Weser Steckbrief & Bilder

Weser Steckbrief & Bilder

Die Weser ist ein Fluss in Niedersachsen im Nordwesten Deutschlands. Sie beginnt bei Hannoversch Münden durch den Zusammenfluss von Werra und Fulda. Sie durchfließt die Hansestadt Bremen.

Ihre Mündung liegt 50 km weiter nördlich bei den Häfen von Bremerhaven und Nordenham. Letzterer liegt auf der Halbinsel Butjadingen. Anschließend mündet sie über zwei stark salzhaltige Mündungen in die Nordsee.

Sie schließt an das in Ost-West-Richtung durch die Norddeutsche Tiefebene verlaufende Kanalnetz an.
Zusammen mit der Werra – einer mundartlichen Form der Weser – hat der Fluss eine Länge von 744 km. Damit ist er der längste Fluss in Deutschland überhaupt.

Die Weser selbst hat eine Länge von 452 km. Die Werra entspringt in Thüringen, dem Bundesland südlich der Hauptprojektion (Zunge) Niedersachsens.

Lauf

Die Weser-Werra ist der längste Fluss allein in Deutschland.

Die Weser beginnt am Zusammenfluss von Fulda und Werra. Sie verläuft dann bis zur Porta Westfalica (Schlucht) zwischen zwei hohen Höhenzügen, dem Wiehengebirge im Westen und dem Weserbergland im Osten.

Zwischen Minden und der Nordsee hat der Mensch den Fluss weitgehend kanalisiert, bis zu einer Grenze von 1.200-Tonnen-Schiffen. Acht Staudämme stehen an den Enden der angrenzenden Wasserläufe, die den Fluss bilden. Über den Küstenkanal ist die Schifffahrt westlich mit dem Dortmund-Ems-Kanal verbunden. Östlich ist sie bei Bremerhaven mit der Elbe verbunden.

Ein großer Stausee, der Edersee, an der Eder, dem Hauptzufluss der Fulda, dient dazu, ganzjährig genügend Wassertiefe für die Schifffahrt zu haben.

Die 1914 erbaute Talsperre wurde im Mai 1943 von britischen Flugzeugen bombardiert und schwer beschädigt, große Zerstörung und etwa 70 Tote flussabwärts. Sie wurde innerhalb von vier Monaten wieder aufgebaut.

Der Stausee ist ein wichtiges Sommerfrischegebiet. Von seinen Schleusen angetriebene Turbinen liefern Strom.

Die Weser mündet im südlichsten Teil der Deutschen Bucht in die Nordsee. Im Meer spaltet sie sich in zwei Arme – das Flussbett am Ende der letzten Eiszeit.

Diese Meeresarme werden Alte Weser und Neue Weser genannt. Sie sind die Wasserstraßen für Schiffe, die die Häfen von Bremerhaven, Nordenham und Bremen ansteuern. Der Leuchtturm Alte Weser markiert den nördlichsten Punkt der Weser. Dieser ersetzte 1964 den Leuchtturm Roter Sand.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.