Die Schlösser des Loire-Tals (französisch: Châteaux de la Loire) sind Teil des architektonischen Erbes der historischen Städte Amboise, Angers, Blois, Chinon, Montsoreau, Nantes, Orléans, Saumur und Tours entlang der Loire in Frankreich.

Die über dreihundert Schlösser im Loire-Tal reichen von praktischen befestigten Schlössern aus dem 10. Jahrhundert bis hin zu prächtigen Residenzen, die ein halbes Jahrtausend später gebaut wurden. Als die französischen Könige mit dem Bau ihrer riesigen Schlösser im Loire-Tal begannen, zog der Adel, angezogen vom Sitz der Macht, nach und zog die besten Architekten und Landschaftsgestalter an. Die Schlösser und die sie umgebenden Gärten sind Kulturdenkmäler, die auf beeindruckende Weise die Ideale der Renaissance und der Aufklärung verkörpern.

Viele der Schlösser wurden auf Bergkuppen erbaut, wie z.B. das Château d’Amboise, während das einzige im Flussbett errichtete Schloss das Château de Montsoreau ist. Viele hatten auf dem Gelände oder innerhalb des Schlosses exquisite Kirchen.

Schlosspark von Schloss Villandry

Geschichte

Als die Kriege des 15. Jahrhunderts zu Ende gingen, zogen es die Könige Karl VII. und Ludwig XI. und ihre Nachfolger vor, den größten Teil ihrer Zeit im „Garten Frankreichs“ am Ufer der Loire zu verbringen. Im späten 15. Jahrhundert wurden Tours, dann Blois und später Amboise zu den bevorzugten Standorten des französischen Königshofs. Viele Höflinge kauften verfallene Schlösser, die von den mittelalterlichen Grafen von Blois und Anjou erbaut worden waren, und ließen sie nach dem neuesten italienischen Vorbild rekonstruieren. Leonardo da Vinci und andere italienische Künstler kamen, um diese Residenzen zu entwerfen und zu verschönern.
In der Mitte des 16. Jahrhunderts hatte König François I. seinen Thron von der Loire zurück in die alte Hauptstadt Paris verlegt. Mit ihm gingen die großen Architekten, aber das Loire-Tal war weiterhin der Ort, an dem die meisten französischen Könige den Großteil ihrer Zeit verbrachten. König Ludwig XIV. machte in der Mitte des 17. Jahrhunderts Paris zum ständigen Schauplatz großer königlicher Schlösser, als er den Palast von Versailles baute. Nichtsdestotrotz fuhren diejenigen, die die Gunst des Königs und des wohlhabenden Bürgertums erlangten, fort, bestehende Schlösser zu renovieren oder an der Loire als Sommerresidenzen üppige neue Schlösser zu errichten.
Während der Französischen Revolution wurde eine Reihe der großen Schlösser zerstört, viele wurden geplündert und ihre Schätze gestohlen. Die Verarmung vieler des abgesetzten Adels über Nacht, in der Regel nachdem eines seiner Mitglieder seinen Kopf durch die Guillotine verloren hatte, führte dazu, dass viele Schlösser abgerissen wurden. Während des Ersten und Zweiten Weltkriegs wurden einige Schlösser als militärische Hauptquartiere requiriert. Einige dieser Schlösser wurden auch nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs weiter so genutzt.
Heute dienen die verbleibenden Schlösser in Privatbesitz als Wohnhäuser, einige wenige öffnen ihre Türen für Touristen, während andere als Hotels oder Pensionen betrieben werden. Viele andere wurden von den Kommunalverwaltungen übernommen, und die größten, wie die von Chambord, befinden sich im Besitz der nationalen Regierung und werden von ihr betrieben. Sie sind bedeutende Touristenziele, die jedes Jahr Hunderttausende von Besuchern anziehen.

Schloss Chenonceau

Obwohl es keine allgemein akzeptierte Definition für die Bezeichnung gibt, besteht das Hauptkriterium darin, dass das Château in der Nähe der Loire oder eines ihrer Nebenflüsse (wie Maine, Cher, Indre, Creuse oder Loir) liegen muss. Weiter flussaufwärts als Gien gelegene Schlösser werden im Allgemeinen nicht berücksichtigt, mit der möglichen Ausnahme der Bastie d’Urfé aufgrund ihrer historischen Bedeutung.

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate, Hausaufgaben, Steckbriefe oder andere Arbeiten zu nutzen.

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien, schreibt unheimlich gerne Steckbriefe und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)