Bremen Steckbrief & Bilder

Die Stadtgemeinde Bremen; auch Niederdeutsch: Breem oder Bräm; ist die Hauptstadt des deutschen Bundeslandes Freie Hansestadt Bremen (auch kurz „Bremen“ genannt), einem Zwei-Städte-Staat, der aus den Städten Bremen und Bremerhaven besteht. Mit rund 570.000 Einwohnern ist die Hansestadt die elftgrößte Stadt Deutschlands und nach Hamburg die zweitgrößte Stadt Norddeutschlands.
Bremen ist die größte Stadt an der Weser, dem längsten vollständig in Deutschland fließenden Fluss, der etwa 60 km flussaufwärts von seiner Mündung in die Nordsee liegt und vom Bundesland Niedersachsen umgeben ist. Als Handels- und Industriestadt ist Bremen zusammen mit Oldenburg und Bremerhaven Teil der Metropolregion Bremen/Oldenburg mit 2,5 Millionen Einwohnern. Bremen grenzt an die niedersächsischen Städte Delmenhorst, Stuhr, Achim, Weyhe, Schwanewede und Lilienthal. In Bremerhaven gibt es eine Exklave Bremens, das „Stadtbremische Überseehafengebiet Bremerhaven“. Bremen ist nach Hamburg, Dortmund und Essen die viertgrößte Stadt im niederdeutschen Dialektgebiet.
Der Bremer Hafen ist zusammen mit dem Hafen von Bremerhaven an der Wesermündung nach dem Hamburger Hafen der zweitgrößte Hafen Deutschlands. Der Flughafen Bremen (Flughafen Bremen „Hans Koschnick“) liegt im südlichen Bezirk Neustadt-Neuenland und ist der 12. verkehrsreichste Flughafen Deutschlands.
Bremen ist ein wichtiges kulturelles und wirtschaftliches Zentrum Norddeutschlands. Die Stadt beheimatet Dutzende von historischen Galerien und Museen, von historischen Skulpturen bis hin zu großen Kunstmuseen wie dem Bremer Übersee-Museum Bremen. Das Bremer Rathaus und der Bremer Roland gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Bekannt ist Bremen durch das Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“ der Gebrüder Grimm, dem eine Statue vor dem Rathaus gewidmet ist.
Bremen hat den Ruf einer Arbeiterstadt. Die Stadt ist die Heimat vieler multinationaler Unternehmen und Produktionszentren. Zu den Unternehmen mit Hauptsitz in Bremen gehören das Schokoladenunternehmen Hachez und Vector Foiltec. Bremens bekanntester Fußballverein ist der Bundesligaverein SV Werder Bremen, der im Weserstadion spielt, das direkt am Ufer der Weser liegt.

Marktplatz in Bremen

Geschichte

Die Sümpfe und Moränen bei Bremen sind seit etwa 12.000 v. Chr. besiedelt. Grabstätten und Siedlungen in Bremen-Mahndorf und Bremen-Osterholz gehen auf das 7. Jahrhundert n. Chr. zurück. Seit der Renaissance glauben einige Wissenschaftler, dass sich der Eintrag Fabiranum oder Phabiranon in Ptolemäus‘ vierter Europakarte von 150 n. Chr. auf Bremen bezieht. Ptolemäus gibt jedoch geographische Koordinaten an, und diese beziehen sich auf einen Ort nordöstlich der Mündung der Visurgis (Weser). Zur Zeit des Ptolemäus lebten die Chauken in dem Gebiet, das heute Nordwestdeutschland oder Niedersachsen heißt. Bis zum Ende des 3. Jahrhunderts hatten sie sich mit den Sachsen zusammengeschlossen. Während der Sächsischen Kriege (772-804) kämpften die Sachsen, angeführt von Widukind, gegen die Westgermanischen Franken, die Gründer des Karolingerreiches, und verloren den Krieg.
Karl der Große, der König der Franken, erließ ein neues Gesetz, die Lex Saxonum, das den Sachsen verbot, Odin (den Gott der Sachsen) zu verehren; stattdessen mussten sie bei Todesstrafe zum Christentum konvertieren. Im Jahr 787 wurde Willehad von Bremen der erste Bischof von Bremen. Im Jahr 848 fusionierte das Erzbistum Hamburg mit dem Bistum Bremen zum Erzbistum Hamburg-Bremen mit Sitz in Bremen, und in den folgenden Jahrhunderten waren die Erzbischöfe von Hamburg-Bremen die treibende Kraft hinter der Christianisierung Norddeutschlands. Im Jahr 888 gewährte Kaiser Arnulf von Kärnten, der karolingische König von Ostfrankenreich, Bremen auf Geheiß von Erzbischof Rimbert das Recht, eigene Märkte abzuhalten, eigene Münzen zu prägen und eigene Zollgesetze zu erlassen.
Die ersten Steinmauern der Stadt wurden 1032 erbaut. Um diese Zeit begann der Handel mit Norwegen, England und den nördlichen Niederlanden zu wachsen, wodurch die Bedeutung der Stadt zunahm.

1186 bestätigten der bremische Fürsterzbischof Hartwig von Uthlede und sein Vogt in Bremen – ohne allgemein auf die Oberherrschaft des Fürsterzbischofs über die Stadt zu verzichten – das Gelnhausener Privileg, mit dem Friedrich I. Barbarossa der Stadt erhebliche Privilegien gewährte. Die Stadt wurde als politische Einheit mit eigenen Gesetzen anerkannt. Eigentum innerhalb der Stadtgrenzen durfte nicht der feudalen Oberherrschaft unterworfen werden; dies galt auch für Leibeigene, die Eigentum erwarben, wenn sie ein Jahr und einen Tag in der Stadt lebten und danach als freie Personen anzusehen waren. Der Besitz war frei zu vererben, ohne feudale Ansprüche auf Rückgabe an den ursprünglichen Besitzer. Dieses Privileg legte den Grundstein für den späteren Status der Reichsunmittelbarkeit Bremens (Freie Reichsstadt).
Die steuerlichen Verpflichtungen der Stadt gegenüber dem Fürsterzbistum waren sowohl eine Belastung als auch ein Einflusshebel. Die Stadt beteiligte sich an den Landtagen des benachbarten Fürsterzbistums Bremen als Teil der bremischen Stände; im Rahmen des Landtags konnte die Stadt ihre Zustimmung zu Steuerabgaben anbieten oder verweigern, die der Fürsterzbischof in seiner Regierung der Region vorschlug. Da die Stadt der Hauptsteuerzahler war, wurde im Allgemeinen ihre Zustimmung zu Steuern eingeholt. Auf diese Weise übte die Stadt die fiskalische und politische Macht innerhalb des Fürsterzbistums aus, während sie dem Fürsterzbistum nicht erlaubte, in der Stadt gegen seine Zustimmung zu regieren. Im Jahr 1260 trat Bremen der Hanse bei.

Bremer Stadtmusikanten

Einführung der territorialen Macht

Im Jahr 1350 erreichte die Zahl der Einwohner 20.000. Um diese Zeit wurde die Hansekogge (Kogge) zu einem einzigartigen Produkt Bremens.
1362 huldigten Vertreter Bremens in Langwedel Albert II., dem Fürsterzbischof von Bremen. Im Gegenzug bestätigte Albert die Privilegien der Stadt und vermittelte einen Frieden zwischen der Stadt und Gerhard III., Graf von Hoya, der seit 1358 einige Bremer Bürger in Gefangenschaft gehalten hatte. Die Stadt musste ihnen aus der Klemme helfen. Im Jahre 1365 löste eine zusätzliche Steuer, die zur Finanzierung des Lösegeldes erhoben wurde, einen Aufstand unter den Bürgern und Handwerkern aus, der vom Stadtrat nach viel Blutvergießen niedergeschlagen wurde.
1366 versuchte Albert II. den Streit zwischen dem Bremer Stadtrat und den Zünften auszunutzen, deren Mitglieder einige Stadträte aus der Stadt vertrieben hatten. Als diese Ratsherren Albert II. um Hilfe baten, hielten viele Handwerker und Bürger dies für einen Verrat, da sie befürchteten, dieser Appell an den Fürsten würde ihn nur dazu provozieren, die Autonomie der Stadt aufzuheben.
Die befestigte Stadt behielt ihre eigenen Wachen bei und ließ keine Soldaten des Fürsterzbischofs in die Stadt. Die Stadt reservierte ein besonders schmales Tor, die so genannte Bischofsnadel (lateinisch: Acus episcopi, erstmals 1274 erwähnt), für alle Geistlichen, einschließlich des Fürsterzbischofs. Die Enge des Tores machte es ihm physisch unmöglich, umgeben von seinen Rittern einzutreten.
Dennoch drangen in der Nacht vom 29. Mai 1366 Alberts Truppen, unterstützt von einigen Bürgern, in die Stadt ein. Danach musste die Stadt ihm erneut huldigen: Der Bremer Roland, Symbol der Autonomie der Stadt, wurde zerstört, und ein neuer Stadtrat wurde eingesetzt. Im Gegenzug gewährte der neue Stadtrat Albert einen Kredit in Höhe der damals enormen Summe von 20.000 Bremer Mark.
Doch die in die Grafschaft Oldenburg geflüchteten Stadträte des vorherigen Rates gewannen die Unterstützung der Grafen und eroberten die Stadt am 27. Juni 1366 zurück. Die Mitglieder des Zwischenrates wurden als Verräter angesehen und enthauptet, und die Stadt erlangte de facto ihre Autonomie zurück. Daraufhin handelte die Stadt Bremen, die lange Zeit einen autonomen Status innehatte, fast vollständig unabhängig vom Fürsterzbischof. Ein zweites Mal gelang es Albert nicht, die Kontrolle über die Stadt Bremen zu erlangen, da er stets knapp bei Kasse war und die Unterstützung seiner Familie, der Welfen, fehlte, die den Lüneburger Erbfolgekrieg (1370-88) vorbereitete und kämpfte.
Ende der 1360er Jahre hatte Bremen Albert II. einen Kredit zur Finanzierung seines verschwenderischen Lebensstils gewährt und im Gegenzug die Festung Vörde samt den in ihrer Vogtei erhobenen Abgaben als Garantie für den Kredit erhalten. 1369 verlieh Bremen erneut Geld an Albert II. gegen das Pfand seiner Münzstätte, die fortan vom Stadtrat verwaltet wurde, der sein Münzrecht übernahm. 1377 erwarb Bremen von Herzog Friedrich I. von Braunschweig-Lüneburg viele Schlösser des Fürsterzbischofs, die Albert als Sicherheit für ein Darlehen an Friedrichs Vorgänger verpfändet hatte. Damit erlangte Bremen eine mächtige Stellung im Fürsterzbistum (geistliches Fürstentum) und verdrängte faktisch seinen eigentlichen Herrscher.
Die im Niedergang begriffene Ritterfamilie Bederkesa hatte sich tief verschuldet und, nachdem sie bereits viele ihrer Besitztümer verkauft hatte, sogar die Hälfte ihres Mitspracherechts in der Vogtei Bederkesa (Amt Bederkesa) an die aufstrebende Familie Mandelsloh (ein Adelsgeschlecht) verpfändet. Den Rest ihrer Ansprüche auf die Stadt Bremen verloren sie, als deren Truppen 1381 verhinderten, dass die drei Brüder Mandelsloh sie an Albert II. als Territorialmacht ausleihen konnten. Die Mandelslohs und andere Raubritter aus dem Fürstbistum Verden und dem Fürsterzbistum Bremen verwüsteten Bürger der Stadt Bremen sowie Bewohner des gesamten Fürsterzbistums.
Die Mandelslohs und andere Raubritter aus dem Fürstbistum Verden und dem Fürsterzbistum Bremen verwüsteten Bürger der Stadt Bremen sowie Bewohner des gesamten Fürsterzbistums.

Im Jahr 1381 beendeten die Truppen der Stadt erfolgreich die Brigade und eroberten die Burg Bederkesa und ihre Vogtei. Damit fasste Bremen auf seinem Vorplatz am Unterlauf der Weser Fuß zur Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung. 1386 wurde die Stadt Bremen Lehnsherr der Adelsfamilien Altluneburg und Elmlohe, die zuvor Vasallen der Ritter von Bederkesa gewesen waren. Die Stadt ersetzte 1404 die alte hölzerne Rolandstatue, die 1366 von der Bederkesa zerstört worden war, durch ein größeres Modell aus Kalkstein; diese Statue hat es geschafft, sechs Jahrhunderte und zwei Weltkriege bis ins 21.
Im Jahre 1411 verpfändeten die gemeinsam regierenden Herzöge von Sachsen-Lauenburg, Eric IV. und seine Söhne Eric V. und John IV., ihren Anteil an der Vogtei Bederkesa und dem Schloss an den Senat von Bremen, einschließlich aller „sie haben in den Jurisdiktionen im friesischen Land Wursten und in Lehe (Bremerhaven), das zu dem genannten Schloss und der Vogtei gehört“. Ihr Anteil an der Gerichtsbarkeit, der Vogtei und der Burg war von den von der Pest befallenen Rittern von Bederkesa erworben worden. Im Jahre 1421 erwarb Bremen auch die restliche Hälfte der Rechte der Ritter von Bederkesa, einschließlich ihres verbleibenden Anteils an der Burg Bederkesa. 1440 stand Bremen häufig im Konflikt mit den niederländischen Staaten. Die Stadt begann, Piraten Verträge anzubieten, um ihre Feinde anzugreifen, und wurde zu einem regionalen Zentrum der Piraterie. Diese Piraten zielten auf die ausländische Schifffahrt rund um die Nordsee und kaperten zahlreiche Schiffe. Ein berüchtigter Kapitän, bekannt als Grote Gherd („Großer Gerry“), kaperte in einer einzigen Expedition 13 Schiffe aus Flandern. 1648 wurde das Fürsterzbistum in das Herzogtum Bremen umgewandelt, das zunächst in Personalunion von der schwedischen Krone regiert wurde. Im November 1654, nach dem Zweiten Bremischen Krieg, musste Bremen Bederkesa und die Siedlung Lehe an das Herzogtum Bremen abtreten (Vertrag von Stade, 1654).

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.