Rundetaarn Steckbrief & Bilder

Rundetaarn Steckbrief & Bilder

Der Runde Turm (dänisch: Rundetårn), früher Stellaburgis Hafniens, ist ein Turm aus dem 17. Jahrhundert im Zentrum von Kopenhagen, Dänemark.

Es ist eines der vielen architektonischen Projekte von Christian IV. von Dänemark, gebaut als astronomisches Observatorium.

Er ist vor allem für seine Reitertreppe bekannt, ein spiralförmiger Gang mit 7,5 Windungen, der zur Plattform an der Spitze führt (34,8 Meter über dem Boden), und für die weitläufige Aussicht, die er über Kopenhagen bietet.

Der Turm ist Teil des Trinitatis-Komplexes, der den damaligen Gelehrten auch eine Universitätskapelle, die Trinitatis-Kirche, und eine wissenschaftliche Bibliothek bot, die die ersten Einrichtungen der 1482 gegründeten Kopenhagener Universitätsbibliothek waren.

Heute dient der Runde Turm als Aussichtsturm für den Blick über Kopenhagen, als öffentliches astronomisches Observatorium und als historisches Denkmal.

Der Bibliothekssaal oberhalb der Kirche ist nur über die Rampe des Turms zugänglich und dient als Veranstaltungsort für Ausstellungen und Konzerte.

Geschichte

Hintergrund

Die Astronomie hatte im Europa des 17. Jahrhunderts an Bedeutung gewonnen. Die Länder hatten begonnen, bei der Gründung von Kolonien miteinander zu konkurrieren, wodurch ein Bedarf an genauer Navigation über die Ozeane entstand.

Daher wurden viele nationale Observatorien gegründet, das erste 1632 in Leiden in der niederländischen Republik. Nur fünf Jahre später sollte die Rundturm-Sternwarte folgen, die zunächst als STELLÆBURGI REGII HAUNIENSIS bezeichnet wurde.

Ausblick vom Rundetaarn

Planung und Vorbereitungen

Nachdem Tycho Brahe in Ungnade gefallen war und Dänemark verlassen hatte, war Christian Longomontanus der neue Astronom von Christian IV. und der erste Professor für Astronomie an der Universität Kopenhagen geworden.

Im Jahr 1625 schlug er dem König vor, einen astronomischen Turm als Ersatz für Brahes Stjerneborg zu bauen, das abgerissen worden war. 1625 schlug Longomontanus vor, das neue Observatorium auf dem Gipfel des Hügels Solbjerget zu errichten, der heute als Valby Bakke bekannt ist. Da es aber auch Pläne für den Bau einer neuen Studentenkirche und einer Bibliothek für die Universität gab, entstand die Idee, die drei Gebäude zu einem großen Komplex zusammenzufassen.

1622 hatte Christian IV. bereits das Grundstück gekauft, auf dem schließlich der Trinitatis-Komplex entstehen sollte. Seine ursprünglichen Pläne für das Gelände sind nicht bekannt, aber da es günstig neben den Regensen-Wohnheimen und der Universität gelegen war, wurde es für sein neues Prestigeprojekt ausgewählt.

Obwohl es keine eindeutigen Beweise gibt, wird allgemein angenommen, dass Hans van Steenwinckel der Jüngere mit dem Auftrag zum Entwurf des neuen Gebäudes beauftragt wurde, obwohl er die Fertigstellung des Turms nicht mehr erlebte.

Ab dem 24. November 1636 wurden Steine für das Fundament herbeigeschafft, zunächst von den Stadtmauern und später aus der Gegend um Roskilde. Die Ziegel wurden aus den Niederlanden bestellt, da die einheimischen Hersteller die geforderten hohen Qualitätsstandards nicht erfüllen konnten.

Im Februar 1637 wurde mit einem Henrik van Dingklage in Emden ein Vertrag über die Lieferung von Ziegeln für den Bau geschlossen. Die ersten drei Schiffsladungen sollten im Mai geliefert werden, die nächsten drei Ladungen im darauf folgenden Monat und der Rest auf Abruf.

Der Trinitatiskomplex sollte in einem dicht besiedelten Viertel mit engen Straßen und Gassen gebaut werden. Das Gelände musste zunächst geräumt werden. Am 18. April 1637 begannen 200 Männer, Soldaten und Personal aus Bremerholm, die Fachwerkhäuser auf dem Gelände abzureißen.

Bauphase

Der Grundstein wurde am 7. Juli 1637 gelegt.

Als Hans van Steenwinckel am 6. August 1639 starb, wurde Leonhard Blasius als neuer Königlicher Baumeister aus den Niederlanden nach Dänemark geholt.

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger sollte er nur eine Übergangsfigur in der dänischen Architektur werden: Er starb nur vier Jahre nach seiner Ankunft im Land, ohne nennenswerte Bauten zu hinterlassen. Mehrmals kamen die Bauarbeiten wegen Geldmangels zum Stillstand.

Die Kirchen in Dänemark und Norwegen wurden daher aufgefordert, einen Teil ihrer Einnahmen während der Bauzeit beizusteuern. 1642 wurde der Turm schließlich fertiggestellt, die Kirche jedoch erst 1657 und die Bibliothek 1657.

Zeit als Sternwarte

Christian Longomontanus wurde der erste Direktor der Sternwarte. Beim großen Brand von 1728 wurde der Trinitatis-Komplex schwer beschädigt, aber wieder aufgebaut.

Untergang und spätere Jahre

Im frühen 19. Jahrhundert war der Runde Turm als astronomisches Observatorium veraltet. Die Instrumente wurden immer größer, während der Turm nicht erweitert werden konnte, und gleichzeitig hatten die Lichtverschmutzung durch die umliegende Stadt und die Erschütterungen durch den immer stärker werdenden Verkehr in den Straßen darunter die Beobachtungen ungenau werden lassen.

Die Universität beschloss daher, die Østervold-Sternwarte auf den alten bastionierten Befestigungsanlagen der Stadt zu errichten, die in die Jahre gekommen waren und außer Betrieb genommen wurden.

Die neue Sternwarte wurde 1861 nach dem Entwurf von Christian Hansen eingeweiht.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: