Salzburg Steckbrief – Antike, Unabhängigkeit

Salzburg Steckbrief – Antike, Unabhängigkeit

Salzburg ist die Hauptstadt des Landes Salzburg und viertgrößte Stadt Österreichs. Im Jahr 2020 hatte sie 156.872 Einwohner. Die Stadt befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen römischen Siedlung Iuvavum. Salzburg wurde 696 als Bischofssitz gegründet und wurde 798 Sitz des Erzbischofs. Haupteinnahmequellen waren die Salzgewinnung und der Handel, zeitweise auch der Goldbergbau. Die Festung Hohensalzburg, eine der größten mittelalterlichen Festungen Europas, stammt aus dem 11. Jahrhundert. Im 17. Jahrhundert wurde Salzburg zu einem Zentrum der Gegenreformation, wo Klöster und zahlreiche barocke Kirchen gebaut wurden.
Die Salzburger Altstadt ist daher bekannt für ihre barocke Architektur und zählt mit 27 Kirchen zu den am besten erhaltenen Stadtkernen nördlich der Alpen. Sie wurde 1996 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Die Stadt hat drei Universitäten und eine große Anzahl von Studenten. Touristen besuchen Salzburg auch, um das historische Zentrum und die malerische alpine Umgebung zu besichtigen. Salzburg war der Geburtsort des Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart aus dem 18. Jahrhundert. Wegen seiner Geschichte, Kultur und Attraktionen wurde Salzburg als „Österreichs inspirierendste Stadt“ bezeichnet.

Geschichte

Antike bis Hochmittelalter

In der Gegend wurden Spuren menschlicher Besiedlung gefunden, die bis in die Jungsteinzeit zurückreichen. Die ersten mit der Gegenwart zusammenhängenden Siedlungen in Salzburg wurden offenbar von den Kelten um das 5. Jahrhundert v. Chr. angelegt.
Um 15 v. Chr. fusionierte das Römische Reich die Siedlungen zu einer Stadt. Zu dieser Zeit hieß die Stadt „Juvavum“ und erhielt 45 n. Chr. den Status eines römischen Municipiums. Juvavum entwickelte sich zu einer wichtigen Stadt der römischen Provinz Noricum. Nach dem Zusammenbruch der norischen Grenze ging Juvavum so stark zurück, dass es im späten 7. Jahrhundert fast zu einer Ruine wurde. Das Leben des Heiligen Rupert schreibt die Wiedergeburt der Stadt dem Heiligen aus dem 8. Als Theodo von Bayern Rupert um 700 bat, Bischof zu werden, erkundete Rupert den Fluss als Standort für seine Basilika. Rupert wählte Juvavum, weihte Priester und annektierte die Herrschaft Piding. Rupert nannte die Stadt „Salzburg“. Er reiste, um unter den Heiden zu evangelisieren.

Der Name Salzburg bedeutet „Salzburg“ (lateinisch: Salis Burgium). Der Name leitet sich von den salzführenden Kähnen auf der Salzach ab, die im 8. Jahrhundert mit einer Maut belegt wurden, wie es für viele Gemeinden und Städte an europäischen Flüssen üblich war. Die Festung Hohensalzburg, die Burg der Stadt, wurde 1077 von Erzbischof Gebhard erbaut, der sie zu seiner Residenz machte. In den folgenden Jahrhunderten wurde sie stark ausgebaut.

Unabhängigkeit

Die Unabhängigkeit von Bayern wurde im späten 14. Jahrhundert gesichert. Salzburg war der Sitz des Erzbistums Salzburg, eines Fürstbistums des Heiligen Römischen Reiches. Mit dem Erstarken der Reformationsbewegung kam es in den Gebieten in und um Salzburg zu Bauernunruhen. Im Deutschen Bauernkrieg wurde die Stadt besetzt, und der Erzbischof musste in die Sicherheit der Festung fliehen. Sie wurde 1525 drei Monate lang belagert.

Schließlich wurden die Spannungen beigelegt, und die Unabhängigkeit der Stadt führte zu einem Anstieg von Reichtum und Wohlstand, der im späten 16. bis 18. Jahrhundert unter den Fürsterzbischöfen Wolf Dietrich von Raitenau, Markus Sittikus und Paris Lodron seinen Höhepunkt fand. Im 17. Jahrhundert bauten italienische Architekten (und Österreicher, die den Barockstil studiert hatten) das Stadtzentrum in seiner heutigen Form mit vielen Palästen wieder auf.

Moderne Ära

Religiöse Konflikte

Am 31. Oktober 1731, dem 214. Jahrestag des Anschlags der 95 Thesen, unterzeichnete Erzbischof Graf Leopold Anton von Firmian ein Ausweisungsedikt, das Emigrationspatent, das alle protestantischen Bürger aufforderte, ihren nichtkatholischen Glauben zu widerrufen. 21.475 Bürger weigerten sich, ihrem Glauben abzuschwören und wurden aus Salzburg vertrieben. Die meisten von ihnen nahmen ein Angebot von König Friedrich Wilhelm I. von Preußen an und reisten durch ganz Deutschland in ihre neue Heimat Ostpreußen. Der Rest ließ sich in anderen protestantischen Staaten in Europa und in den britischen Kolonien in Amerika nieder.

Illuminismus

In den Jahren 1772-1803 war Salzburg unter Erzbischof Hieronymus Graf von Colloredo ein Zentrum des Spät-Illuminismus. Colloredo ist bekannt dafür, dass er einer der Hauptarbeitgeber von Mozart war. Er hatte oft Streit mit Mozart und entließ ihn mit den Worten: „Soll er doch gehen, ich brauche ihn nicht!“ Mozart verließ Salzburg 1781 in Richtung Wien, wobei seine Familie, einschließlich seines Vaters Leopold, zurückblieb, da er und Colloredo eine enge Beziehung hatten.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.