies und ihre Verbündeten erwiderten. Die Geschichte des Mackenzie-Clans behauptet auch (mit wenig oder gar keinen zeitgenössischen Beweisen), dass Robert the Bruce während des Winters 1306-1307 in Eilean Donan Unterschlupf fand; die Burg entging jeder anderen Beteiligung an den schottischen Unabhängigkeitskriegen. Im Jahr 1331 sandte Thomas Randolph, Graf von Moray, einen Offizier nach Eilean Donan, um die Bewohner vor seinem bevorstehenden Besuch zu warnen.

In Vorbereitung darauf wurden 50 Übeltäter zusammengetrieben und hingerichtet, deren Köpfe mit Zustimmung von Moray an den Burgmauern zur Schau gestellt wurden. Mitte des 14. Jahrhunderts sollen die Mackenzies in der andauernden Fehde mit den Earls of Ross auf der Verliererseite gestanden haben. Wilhelm III., Graf von Ross, gewährte Raghnall Mac Ruaidhrí 1342 Kintail. Mit der Unterstützung von Leod Macgilleandrais soll der Earl Kenneth Mackenzie, den 3. von Kintail, festgenommen und 1346 in Inverness hinrichten lassen haben. Während dieser Zeit soll Eilean Donan von Duncan Macaulay für die Mackenzies gegen den Earl und seine Verbündeten festgehalten worden sein. Kenneths junger Sohn Murdo Mackenzie soll sich den Versuchen des Grafen, ihn zu eliminieren, entzogen haben, und bei der Rückkehr von David II. aus dem Exil soll Murdo Mackenzie in den Ländern Kintail und Eilean Donan durch eine Charta von 1362 bestätigt worden sein (von der jedoch bis heute keine Spur erhalten ist). Es wird vermutet, dass der Clan Macrae irgendwann im frühen 14. Jahrhundert begann, sich als Leichnam in Kintail niederzulassen, nachdem er vom Beauly Firth eingewandert war, und dort durch mögliche Verwandtschaft und eine vorteilhafte Heirat das Vertrauen der Mackenzie-Gutsherren gewann. Die Macraes begannen, als Mackenzies Leibwächter zu fungieren und erwarben das Soubriquet „Mackenzies Posthemd“.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.