Oder Steckbrief & Bilder

Oder Steckbrief & Bilder

Die Oder ist ein Fluss in Mitteleuropa. Sie ist nach der Weichsel und der Warthe der zweitlängste Fluss Polens und der drittlängste innerhalb seiner Grenzen.

Die Oder entspringt in der Tschechischen Republik und fließt 742 Kilometer durch Westpolen und bildet später als Teil der Oder-Neiße-Linie 187 Kilometer der Grenze zwischen Polen und Deutschland.

Der Fluss mündet schließlich nördlich von Stettin in das Stettiner Haff und dann in drei Arme (die Dziwna, Świna und Peene), die in die Pommersche Bucht der Ostsee münden.

Geografie

Die Oder ist 840 km lang: 112 km in der Tschechischen Republik, 726 km in Polen (einschließlich 187 km an der deutsch-polnischen Grenze) und ist der drittlängste Fluss innerhalb Polens (nach Weichsel und Warthe), jedoch der zweitlängste Fluss insgesamt, wenn man seine Gesamtlänge einschließlich der Teile in den Nachbarländern berücksichtigt.

Er entwässert ein Einzugsgebiet von 119.074 Quadratkilometern, davon liegen 106.043 km2 in Polen (89%), 7.246 km2 in der Tschechischen Republik (6%) und 5.587 km2 in Deutschland (5%).

Kanäle verbinden ihn mit der Havel, der Spree, dem Weichselsystem und der Kłodnica. Sie fließt durch die Woiwodschaften Schlesien, Oppeln, Niederschlesien, Lebuser Land und Westpommern in Polen und die Bundesländer Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern in Deutschland.

Der Hauptarm mündet in das Stettiner Haff bei Police, Polen. Das Stettiner Haff wird im Norden von den Inseln Usedom (Westen) und Wolin (Osten) begrenzt.

Zwischen diesen beiden Inseln gibt es nur einen schmalen Kanal (Świna), der in die Pommersche Bucht führt, die einen Teil der Ostsee bildet.
Die größte Stadt an der Oder ist Wrocław, in Niederschlesien.

Navigation

Die Oder ist auf einem großen Teil ihrer Gesamtlänge schiffbar, bis zur Stadt Koźle, wo der Fluss in den Gleiwitzer Kanal mündet.

Der flussaufwärts gelegene Teil des Flusses ist kanalisiert und ermöglicht größeren Lastkähnen (bis zur CEMT-Klasse IV) die Schifffahrt zwischen den Industriegebieten rund um Wrocław.

Weiter flussabwärts ist der Fluss frei fließend und passiert die Städte Eisenhüttenstadt (wo der Oder-Spree-Kanal den Fluss mit der Spree in Berlin verbindet) und Frankfurt an der Oder.

Flussabwärts von Frankfurt bildet die Warthe eine schiffbare Verbindung mit Poznań und Bydgoszcz für kleinere Schiffe. Bei Hohensaaten verbindet sich der Oder-Havel-Kanal wieder mit den Berliner Wasserstraßen.

In der Nähe ihrer Mündung erreicht die Oder die Stadt Szczecin, einen bedeutenden Seehafen. Über das Stettiner Haff und die Flussmündung bei Świnoujście erreicht der Fluss schließlich die Ostsee.

Geschichte

Unter Germania Magna war der Fluss den Römern als Viadrus oder Viadua in klassischem Latein bekannt, da er ein Zweig der Bernsteinstraße von der Ostsee ins Römische Reich war.

In den germanischen Sprachen, einschließlich des Englischen, wurde und wird er als Oder bezeichnet, in mittelalterlichen lateinischen Dokumenten als Odera oder Oddera geschrieben.

Vor allem wurde sie im Dagome iudex erwähnt, der das Gebiet des Herzogtums Polen unter Herzog Mieszko I. im Jahr 990 n. Chr. als Teil der Westgrenze des Herzogtums beschrieb.

Bevor Slawen an ihren Ufern siedelten, war die Oder ein wichtiger Handelsweg, und Städte in Germanien wurden ebenso dokumentiert wie viele Stämme, die zwischen den Flüssen Albis (Elbe), Oder und Weichsel lebten.

Jahrhunderte später, nach den germanischen Stämmen, nennt der bayerische Geograph (ca. 845) folgende westslawische Völker: Sleenzane, Dadosesani, Opolanie, Lupiglaa und Golensizi in Schlesien und Wolinier mit Pyrzykanern in Vorpommern.

In einer Urkunde des Bistums Prag (1086) werden Zlasane, Trebovyane, Poborane und Dedositze in Schlesien erwähnt.
Ab dem 13. Jahrhundert war das Odertal zentral für die deutsche Ostsiedlung, so dass die Städte an ihren Ufern in den folgenden Jahrhunderten deutschsprachig wurden.

Der 1605 erstmals gebaute Finowkanal verbindet Oder und Havel. Nach Fertigstellung des geradlinigeren Oder-Havel-Kanals im Jahr 1914 nahm seine wirtschaftliche Bedeutung ab.

Das früheste bedeutende Vorhaben zur Verbesserung der Wasserstraße wurde von Friedrich dem Großen initiiert, der die Umleitung des Flusses in ein neues und gerades Gerinne im sumpfigen Oderbruch bei Küstrin empfahl. Die Arbeiten wurden in den Jahren 1746-53 durchgeführt, wobei ein großer Teil des Sumpfgebietes kultiviert, ein beträchtlicher Umweg abgeschnitten und der Hauptstrom erfolgreich auf einen Kanal beschränkt wurde.

Im späten 19. Jahrhundert wurden drei weitere Umbauten an der Wasserstraße vorgenommen:

Die Kanalisierung des Hauptstroms bei Breslau und von der Einmündung der Glatzer Neiße bis zur Mündung des Klodnitzkanals, eine Strecke von über 80 km. Diese Bauarbeiten wurden 1896 abgeschlossen.
In den Jahren 1887-91 wurde der Oder-Spree-Kanal zur Verbindung der beiden Flüsse gebaut.

Die Oder in Stettin

Die Vertiefung und Regulierung der Mündung und des Unterlaufs des Stroms.
Durch den Versailler Vertrag wurde die Schifffahrt auf der Oder der Internationalen Oderkommission unterstellt. Nach den Artikeln 363 und 364 des Vertrages war die Tschechoslowakei berechtigt, in Stettin (heute Szczecin) einen eigenen Abschnitt im Hafen zu pachten, der damals Tschechoslowakische Zone im Hafen Stettin hieß.

Der Pachtvertrag zwischen der Tschechoslowakei und Deutschland unter Aufsicht des Vereinigten Königreichs wurde am 16. Februar 1929 unterzeichnet und sollte 2028 enden, doch nach 1945 erlangte die Tschechoslowakei diese 1938-39 de facto abgeschaffte Rechtsstellung nicht wieder.

Auf der Teheraner Konferenz 1943 beschlossen die Alliierten, dass die neue Ostgrenze Deutschlands entlang der Oder verlaufen sollte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden jedoch die deutschen Gebiete östlich der Oder und der Lausitzer Neiße von den siegreichen Alliierten auf der Potsdamer Konferenz (auf Drängen der Sowjets) unter polnische Verwaltung gestellt.

Damit bildete die sogenannte Oder-Neiße-Linie die Grenze zwischen der sowjetischen Besatzungszone (ab 1949 Ostdeutschland) und den unter polnischer Verwaltung stehenden Gebieten Deutschlands.

Die endgültige Grenze zwischen Deutschland und Polen sollte auf einer zukünftigen Friedenskonferenz festgelegt werden. Ein Teil der deutschen Bevölkerung östlich dieser beiden Flüsse wurde während des Krieges von den Nazis evakuiert oder floh vor der herannahenden Roten Armee.

Nach dem Krieg wurden die verbleibenden 8 Millionen Deutschen von den polnischen und sowjetischen Verwaltungen gewaltsam aus diesen Gebieten vertrieben. Ostdeutschland bestätigte die Grenze zu Polen unter sowjetischem Druck im Vertrag von Zgorzelec im Jahr 1950.

Westdeutschland bestätigte nach einer Phase der Verweigerung 1970 im Warschauer Vertrag die Unverletzlichkeit der Grenze. 1990 unterzeichneten das wiedervereinigte Deutschland und die Republik Polen einen Vertrag, in dem sie die Oder-Neiße-Linie als ihre Grenze anerkannten.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.