Bayern Steckbrief & Bilder

Bayern Steckbrief & Bilder

Bayern, offiziell der Freistaat Bayern, ist ein Bundesland im Südosten von Deutschland. Mit einer Fläche von 70.550,19 Quadratkilometern ist Bayern das flächenmäßig größte deutsche Bundesland und umfasst etwa ein Fünftel der gesamten Landfläche Deutschlands.

Mit 13 Millionen Einwohnern ist es nach Nordrhein-Westfalen das bevölkerungsreichste, aber aufgrund seiner Größe auch eines der am dünnsten besiedelten Bundesländer.

Bayerns wichtigste Städte sind München (seine Hauptstadt und größte Stadt und auch die drittgrößte Stadt in Deutschland), Nürnberg und Augsburg.

Die Geschichte Bayerns umfasst die früheste Besiedlung durch keltische Stämme der Eisenzeit, gefolgt von den Eroberungen des Römischen Reiches im 1. Jahrhundert v. Chr., als das Gebiet in die Provinzen Raetia und Noricum eingegliedert wurde.

Nach dem Zusammenbruch des Weströmischen Reiches wurde es im 6. Jahrhundert n. Chr. ein Stammesherzogtum. Später wurde es in das Heilige Römische Reich eingegliedert, wurde nach 1806 ein unabhängiges Königreich, trat 1871 unter Beibehaltung des Titels Königreich dem preußisch geführten Deutschen Reich bei und wurde schließlich 1949 ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland.

Bayern hat eine einzigartige Kultur, vor allem wegen der großen katholischen Pluralität des Landes und der konservativen Traditionen.

Die Bayern sind traditionell stolz auf ihre Kultur, zu der Sprache, Küche, Architektur, Feste wie das Oktoberfest und Elemente der alpinen Symbolik gehören.

Der Staat hat auch die zweitgrößte Wirtschaft unter den deutschen Bundesländern nach BIP-Zahlen, was ihm einen Status als eine ziemlich wohlhabende deutsche Region gibt.

Das heutige Bayern umfasst auch Teile der historischen Regionen Franken und Schwaben.

Geschichte

Antike

Die Bajuwaren entstanden in einer zuvor von Kelten bewohnten Region nördlich der Alpen, die zu den römischen Provinzen Raetia und Noricum gehörte.

Die Bajuwaren sprachen einen germanischen Dialekt, der sich im Frühmittelalter zum Althochdeutschen entwickelte. Im Gegensatz zu anderen germanischen Gruppen sind sie aber wahrscheinlich nicht während der Zeit des weströmischen Zusammenbruchs von anderswo eingewandert.

Vielmehr scheinen sie aus anderen Gruppen hervorgegangen zu sein, die beim Abzug der Römer im späten 5. Jahrhundert zurückblieben. Zu diesen Völkern gehörten möglicherweise die keltischen Boii, einige verbliebene Römer, Markomannen, Allemannen, Quadi, Thüringer, Goten, Scirer, Rugier, Heruler.

Der Name „Bajuwaren“ („Baiuvarii“) bedeutet „Männer von Baia“, was auf Böhmen hinweisen könnte, die Heimat der keltischen Boii und später der Markomannen.

Sie erscheinen erstmals in schriftlichen Quellen um 520. Ein jüdischer Chronist des 17. Jahrhunderts, David Solomon Ganz, behauptete unter Berufung auf Cyriacus Spangenberg, dass die Diözese im 14. Jahrhundert v. Chr. nach einem alten böhmischen König, Boiia, benannt wurde.

Mittleres Mittelalter

Von etwa 554 bis 788 regierte das Haus Agilolfing das Herzogtum Bayern, bis Tassilo III. von Karl dem Großen abgesetzt wurde.

In fränkischen Quellen werden drei frühe Herzöge genannt: Garibald I. wurde möglicherweise von den Merowingerkönigen in das Amt eingesetzt und heiratete 555 die langobardische Prinzessin Walderada, als die Kirche sie an König Chlothar I. verbot.

Ihre Tochter, Theodelinde, wurde Königin der Langobarden in Norditalien und Garibald war gezwungen, zu ihr zu fliehen, als er sich mit seinen fränkischen Oberherren überwarf.

Garibalds Nachfolger, Tassilo I., versuchte um 600 erfolglos, die Ostgrenze gegen die Expansion der Slawen und Awaren zu halten. Tassilos Sohn Garibald II. scheint zwischen 610 und 616 ein Gleichgewicht der Macht erreicht zu haben.

Nach Garibald II. ist von den Bajuwaren bis zu Herzog Theodo I., dessen Herrschaft vielleicht schon 680 begann, wenig bekannt. Ab 696 lud er Kirchenmänner aus dem Westen ein, um Kirchen zu organisieren und das Christentum in seinem Herzogtum zu stärken. (Es ist unklar, wie das bayerische religiöse Leben vor dieser Zeit aussah.)

Sein Sohn Theudebert führte 714 einen entscheidenden bayerischen Feldzug, um in einen Erbfolgestreit im Langobardenreich einzugreifen, und verheiratete seine Schwester Guntrud mit dem Langobardenkönig Liutprand. Nach Theodos Tod wurde das Herzogtum unter seinen Söhnen aufgeteilt, aber unter seinem Enkel Hugbert wieder vereinigt.

Nach Hugberts Tod (735) ging das Herzogtum an einen entfernten Verwandten namens Odilo aus dem benachbarten Alemannien (dem heutigen Südwestdeutschland und der Nordschweiz) über.

Odilo erließ ein Gesetzbuch für Bayern, vollendete zusammen mit dem heiligen Bonifatius (739) den Prozess der Kirchenorganisation und versuchte, in die fränkischen Erbfolgestreitigkeiten einzugreifen, indem er für die Ansprüche des Karolingers Grifo kämpfte.

Er wurde 743 bei Augsburg besiegt, regierte aber weiter bis zu seinem Tod 748. Der heilige Bonifatius vollendete im frühen 8. Jahrhundert die Bekehrung des Volkes zum Christentum.

Tassilo III. (geb. 741 – gest. nach 796) trat im Alter von acht Jahren die Nachfolge seines Vaters an, nachdem Grifo erfolglos versucht hatte, Bayern zu regieren. Er regierte zunächst unter fränkischer Aufsicht, begann aber ab 763 selbstständig zu agieren.

Er zeichnete sich besonders durch die Gründung neuer Klöster und die Expansion nach Osten aus, indem er die Slawen in den Ostalpen und entlang der Donau bekämpfte und diese Gebiete kolonisierte. Nach 781 begann sein Cousin Karl der Große jedoch, Tassilo unter Druck zu setzen, und setzte ihn schließlich 788 ab.

Die Absetzung war nicht ganz legitim. Andersdenkende versuchten 792 in Tassilos alter Hauptstadt Regensburg einen Putsch gegen Karl den Großen, angeführt von seinem eigenen Sohn Pépin dem Buckligen. Der König musste Tassilo aus der Gefangenschaft holen, um auf der Versammlung von Frankfurt 794 formell auf seine Rechte und Titel zu verzichten.

Dies ist das letzte Auftreten von Tassilo in den Quellen, und er starb wahrscheinlich als Mönch. Da auch seine gesamte Familie in Klöster gezwungen wurde, war dies das Ende der Agilolfinger-Dynastie.

In den nächsten 400 Jahren hielten zahlreiche Familien das Herzogtum, selten länger als drei Generationen. Mit dem Aufstand des Herzogs Heinrich des Streitbaren im Jahr 976 verlor Bayern große Gebiete im Süden und Südosten. Das Gebiet von Ostarrichi wurde zum eigenständigen Herzogtum erhoben und an die Babenberger gegeben. Dieses Ereignis markiert die Gründung von Österreich.

Der letzte und einer der bedeutendsten der Herzöge von Bayern war Heinrich der Löwe aus dem Hause Welf, Gründer von München und als Herrscher über zwei Herzogtümer de facto der zweitmächtigste Mann im Reich.

Als Heinrich der Löwe 1180 von seinem Vetter Friedrich I., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches (wegen seines roten Bartes auch „Barbarossa“ genannt), als Herzog von Sachsen und Bayern abgesetzt wurde, ging Bayern als Lehen an die Wittelsbacher, Pfalzgrafen von Schyren, über.

Sie regierten 738 Jahre lang, von 1180 bis 1918. Im Jahr 1214 erwarben die Wittelsbacher auch die Kurpfalz bei Rhein, die sie anschließend sechs Jahrhunderte lang innehatten. 1255 kam es zur ersten von mehreren Teilungen des Herzogtums Bayern.

Mit dem Aussterben der Staufer 1268 wurden schwäbische Territorien von den Wittelsbacher Herzögen erworben. Kaiser Ludwig der Bayer erwarb Brandenburg, Tirol, Holland und Hennegau für sein Haus, gab aber 1329 die Oberpfalz für den pfälzischen Zweig der Wittelsbacher frei.

Im 14. und 15. Jahrhundert wurden Ober- und Niederbayern immer wieder unterteilt. Nach der Teilung von 1392 bestanden vier Herzogtümer: Bayern-Straubing, Bayern-Landshut, Bayern-Ingolstadt und Bayern-München.

Im Jahr 1506 wurden mit dem Landshuter Erbfolgekrieg die übrigen Teile Bayerns wieder vereinigt, München wurde alleinige Hauptstadt. Das Land wurde zu einem der von den Jesuiten unterstützten Zentren der Gegenreformation.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: