Bielefeld Steckbrief & Bilder

Bielefeld ist eine Stadt in der Region Ostwestfalen-Lippe im Nordosten von Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Mit 341.730 Einwohnern ist sie auch die bevölkerungsreichste Stadt des Regierungsbezirks Detmold und die 18. größte Stadt Deutschlands.
Das historische Zentrum der Stadt liegt nördlich der Hügellinie des Teutoburger Waldes, aber das moderne Bielefeld umfasst auch die Stadtteile auf der gegenüberliegenden Seite und auf den Hügeln. Die Stadt liegt am Hermannsweg, einem Wanderweg, der sich über 156 km durch den Teutoberger Wald zieht. 156 km lang ist der Hermannsweg, der durch den Teutoberger Wald führt, und Bielefeld ist Sitz zahlreicher international tätiger Unternehmen, darunter Dr. Oetker, Gildemeister und Schüco.
Sie verfügt über eine Universität und mehrere Fachhochschulen. Bielefeld ist auch berühmt für die Bethel Institution und für die Bielefelder Verschwörung, die Verschwörungstheorien persifliert, indem sie behauptet, Bielefeld existiere nicht. Dieses Konzept wurde im Stadtmarketing verwendet und von Bundeskanzlerin Angela Merkel angedeutet.

Geschichte

1214 von Graf Hermann IV. von Ravensberg zur Bewachung eines Passes durch den Teutoburger Wald gegründet, war Bielefeld als kleines Mitglied der Hanse bis ins 19. Jahrhundert für Bleichfelder bekannt war. Bei seiner Gründung 1807 war Bielefeld Teil des Königreichs Westfalen. Nach der Niederlage Frankreichs und dem Wiener Kongress wurde es 1815 dem Königreich Preußen einverleibt. 1851 errichteten die Gebrüder Bozi nach der Eröffnung der Köln-Mindener Eisenbahn 1849 die erste große mechanisierte Spinnerei. Die Ravensberger Spinnerei wurde von 1854 bis 1857 gebaut, und in den 1860er Jahren begannen die Metallwerke zu arbeiten.
1867 als Bielefelder Nähmaschinenreparaturbetrieb gegründet, beschäftigte die AG Dürkoppwerke 1892 1.665 Mitarbeiter; sie benutzte von 1938 bis 1939 als Dürkopp-Werke den Waffenamt-Code „WaA547“ und fusionierte 1990 mit anderen Bielefelder Firmen zur Dürkopp Adler AG.
Zwischen 1904 und 1930 wuchs Bielefeld und eröffnete einen wiederaufgebauten Bahnhof, ein Stadttheater und schließlich die Rudolf-Oetker-Halle, die für ihre hervorragende Akustik bekannt ist. Der Dürkopp-Wagen wurde 1898-1927 hergestellt. Nachdem 1923 während der Inflation in der Weimarer Republik Notgeld gedruckt worden war, war Bielefeld eine von mehreren Städten, die sehr attraktive und sammelträchtige Banknoten mit Motiven auf Seide, Leinen und Samt druckten. Diese Stücke wurden von der Bielefelder Stadtsparkasse herausgegeben und Anfang der 1920er Jahre in die ganze Welt verschickt. Diese Stücke sind als Stoffgeld bekannt, d.h. als Geld aus Stoff. 1938 wurde die Synagoge der Stadt während der Kristallnacht niedergebrannt. 1944 bombardierten B-17 der USAAF am 20. September das Gaswerk Bielefeld und am 30. September den Rangierbahnhof; am 7. Oktober wurde Bielefeld erneut bombardiert und die RAF bombardierte die Stadt in der Nacht vom 4. auf den 5. Dezember. Am 17. Januar 1945 bombardierten die B-17 den nahe gelegenen Paderborner Rangierbahnhof und das Eisenbahnviadukt im Vorort Schildesche. Am 14. März bombardierte die RAF das Viadukt erneut und zerstörte es. Dies war der erste Einsatz der Grand-Slam-Bombe der RAF. Im April 1945 drangen amerikanische Truppen in die Stadt ein.
Aufgrund des Vorhandenseins einer Reihe von Kasernen, die in den 1930er Jahren gebaut wurden, und seiner Lage an der wichtigsten Ost-West-Autobahn in Norddeutschland wurde Bielefeld nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer Hauptquartierstadt für das Kampfkommando der Britischen Rheinarmee – BAOR (das administrative und strategische Hauptquartier befand sich in Rheindahlen nahe der niederländischen Grenze). Bis in die 1980er Jahre gab es eine große britische Präsenz in den Kasernen, in denen sich das Hauptquartier des britischen Ersten Korps und der Unterstützungseinheiten sowie Schulen, NAAFI-Läden, Offiziers- und Sergeantenkasernen und mehrere Nachlässe von Verheiratetenquartieren befanden. Die britische Präsenz wurde nach der Wiedervereinigung Deutschlands stark reduziert, und der größte Teil der Infrastruktur ist verschwunden.
1973 wurden die ersten Dörfer auf der Südseite des Teutoburger Waldes eingemeindet.

Sparrenburg in Bielefeld

Klima

Bielefeld hat ein ozeanisches Klima (Cfb). Die durchschnittliche Jahreshöchsttemperatur liegt bei 14 °C, die Jahrestiefsttemperatur bei 6 °C, und der Jahresniederschlag beträgt 483 Millimeter.

Industrie und Bildung

Bielefeld war eine Leinen produzierende Stadt, und Anfang der 1920er Jahre gab die Stadtsparkasse Geld aus Leinen, Seide und Samt aus. Diese Gegenstände wurden als „Stoffgeld“ bezeichnet.
Neben der Herstellung von Haushaltsgeräten und verschiedenen Schwerindustrien gehören zu den Bielefelder Unternehmen Dr. Oetker (Lebensmittelherstellung), Möller Group (Lederprodukte und Kunststoffe), Seidensticker (Bekleidung und Textilien) und die Anstalt Bethel mit 17.000 Beschäftigten.
Die Universität Bielefeld wurde 1969 gegründet. Zu ihren ersten Professoren gehörte der namhafte zeitgenössische deutsche Soziologe Niklas Luhmann. Weitere Hochschulen sind das Theologische Seminar Bethel (Kirchliche Hochschule Bethel) und die Fachhochschule Bielefeld (Fachhochschule Bielefeld), die 21 Studiengänge in 8 verschiedenen Fachbereichen anbietet (Landwirtschaft und Technik sind in Minden) und für ihre Fotoschule international anerkannt ist.

Verkehr

Im Südosten von Bielefeld kreuzen sich zwei große Autobahnen, die A 2 und die A 33. Der Ostwestfalendamm verbindet die beiden Stadtteile, die naturgemäß durch den Teutoburger Wald getrennt sind. Der Bielefelder Hauptbahnhof liegt an der Hamm-Minden-Bahn und ist Teil des deutschen ICE-Systems. Der Hauptbahnhof für den Überlandbusverkehr ist der Bahnhof Brackwede. Bielefeld hat eine kleine Landebahn, den Flugplatz Bielefeld, im Senne-Kreis, wird aber hauptsächlich von den drei größeren Flughäfen in der Nähe angeflogen, dem Flughafen Paderborn Lippstadt, dem Internationalen Flughafen Münster Osnabrück und dem Flughafen Hannover.
Bielefeld verfügt über ein gut ausgebautes öffentliches Verkehrssystem, das vor allem von den Unternehmen moBiel (ehemals Stadtwerke Bielefeld – Verkehrsbetriebe) und „BVO“ bedient wird. Die Bielefelder Stadtbahn hat vier große Linien, und Regionalzüge verbinden verschiedene Teile der Stadt mit den umliegenden Landkreisen. Außerdem verkehren Busse in der gesamten Umgebung.

Oetker Halle

Hauptsehenswürdigkeiten

Die Sparrenburg ist das charakteristische Wahrzeichen Bielefelds. Sie wurde zwischen 1240 und 1250 von Graf Ludwig von Ravensberg erbaut. Der 37 Meter hohe Turm und die Katakomben der Burg sind für die Öffentlichkeit zugänglich.
Das Alte Rathaus wurde 1904 erbaut und erfüllt noch immer dieselbe Funktion. Seine Fassade spiegelt die sogenannte Weserrenaissance wider und weist Elemente verschiedener Baustile, darunter Gotik und Renaissance, auf. Obwohl der Bürgermeister noch immer im Alten Rathaus amtiert, ist der größte Teil der Stadtverwaltung im angrenzenden Neuen Rathaus untergebracht.

Das Stadttheater ist Teil desselben architektonischen Ensembles wie das Alte Rathaus, das ebenfalls 1904 erbaut wurde. Es hat eine bemerkenswerte Jugendstilfassade, ist Bielefelds größtes Theater und Sitz der Bielefelder Oper. Ein weiteres Theater (Theater am Alten Markt) befindet sich im ehemaligen Rathausgebäude am Alten Markt, in dem ebenfalls eine Reihe restaurierter Bürgerhäuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert mit bemerkenswerten Fassaden im Stil der Spätgotik und Weserrenaissance stehen (Bürgerhäuser am Alten Markt).
Die älteste Stadtkirche ist die Altstädter Nicolaikirche. Sie ist eine gotische Hallenkirche mit einer Höhe von 81,5 m. Sie wurde 1236 vom Bischof von Paderborn gegründet und zu Beginn des 14. Jahrhunderts erweitert. Die Kirche wurde im Zweiten Weltkrieg beschädigt und später wieder aufgebaut. Dreimal täglich ist ein Glockenspiel zu hören. Der wertvollste Schatz dieser Kirche ist ein Schnitzaltar aus Antwerpen, der mit 250 Figuren verziert ist. Ein kleines Museum im Inneren veranschaulicht die Geschichte der Kirche bis zum Zweiten Weltkrieg.
Die größte Kirche ist die Neustädter Marienkirche, eine gotische Hallenkirche aus dem Jahr 1293, fertiggestellt 1512. Sie ist 78 m hoch und hat eine Länge von 52 m. Historisch gesehen gilt dieses Gebäude als der wertvollste Besitz der Stadt. Es war der Ausgangspunkt der evangelischen Reformation in Bielefeld im Jahre 1553. Im Inneren befindet sich auch ein wertvoller Flügelaltar mit 13 Bildern, der so genannte Marienaltar. Die barocken Türme wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört und später durch zwei ungewöhnlich geformte „gotische“ Glockentürme ersetzt. Das Altarbild der Bielefelder Neustädter Marienkirche aus der Zeit um 1400 gehört zu den herausragenden Meisterwerken der Kunst des deutschen Mittelalters. Zwei der Altarbilder, Die Geißelung und Die Kreuzigung, befinden sich heute in der Sammlung des Metropolitan Museum of Art in New York.
Bielefeld ist auch Sitz der beiden größten protestantischen Sozialhilfeeinrichtungen (Diakonie) Europas, der Anstalt Bethel und des Evangelischen Johanneswerks.
Weitere wichtige kulturelle Sehenswürdigkeiten der Region sind das Kunstmuseum (Kunsthalle), der Rudolf-Oetker-Konzertsaal (Rudolf-Oetker-Halle) und der städtische botanische Garten der Stadt (Botanischer Garten Bielefeld). Bielefeld ist die Heimat des bekannten Bielefelder Kinderchores, der 1932 gegründet wurde und in der Nachkriegszeit für seine Aufnahmen traditioneller deutscher Weihnachtslieder berühmt war. Besonders hervorzuheben ist das jährliche Weihnachtskonzert des Chores im Rudolf-Oetker-Konzertsaal. Auslandstourneen führten den Chor in viele europäische Länder, aber auch in die USA und nach Japan.
Auf Hünenburg gibt es einen Aussichtsturm, neben einem 164 Meter hohen Funkturm.

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.