Nordrhein-Westfalen Steckbrief & Bilder

Nordrhein-Westfalen Steckbrief & Bilder

Nordrhein-Westfalen ist ein deutsches Bundesland in Westdeutschland. Mit mehr als 17,9 Millionen Einwohnern ist es das bevölkerungsreichste Bundesland Deutschlands. Mit einer Fläche von 34.084 Quadratkilometern ist es das flächenmäßig viertgrößte deutsche Bundesland.

Abgesehen von den Stadtstaaten ist es auch das am dichtesten besiedelte Bundesland.
In Nordrhein-Westfalen gibt es 30 der 81 deutschen Kommunen mit mehr als 100.000 Einwohnern, darunter Köln (über 1 Mio.), die Landeshauptstadt Düsseldorf, Dortmund und Essen (alle ca. 600.000 Einwohner) sowie weitere Städte, die überwiegend im Ballungsraum Rhein-Ruhr liegen, dem größten Ballungsraum Deutschlands und dem drittgrößten auf dem europäischen Kontinent.

Durch seine Lage im Herzen der europäischen Blauen Banane ist Rhein-Ruhr gut mit anderen europäischen Großstädten und Metropolregionen wie der Randstad, dem Flämischen Diamanten und der Region Frankfurt Rhein-Main verbunden.

Nordrhein-Westfalen wurde 1946 nach dem Zweiten Weltkrieg aus den preußischen Provinzen Westfalen und dem nördlichen Teil der Rheinprovinz (Nordrhein) sowie dem Freistaat Lippe durch die britische Militärverwaltung im alliiert besetzten Deutschland gegründet und wurde 1949 ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland.

Die Stadt Bonn diente bis zur Wiedervereinigung Deutschlands im Jahr 1990 als Bundeshauptstadt und bis 1999 als Regierungssitz.

Kulturell ist Nordrhein-Westfalen kein einheitliches Gebiet; es gibt erhebliche Unterschiede, vor allem im traditionellen Brauchtum, zwischen dem Rheinland auf der einen Seite und den Regionen Westfalen und Lippe auf der anderen Seite.

Das Land ist seit jeher das Kraftzentrum Deutschlands mit der nach dem Bruttoinlandsprodukt größten Volkswirtschaft unter den deutschen Bundesländern.

Geschichte

Gründung

Das Land Nordrhein-Westfalen entstand durch die „Operation Marriage“ der britischen Militärverwaltung am 23. August 1946 durch Zusammenlegung der Provinz Westfalen und der nördlichen Teile der Rheinprovinz, beides politische Gliederungen des ehemaligen Landes Preußen im Deutschen Reich.

Am 21. Januar 1947 wurde das ehemalige Land Lippe mit Nordrhein-Westfalen zusammengelegt. Die nordrhein-westfälische Verfassung wurde anschließend durch eine Volksabstimmung ratifiziert.

Rheinland

Die erste schriftliche Erwähnung des Gebietes stammt von seinem Eroberer Julius Caesar, die Gebiete westlich des Rheins wurden von den Eburonen besetzt, östlich des Rheins berichtete er von den Ubii (gegenüber von Köln) und den Sugambrern im Norden.

Die Ubii und einige andere germanische Stämme wie die Cugerni wurden später auf der westlichen Seite des Rheins in der römischen Provinz Germania Inferior angesiedelt.

Julius Caesar eroberte die Stämme auf dem linken Ufer, und Augustus errichtete zahlreiche befestigte Posten am Rhein, aber den Römern gelang es nie, auf dem rechten Ufer Fuß zu fassen, wo die Sugambri mit mehreren anderen Stämmen, darunter den Tencteri und Usipetes, zusammenlebten. Nördlich der Sigambri und des Rheins lebten die Bructeri.

Als die Macht des Römischen Reiches schwand, wurden viele dieser Stämme als ripuarische Franken zusammengefasst, und sie drangen entlang beider Rheinufer vor und eroberten bis zum Ende des fünften Jahrhunderts alle Gebiete, die zuvor unter römischem Einfluss gestanden hatten.

Bis zum achten Jahrhundert war die fränkische Herrschaft im westlichen Deutschland und im nördlichen Gallien fest etabliert, aber zur gleichen Zeit wurde im Norden Westfalen von den nach Süden drängenden Sachsen übernommen.

Die merowingischen und karolingischen Franken errichteten schließlich ein Reich, das zunächst ihre ripuarischen Verwandten und dann die Sachsen kontrollierte.

Bei der Teilung des karolingischen Reiches im Vertrag von Verdun fiel der östlich des Flusses gelegene Teil der Provinz an Ostfranken, während der westlich gelegene Teil beim Königreich Lotharingien verblieb.

Zur Zeit Ottos I. (gest. 973) waren beide Rheinufer Teil des Heiligen Römischen Reiches geworden, und das rheinische Gebiet wurde zwischen den Herzogtümern Oberlothringen an der Mosel und Niederlothringen an der Maas aufgeteilt.

Die ottonische Dynastie war sowohl sächsischer als auch fränkischer Abstammung.

Mit der Schwächung der Zentralgewalt des Kaisers des Heiligen Römischen Reiches zerfiel das Rheinland in zahlreiche kleine, eigenständige Teilgebiete und Sonderchroniken.

Die alten lotharingischen Teilungen wurden obsolet, obwohl der Name z.B. in Lothringen in Frankreich überlebt, und während des gesamten Mittelalters und sogar bis in die Neuzeit hinein versuchte der Adel dieser Gebiete oft, die Idee eines überragenden Herzogs innerhalb Lotharingiens zu bewahren, was von den Herzögen von Limburg und den Herzögen von Brabant beansprucht wurde.

Solche Kämpfe wie der Limburger Erbfolgekrieg schufen daher weiterhin militärische und politische Verbindungen zwischen dem heutigen Rheinland-Westfalen und dem benachbarten Belgien und den Niederlanden.

Trotz seines zersplitterten Zustandes und der Leiden, die es in verschiedenen Kriegszeiten durch die französischen Nachbarn erdulden musste, blühte das rheinische Territorium sehr auf und stand in der ersten Reihe der deutschen Kultur und des Fortschritts.

Aachen war der Krönungsort der deutschen Kaiser, und die kirchlichen Fürstentümer am Rhein nahmen einen großen Platz in der deutschen Geschichte ein.

1609 setzte Preußen durch die Besetzung des Herzogtums Kleve erstmals einen Fuß an den Rhein, und etwa ein Jahrhundert später wurden auch Obergülden und Moers preußisch.

Im Frieden von Basel 1795 wurde das gesamte linke Rheinufer an Frankreich abgetreten, und 1806 traten die rheinischen Fürsten alle dem Rheinbund bei.

Nach dem Wiener Kongress wurde Preußen das gesamte Rheinland zugesprochen, zu dem das Großherzogtum Berg, die kirchlichen Kurfürstentümer Trier und Köln, die freien Städte Aachen und Köln sowie fast hundert kleine Herrschaften und Klöster gehörten.

Die preußische Rheinprovinz wurde 1822 gebildet, und Preußen hatte das Fingerspitzengefühl, sie im ungestörten Besitz der liberalen Einrichtungen zu belassen, an die sie sich unter der republikanischen Herrschaft der Franzosen gewöhnt hatten.

Im Jahre 1920 wurden die Kreise Eupen und Malmedy an Belgien abgetreten.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.