St. Gereon in Köln – Steckbrief & Bilder

St. Gereon in Köln – Steckbrief & Bilder

St. Gereon ist eine römisch-katholische Kirche in Köln, die dem heiligen Gereon geweiht ist und am 25. Juni 1920 zur Basilika minor ernannt wurde.

Die erste Erwähnung einer Kirche an diesem Ort, die dem heiligen Gereon geweiht ist, erscheint im Jahr 612.

Der Bau der heutigen Chorempore, der Apsis und der Querschiffe erfolgte jedoch erst später, beginnend unter Erzbischof Arnold II. von Wied im Jahr 1151 und endend im Jahr 1227.

St. Gereon hat einen sehr unregelmäßigen Grundriss, das Kirchenschiff wird von einer dekagonalen, ovalen Kuppel überspannt, die 21,0 m lang und 16,9 m breit ist und 1227 auf den noch sichtbaren Resten römischer Mauern vollendet wurde.

Es ist die größte Kuppel, die im Westen zwischen der Errichtung der Hagia Sophia im 6. Jahrhundert und dem Dom von Florenz im 15. Jahrhundert gebaut wurde.

1898 baute Ernst Seifert dort eine Orgel. Im 20. Jahrhundert arbeitete der Architekt Andreas Dilthey an der Innenausstattung. Archäologische Ausgrabungen haben das Vorhandensein einer früheren Struktur aus dem vierten Jahrhundert offenbart, möglicherweise ein Begräbnisgebäude, das im sechsten Jahrhundert in eine Kirche umgewandelt wurde.

Jahrhundert in eine Kirche umgewandelt wurde. Diese ursprüngliche Kirche wurde vielleicht von Gregor von Tours die Kirche der Goldenen Heiligen genannt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: