Bonn Steckbrief & Bilder

Die Bundesstadt Bonn ist eine Stadt am Rheinufer in Nordrhein-Westfalen mit über 300.000 Einwohnern. Etwa 24 km süd-südöstlich von Köln liegt Bonn im südlichsten Teil der Rhein-Ruhr-Region, dem größten Ballungsraum Deutschlands mit über 11 Millionen Einwohnern. Es ist bekannt als der Geburtsort von Ludwig van Beethoven im Jahr 1770. Er verbrachte seine Kindheit und Jugendzeit in Bonn.
Bonn wurde im 1. Jahrhundert v. Chr. als römische Siedlung gegründet und ist eine der ältesten Städte Deutschlands. Von 1597 bis 1794 war Bonn die Hauptstadt des Kurfürstentums Köln und Residenz der Erzbischöfe und Kurfürsten von Köln. Von 1949 bis 1990 war Bonn die Hauptstadt Westdeutschlands, und 1949 wurde in der Stadt die heutige Verfassung Deutschlands, das Grundgesetz, ausgerufen. Die Ära, in der Bonn als Hauptstadt Westdeutschlands diente, wird von Historikern als Bonner Republik bezeichnet. Von 1990 bis 1999 diente Bonn als Regierungssitz – aber nicht mehr als Hauptstadt – des wiedervereinigten Deutschlands.
Aufgrund eines politischen Kompromisses nach der Wiedervereinigung ist die Bundesregierung in Bonn weiterhin in erheblichem Umfang präsent. Rund ein Drittel aller Ministerialposten sind ab 2019 in Bonn angesiedelt, die Stadt gilt als zweite, inoffizielle Hauptstadt des Landes. Bonn ist der zweite Sitz des Bundespräsidenten, der Bundeskanzlerin, des Bundesrates und der erste Sitz von sechs Bundesministerien und zwanzig Bundesbehörden. Der Titel „Bundesstadt“ spiegelt die wichtige politische Stellung der Stadt innerhalb Deutschlands wider: Die Zentrale der Deutschen Post DHL und der Deutschen Telekom, beides DAX-notierte Unternehmen, befindet sich in Bonn. In der Stadt sind die Universität Bonn und insgesamt 20 Einrichtungen der Vereinten Nationen beheimatet, die höchste Zahl in ganz Deutschland. Zu diesen Institutionen gehören der Sitz des Sekretariats der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC), das Sekretariat der UN-Konvention zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD) und das Freiwilligenprogramm der Vereinten Nationen.

Geographie

Topographie

Im südlichsten Teil der Rhein-Ruhr-Region, dem mit über 11 Millionen Einwohnern größten Ballungsraum Deutschlands, liegt Bonn im Bundesland Nordrhein-Westfalen, an der Grenze zu Rheinland-Pfalz. Mit einer Fläche von mehr als 141,2 km2 beiderseits des Rheins liegen fast drei Viertel der Stadt am linken Rheinufer.
Bonn grenzt im Süden und Westen an die Eifel, die den Naturpark Rheinland umfasst. Im Norden grenzt Bonn an das Kölner Tiefland. Natürliche Grenzen werden im Nordosten durch die Sieg und im Osten durch das Siebengebirge gebildet. Die größte Ausdehnung der Stadt beträgt in Nord-Süd-Richtung 15 km und in West-Ost-Richtung 12,5 km. Die Stadtgrenzen haben eine Gesamtlänge von 61 km. Das geographische Zentrum von Bonn ist der Bundeskanzlerplatz in Bonn-Gronau.

Verwaltung

Das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen ist in fünf Regierungsbezirke unterteilt, Bonn gehört zum Regierungsbezirk Köln. Innerhalb dieses Regierungsbezirks ist die Stadt Bonn ein eigenständiger Stadtteil. Der Regierungsbezirk Bonn ist wiederum in vier kommunale Verwaltungsbezirke (Stadtbezirk) unterteilt. Diese sind Bonn, Bonn-Bad Godesberg, Bonn-Beuel und Bonn-Hardtberg.
1969 wurden die kreisfreien Städte Bad Godesberg und Beuel sowie mehrere Dörfer in Bonn eingemeindet, wodurch eine mehr als doppelt so große Stadt entstand wie zuvor.

Klima

Bonn hat ein ozeanisches Klima (Cfb). Im Süden der Kölner Tiefebene, im Rheintal, liegt Bonn in einer der wärmsten Regionen Deutschlands.

Geschichte

Gründungs- und Römerzeit

Die Geschichte der Stadt reicht bis in die Römerzeit zurück. Etwa 12 v. Chr. scheint die römische Armee eine kleine Einheit im heutigen historischen Zentrum der Stadt stationiert zu haben. Noch früher hatte die Armee Angehörige einer mit Rom verbündeten germanischen Stammesgruppe, der Ubii, in Bonn umgesiedelt. Der lateinische Name dieser Siedlung, „Bonna“, könnte von der ursprünglichen Bevölkerung dieser und vieler anderer Siedlungen in diesem Gebiet, den Eburoni, stammen. Die Eburoni waren Mitglieder einer großen Stammeskoalition, die in der Endphase des Caesar-Krieges in Gallien effektiv ausgelöscht wurde. Nach mehreren Jahrzehnten gab die Armee das kleine Lager, das mit der Ubii-Siedlung verbunden war, auf. Im 1. Jahrhundert n. Chr. wählte die Armee dann einen Standort nördlich der entstehenden Stadt im heutigen Stadtteil Bonn-Castell, um dort eine große Militäranlage mit dem Namen Castra Bonnensis, d.h. wörtlich „Fort Bonn“, zu errichten. Ursprünglich aus Holz erbaut, wurde das Fort schließlich aus Stein wieder aufgebaut. Durch Hinzufügungen, Änderungen und Neubauten blieb das Fort bis in die letzten Tage des Weströmischen Reiches, möglicherweise bis Mitte des 5. Die Bauwerke selbst blieben bis weit ins Mittelalter stehen, als sie Bonnburg genannt wurden. Sie wurden von fränkischen Königen genutzt, bis sie außer Gebrauch gerieten. Schließlich scheint ein Großteil der Baumaterialien beim Bau der Bonner Stadtmauer aus dem 13. Jahrhundert wiederverwendet worden zu sein. Das Sterntor in der Innenstadt ist eine Rekonstruktion aus den letzten Resten der mittelalterlichen Stadtmauer.
Das Bonner Römerkastell ist bis heute das größte aus der Antike bekannte Kastell seiner Art, d.h. ein Kastell, das zur Unterbringung einer kaiserlichen Legion in voller Stärke und ihrer Hilfstruppen errichtet wurde. Das Kastell erstreckte sich über eine Fläche von etwa 250.000 Quadratmetern. Zwischen seinen Mauern befand sich ein dichtes Gitternetz von Straßen und eine Vielzahl von Gebäuden, die von geräumigen Hauptquartieren und großen Offiziersquartieren bis hin zu Kasernen, Ställen und einem Militärgefängnis reichten. Von den in Bonn stationierten Legionen scheint die „1.“, d.h. die Prima Legio Minervia, hier am längsten gedient zu haben. Einheiten der Bonner Legion wurden auf Kriegsschauplätzen eingesetzt, die vom heutigen Algerien bis zur heutigen russischen Republik Tschetschenien reichten.

Die römische Hauptstraße, die die Landeshauptstädte Köln und Mainz verband, durchschneidet das Kastell an der Stelle, an der sie sich mit der Römerstraße (heute Römerstraße) verband. Nach dem Südtor führte die Köln-Mainz-Straße weiter durch die heutigen Straßen Belderberg, Adenauerallee u.a. Auf beiden Seiten der Straße wuchs die Siedlung Bonna zu einer ansehnlichen römischen Stadt heran. Bonn ist auf der Peutinger Karte aus dem 4. Jahrhundert eingezeichnet.
In der Spätantike scheint ein Großteil der Stadt von marodierenden Eindringlingen zerstört worden zu sein. Die verbliebene Zivilbevölkerung suchte dann zusammen mit den Resten der hier stationierten Truppen Zuflucht im Inneren des Forts. Während der letzten Jahrzehnte der kaiserlichen Herrschaft wurden die Truppen von Franci-Häuptlingen versorgt, die bei der römischen Verwaltung angestellt waren. Als das Ende kam, verlegten diese Truppen einfach ihre Gefolgschaft zu den neuen barbarischen Herrschern, dem Königreich der Franken. Aus dem Kastell, der Bonnburg, sowie aus einer neuen mittelalterlichen Siedlung im Süden um das spätere Münster herum wuchs die mittelalterliche Stadt Bonn. Aus dieser Zeit stammt die lokale Legende, dass der Name des Dorfes vom heiligen Bonifatius über das Vulgärlatein *Bonnifatia kam, aber dies erwies sich als Mythos.

Mittelalter und Frühe Neuzeit

Zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert wurde das Bonner Münster im romanischen Stil erbaut, und 1597 wurde Bonn zum Sitz des Erzbistums Köln. Die Stadt gewann an Einfluss und wuchs beträchtlich. Während der Belagerung Bonns im Jahr 1689 wurde die Stadt einem großen Bombardement ausgesetzt. Der Kurfürst Clemens August (reg. 1723-1761) ordnete den Bau einer Reihe von Barockbauten an, die der Stadt bis heute ihren Charakter verleihen. Ein weiterer denkwürdiger Herrscher war Max Franz (reg. 1784-1794), der die Universität und das Kurviertel von Bad Godesberg gründete. Darüber hinaus war er Mäzen des jungen Ludwig van Beethoven, der 1770 in Bonn geboren wurde; der Kurfürst finanzierte die erste Reise des Komponisten nach Wien.
Im Jahr 1794 wurde die Stadt von französischen Truppen eingenommen und Teil des Ersten Französischen Reiches. Nach den Napoleonischen Kriegen wurde Bonn 1815 Teil des Königreichs Preußen. Innerhalb der preußischen Rheinprovinz verwaltet, wurde die Stadt 1871 im Zuge der von Preußen angeführten Vereinigung Deutschlands Teil des Deutschen Reiches. Bonn war in diesen Jahren von geringer Bedeutung.

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.